Beiträge

10 Dinge, die man als Hamburger viel zu selten macht

Es gibt Dinge, die macht man als Hamburger ziemlich selten. Obwohl es sich dabei um grandiose und einmalige Freizeit-Aktivitäten handelt, um die uns andere vermutlich beneiden. Oftmals ist da dieser innere Schweinehund der uns sagt: „Kenn ich schon zu Genüge“ oder „Ihh, da könnten ganz viele Touristen sein“ oder mein persönlicher Liebling „Ach, das ist doch eh nur wieder Fressmeile“.

So richtig bewusst wurde mir das, als ich dieses Jahr nach rund 10 Jahren wieder durch den alten Elbtunnel lief. Ich meine, mich verschlägt es fast jede Woche an die Landungsbrücken, aber durch den anliegenden Elbtunnel zu laufen, hat 3650 Tage (über den Daumen gepeilt) gedauert. Das riesige Kuppeldach, die imposanten Steinportale mit den Pfeilern und Giebeln, die Lichtverhältnisse innerhalb des Tunnels: Es war toll die kleinen Details dieser Sehenswürdigkeit (wieder) zu erkunden. Aber den alten Elbtunnel zu durchqueren, ist nur eines von vielen Dingen, die ich den letzten Jahren vernachlässigte. Ich hätte den Beitrag genauso gut mit dem Hamburger Fischmarkt einläuten können – wobei ich hier den unchristlichen Öffnungszeiten eine klare Mitschuld gebe.

Hier nun meine persönliche Top 10 der Dinge, die man als richtiger Hamburger, viel zu selten macht.

01. Hamburger Fischmarkt besuchen

Über den Fischmarkt schlendern und den Marktschreiern lauschen während man Kaffee und Franzbrötchen genießt. Nur wenige Meter entfernt fahren die großen Dampfer vorbei und in den Fischauktionshallen ist bereits am frühen morgen Partystimmung. Der über 300 Jahre alte Altonaer Fischmarkt lockt jeden Sonntag früh ca. 70.000 Besucher an – und eins ist sicher: Ich gehörte in den letzten Jahren nicht dazu.

Eigentlich schade, denn die Atmosphäre hier, ist jedes Mal wieder besonders. Aber die Öffnungszeiten (Sonntags von 05:00 – 09:30 Uhr) in Verbindung mit meiner Motivation am Sonntag-Morgen das Bett zu verlassen, machen mir einfach immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

02. Sonnenuntergang an der Alster genießen

Hand aufs Herz! Wann hast Du zuletzt bewusst einen Sonnenuntergang an der Alster genossen?

03. Durch den alten Elbtunnel laufen

Der Alte Elbtunnel ist ein nostalgisches und sehenswertes Stück der Hamburger Geschichte. Obwohl die Durchquerung zu Fuß keinen Cent kostet und dieses Bauwerk absolut eindrucksvoll ist, wandert man viel zu selten unter der Elbe entlang.

Ein historisches Stück Hamburg

04. Langschläfer-Frühstück in der Schanze

Kneipen wie Frank und Frei oder Omas Apotheke bieten Frühstück bis 15 Uhr und Kaffee satt. Besonders an einem schönem Sonntag ist das eine tolle Sache – danach lässt sich entspannt durch die Schanze schlendern und Samstags gar noch den Nostalgie-Flohmarkt an der Feldstraße besuchen.

05. Den traditionellen Hamburger Hafengeburtstag besuchen

Das größte Hafenfest der Welt findet alljährlich im Mai statt – und das bereits zum 830. Mal. Viele Attraktionen, große Schiffe aus aller Welt und ein grandioses Feuerwerk locken jedes mal Hunderttausende Besucher an. Viele Hamburger aber meiden den Hafengeburtstag ganz konsequent. Dabei gibt es viele schöne Orte, abseits des großen Trubels entlang den Landungsbrücken, an denen sich das Fest entspannt genießen lässt.

06. Den HSV gewinnen sehen

Streng genommen gehört es einfach in meine persönliche Top 10! Jetzt in der Zweiten Liga wird hoffentlich alles besser 🙂

07. Mit der Fähre 62 auf kleine Hafenrundfahrt gehen

Neben den typischen Hafenrundfahrten gibt es eine tolle Alternative, die sogar das Portmonnaie schont: Mit den HADAG Hafenfähren (speziell der Fähre 62) lässt sich Hamburg eindrucksvoll vom Wasser aus erkunden.

Vorbei am Museumshafen in Neumühlen, den großen Containerterminals und den Elbstränden auf der anderen Seite. Im großen Bogen geht es zum Anleger nach Finkenwerder. Diese kleine Haferundfahrt gibt es zum Preis eines gewöhnlichen HVV-Tickets!

Mit der Fähre 62 auf kleine Hafenrundfahrt

08. Seele baumeln lassen im Planten un Blomen

Der Planten un Blomen Park im Zentrum Hamburgs ist ein beliebtes Ziel für Familien, verliebte Pärchen und Erholungssuchende zugleich. Der Botanische Garten samt Tropenhaus, der größten japanische Garten Europas und ein riesiger Kinderspielplatz, sind nur die i-Tüfelchen des Angebots, das der Park bereit hält.

09. Wasserlichtspiele genießen

Apropos Planten un Blomen: In den Sommermonaten finden täglich abends um 22 Uhr, in romantischer Stimmung, die berühmten Wasserlichtkonzerte am Parksee statt. Bis Ende August lässt sich täglich das bunte Spektakel genießen.

10. Bei einem Astra das Treiben im Hafen beobachten

Einfach mal fernab vom Alltagsstress eine Astra Knolle unten am Hafen genießen, während die Schiffe und Boote an einem vorbei ziehen. Auch wenn es mittlerweile etwas abgedroschen klingt, aber Hamburg ist nun mal das Tor zur Welt. Und wo wenn nicht hier an den Landungsbrücken, lässt sich am besten etwas weite Welt schnuppern.

Wasserlichtkonzerte – frohes Farbenspiel in Planten un Blomen

Das grüne Herz Hamburgs liegt direkt zwischen dem Congress Center (CCH) und Millerntor: Hier im traditionsreichen Park Planten un Blomen finden in den Sommermonaten täglich die berühmten Wasserspiele statt.

Ganz egal ob Hamburger oder Tourist der Hansestadt – dieses Farbspektakel muss man erlebt haben. Die Wasserlichtkonzerte im Planten un Blomen laden zum Picknick vor einer beeindruckenden Kulisse ein und werden bis in die Herbstmonate hinein gefeiert. Die Wasserlichtorgel wird noch live gespielt, Synchron zur Musik sprudeln die bunt angeleuchteten Wasserfontänen. Zum „Lichtklavier“ gehören über 700 Scheinwerfer die das vielfältige Farbspektakel erst möglich machen. Durch 99 Wasserdüsen wird das Wasser bis in eine höhe von 36 Metern in alle Formen versprüht.

Schon 1938 wurde die erste Wasserfontäne in Planten un Blomen installiert. Seit der internationalen Gartenausstellung (IGA) 1973 existiert die Wasserlichtorgel in ihrer heutigen Form und erfreut sich noch immer größter Beliebtheit. Neben den abendlichen Wasserlichtspielen gibt es tagsüber noch Wasserspiele allerdings ohne Lichtspektakel.

Termine für die Wasserlichtkonzerte & Wasserspiele

Die farbigen Wasserlichtkonzerte finden vorraussichtlich zu folgenden Terminen statt:

  • 01. Mai – 31. August um 22:00 Uhr
  • 01. September – 03. Oktober um 21:00 Uhr
  • Wasserspiele: 14 Uhr, 16 Uhr und 18 Uhr


Während eines Wasserlichtkonzerts bewegt die Wasserorgel so viel Wasser, wie eine Stadt mit 500.000 Einwohnern in rund 60 Minuten verbraucht. Der Maschinenraum befindet sich im Keller des Betriebsraums, der die Wasserrohre mit acht Bar unter Druck setzt.

Adresse, Anfahrt und Preise

  • Adresse: , 20355 Hamburg
  • Anfahrt: Karte via Google Maps | zum HVV-Plan
  • Preis: Kostenlos
  • Webseite: plantenunblomen.hamburg.de

Karte zum Wasserlichtkonzert im Planten un Blomen

Mit der Fähre 62 (Finkenwerder) auf Hafenrundfahrt

Angeblich haben auf der Fähre 62 der Hafen-Dampfschiffahrt-AG schon Karrieren von Seefahrern begonnen. Eigentlich bringen die kleinen HADAG Fähren Pendler zu ihrer Arbeit und zurück. Doch an den Wochenenden gehören die Fähren den Sehleuten. So werden die Touristen hier genannt, weil es sich so schön auf Seeleute reimt.

Zu sehen gibt es viel – die Fähren beginnen ihre Fahrt an den St. Pauli Landungsbrücken. Vorbei an den Schwimmdocks der Werft Blohm und Voss, den Fischmarkthallen und dem Blankeneser Treppenviertel, dass im Licht der Sonne wie eine mediterane Hafenstadt an den Hang des Süllberg schmiegt und schließlich Finkenwerder, das ehemalige Fischerdorf.

Linie 62 – die Hafenrundfahrt zum kleinen Preis

Die Kosten für das HVV Ticket sind sensationell. Jedenfalls für die gebotene Leistung des Hamburger Verkehrsverbundes. Schon eine Tageskarte für etwas über 6 Euro ermöglicht die Strecke hin und zurück zu fahren. Samstag und Sonntag übrigens zu den selben Abfahrtszeiten wie in der Woche. In der Regel liegen die Abfahrten nicht über 30 Minuten. Eine Hafenrundfahrt zum unschlagbaren Preis und im Takt städtischer Verkehrsbetriebe. Für HVV-Abonnenten des Gesamtbereich ist die Fahrt bereits bezahlt und Fahrräder lassen sich auch ganz unkompliziert mitnehmen.

Zwar sind die Zeiten vorbei, in denen auf der Fähre 62 die traditionellen HADAG Fähren fahren, deren Ebenbild übrigens noch in Lissabon zu bewundern sind. Aber auch die neuen etwas funktioneller wirkenden Fähren bieten dem durstigen Touristen eine kleines gastronomisches Angebot. Am Anleger ist dann das Angebot an Speisen und Getränken um einiges reichhaltiger. Auch für Alt-Hamburger ist diese Fahr immer wieder ein Erlebnis!

Zwischenstopps der Fähre 62 nach Finkenwerder

Die Hafenfähren fahren im 30-Minuten-Takt an den Landungsbrücken ab (meist Brücke 3). Die Abfahrtszeiten der Linie 62 finden sich vor Ort oder auch im Internet.

Zwischenstopps der Fähre 62

  • Sandtorhöft
  • Landungsbrücken
  • Altoner Fischmarkt
  • Dockland
  • Neumühlen
  • Finkenwerder

Fischmarkt Hamburg – berühmter Wochenmarkt am Hafen

Der Hamburger Fischmarkt ist weltberühmt und lockt jeden Sonntag Zehntausende Besucher an die Elbe. Egal ob Obst, Gemüse, Fisch oder Blumen: Auf dem Fischmarkt Hafen wird jeder fündig – ein absolutes Muss für jeden Besucher der Hansestadt Hamburg.

Direkt am Hamburger Hafen bieten Marktschreier ihren Waren stimmgewaltig an, Touristen und Einheimische bewundern das vielseitige Angebot und Nachtschwärmer tanzen bei Live-Musik in der Fischauktionshalle. Diese Kombination ist wohl in Deutschland einmalig und machen den Altonaer Fischmarkt zum Kult. Egal ob Fisch, Südfrüchte, Blumen, Backwaren, Süßigkeiten oder Kleidung. An den Marktständen des Fischmarkts wird jeder fündig.

Marktschreier und Live-Musik auf dem Fischmarkt

An den Ständen und Marktwagen des Fischmarkt Hamburg wird gefeilscht was das Zeug hält und die geflochtenen Körbe und Verkaufstüten werden so lange bepackt, bis sich der passende Abnehmer findet.

Die Marktschreier überbieten sich dabei an Lautstärke, um das kauffreudige Publikum zu locken. Ein wortreiches und lautes Spektakel, das von Touristen und Einheimischen gleichermaßen gerne beobachtet wird. Dabei muss es gar kein großer Einkauf sein ─ die Atmosphäre genießen und ein kleines Frühstück in Form eines Kaffe2Go in Kombination mit dem obligatorischen Fischbrötchens lohnen für den Besuch allemal.

Musik in der Fischauktionshalle

In der Fischauktionshalle (angrenzend zum Fischmarkt) kann schon in der Frühe das Tanzbein geschwungen werden. Hier erwartet die Besucher Live-Musik: Sowohl ganz Rockig als auch purer Jazz! Das erfreut so manche Feiergesellschaft als auch die Kiez-Gänger die von der unmittelbaren Reeperbahn einen letzten Abstecher zum Fischmarkt Hamburg machen.

Fischauktionshalle am Hamburger Fischmarkt

Wo finde ich den Fischmarkt?

Mehr Tradition geht nicht: Wer Hamburg wirklich erleben will, muss einfach den Fischmarkt besuchen. Am besten nutzt man dazu die Öffentlichen Verkehrsmittel. Mit der S1 oder S3 zur Haltestelle Reeperbahn, von dort aus sind es zu Fuß nur wenige Minuten. Alternativ stehen Parkplätze „Am Edgar-Engelhard-Kai“ und in der „Van-der-Smissen-Straße“ zu Verfügung.

Große Elbstraße 9, 22767 Hamburg (Karte via Google Maps) – jeden Sonntag!

Wie lange geht der Hamburger Fischmarkt?

Im Sommer 4,5 Stunden, in den kalten Monaten 2,5 Stunden.

April bis Oktober 05:00 bis 9:30 Uhr
November bis März 07:00 bis 09:30 Uhr

,

„Du Dösbaddel“: Die besten Hamburger Schimpfwörter

Hamburger gelten zwar als kühl-reserviert und zurückhaltend, dennoch verfügen auch wir Hanseaten über eine  ausgeprägte Schimpfwortkultur ─ wir nutzen sie einfach nur seltener … und wenn doch, klingt es schon fast wieder gemütlich! Deswegen haben wir die besten Hamburger Schimpfwörter einfach mal zusammengefasst.

Du alter Dösbaddel, schiet di wat!“ Klingt harmlos? Ist es auch! Im Gegensatz zu allseits bekannten Berliner Schnauze, klingen Hamburger Schimpfwörter irgendwie bedacht und liebevoll. Dennoch ist Schimpfen auch in der Hamburgischen Sprache ein Bestandteil der Kommunikation.

Die meisten Hamburger Kraftausdrücke haben ihren Ursprung aus dem Plattdeutschen Dialekt, dabei muss man aber nicht mal richtiges Platt schnacken um sie zu verstehen bzw. zu verwenden ─ ein „Bangbüx“ oder „Dösbaddel“ kann einfach jedem mal rausrutschen.

Von Bangbüx bis Pennschieter – so flucht der Norden!

Bangbüx (Angsthase)

Dösbaddel (Idiot)

Sabbelbüdel (Labertasche)

Ole Kreih (Alte Krähe)

Trantüte (Lahmarsch)

Klookschieter (Klugscheißer)

Halsafsnieder (Halsabschneider)

Schiet di wat (Stell dich nicht so an)

Weitere interessante Hamburger Schimpfwörter

Smeerbüdel (Unangenehmer Geselle)

Köömbroder (Schnapsnase)

Spökenkieker (Gespensterseher)

Blaffer (Proll)

Stinkbüdel (Stinkstiefel)

Klei mi ann Mors (Kratz mich am Hintern)

Grootmogul (Angeber)

Pennschieter (Geizkragen)

Für alle die nicht nur Hamburgisch bzw. Norddeutsch schimpfen & fluchen wollen, sondern mal einen Einblick in die plattdeutsche Sprache erhalten möchten, empfehlen wir das Plattdeutsche Wörterbuch, dass inzwischen auch als Smartphone-App verfügbar ist.

Souvenirs aus Hamburg – für Touristen und Lokalpatrioten

Souvenirs und Mitbringsel aus Hamburg sind für viele Touristen und Städteliebhaber nach einem Besuch in der Hansestadt ein begehrtes Andenken. Es mag aber auch Anlässe geben, da sucht man für seine Liebsten einfach ein Geschenk mit Bezug zu Hamburg. Von der Hamburg-Kaffeetasse, über das St. Pauli Trikot bis zum zeitlosen Buddelschiff haben wir in diesem Artikel mal ein paar schöne Mitbringsel zusammengefasst.

Ob nun Kaffee aus der Speicherstadt, die Rickmer Rickmers als Buddelschiff, traditionelle Grog Gläser, ein klassisches Fotobuch oder das beliebte Hamburg Quiz. Diese schönen Geschenke lassen sich nicht nur direkt in der Hansestadt erwerben sondern natürlich auch online bestellen – da machen auch empfindliche Fritz Kola Flaschen keine Ausnahme. Um die Suche nach dem richtigen Hamburg Mitbringsel zu erleichtern, hier mal einige Ideen & Vorschläge.

Wunderschöne Souvenirs & Mitbringsel aus Hamburg

Von der Monopoly Hamburg Edition bis zum guten alten Jutebeutel

Besondern schön finden wir die Monopoly Hamburg Edition: Wer wollte nicht schon mal Besitzer des Jungfernstieg oder der Elbchausee sein – mit dieser Version des Spiele-Klassikers ist dies möglich. Zieht man eine falsche Karte oder landet mit der Spielfigur auf einem ungünstigen Feld, dann geht’s direkt ins Gefängnis Santa Fu (Fuhlsbüttel).

Ebenfalls empfehlenswert ist die Skyline von Hamburg als Wandtattoo. Besonders im Wohnzimmer ein echter Hingucker und für Lokalpatrioten gibt es das Wandtattoo auch mit HSV oder FC St. Pauli Emblem. Wer hingegen skeptisch ist die eigene Tapete zu bekleben, sollte zu einem der zahlreichen Panoramabilder greifen: Als Motive dienen häufig der Hamburger Hafen, Speicherstadt, Alster und natürlich Hamburgs Skyline – also all das, was das Tor der Welt wiederspiegelt und als „Typisch Hamburg“ bezeichnen ist.

Falls man nun von der Auswahl an Hamburg Souvenirs hin und her gerissen ist – das klassische Hamburg Merchandising in Form von T-Shirts, Tassen, Wappenanhängern, Jutebeuteln und Schlüsselanhängern kommt auch immer gut an.

Auch typische Leckereien und Getränke lassen sich liefern

Dank flexiblen Versandhändlern und Online-Lieferdiensten, lassen sich auch Getränke made in Hamburg direkt nachhause liefen. Wer also eine Kiste Astra oder ein Sixpack Fritz Kola als Hamburg Souvenir verschenken will, dem steht nichts im Wege. Weitere Geschenkideen warten in unserem Shop auf Euch.