Beiträge

Weihnachtsmärkte die nach Weihnachten geöffnet haben

Alle Jahre wieder öffnen in Hamburg nach Totensonntag die ersten Weihnachtsmärkte und schließen in der Regel wieder an Heiligabend – bis auf wenige Ausnahmen. Einige Weihnachtsmärkte in Hamburg haben auch nach dem 24. Dezember geöffnet und tragen so die Weihnachtsstimmung fast bis ins neue Jahr.

Warum werden Weihnachtsmärkte eigentlich im November aufgebaut und schließen bereits wieder vor Weihnachten: Steckt da ein Sinn dahinter? Diese Frage haben sich bestimmt schon so Einige gestellt, zumal es immer ein bisschen dauert, bis der Hamburger damit warm wird und sich in die richtige Stimmung versetzen lässt für Glühweinzelte und Lebkuchenhütten. Aus diesem Grund möchten wir mal alle Hamburger Weihnachtsmärkte aufführen, die auch nach Weihnachten noch geöffnet haben. Los geht’s.

Weihnachtsmärkte nach Heiligabend in Hamburg

  • Weißer Zauber auf dem Jungfernstieg – vom 13.  Dezember bis 30. Dezember 2019 (außer 24. – 25.12)
  • Weihnachtsmarkt an der St. Petri Kirche – vom 25. November bis 30. Dezember 2019 (außer 25. – 26.12)
  • Wichtelmarkt Bergedorf . vom 25. November bis 30. Dezember 2019
  • HafenCity Weihnachtsmarkt im Überseequartier – vom 25. November bis 30. Dezember 2019 (außer 24. – 25.12)
  • Winter Pride (St. Georg) – vom 25. November bis 30. Dezember 2019
  • Weihnachtsmarkt rund um die Mönckebergstraße – vom 25. November bis 29. Dezember 2019  (ausgenommen 24. bis 25.12)
  • Weihnachtsmarkt Spitaler Straße – vom 10. Dezember bis 30. Dezember 2019 (ausgenommen 24. bis 25.12)

Wer also auch nach den Feiertagen noch Lust hat auf Glühwein mit Schuss, Grog, Schmalzgebäck und all die anderen Leckereien, der sollte einen dieser schönen Hamburger Weihnachtsmärkte besuchen. Unserer Favorit ist der Weihnachtsmarkt „Weißer Zauber“ am Jungfernstieg – zumal wegen der wundervollen Kulisse (direkt an der Binnenalster) als auch der aufwändigen Lichtinszenierung.

Weißer Zauber am Jungfernstieg Hamburg

Verkaufsoffener Sonntag in Hamburg – alle Termine im Blick

Es gibt nicht viel, dass das Shopping-Herz mehr erfüllt als ein verkaufsoffener Sonntag. Die verkaufsoffenen Sonntage in Hamburg erfreuen sich von Anfang an großer Beliebtheit und sind immer ein Publikumsmagnet – vor allem weil sie so selten sind. Insgesamt öffnen sich die Türen der Geschäfte in der Hansestadt nur vier Mal im Jahr, ganz im Sinne des Ladenöffnungsgesetz. An diesen Sonntagen dürfen die Einzelhandelsgeschäfte von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet werden.

Verkaufsoffene Sonntage 2020 in Hamburg

  • 5. Januar 2020 – Sport und Gesundheit
  • 5. April 2020 – Inklusion und Integration
  • 27. September 2020 – Kinder, Jugend und Familie
  • 8. November 2020 – Kultur

verkaufsoffener-sonntag

Mehr als nur 4 verkaufsoffene Sonntage in Jahr

Die Metropolregion Hamburg hat mehr als nur 4 verkaufsoffene Sonntage im Jahr. Umliegende Städte und Regionen wie Buchholz oder Schenefeld locken mit ganz eigenen Terminen zum verkaufsoffenen Sonntag. Besonders beliebt sind dabei auch Lüneburg und Lübeck. Die historischen Städte laden nämlich nicht nur zum shoppen ein, sondern eigenen sich auch ideal für einen Ausflug ins Grüne. Also, wer Lust hat auf ein bisschen Innenstadt-Trubel, Shopping, 1-2 Käffchen und ein leckeres Stück Kuchen – hin da!

➤ Da wir von Lüneburg immer besonders angetan sind, haben wir diese Tage hier zusammengefasst!

Einkaufszentren öffnen am verkaufsoffenen Sonntag in Hamburg

Falls das Wetter mal wieder einen Strich durch die Rechnung macht und es Bindfäden regnet, keine Sorge – auch die großen Einkaufszentren nehmen an den verkaufsoffenen Sonntagen in Hamburg teil.

Somit natürlich auch die großen Shopping-Tempel wie beispielsweise die Hamburger Meile, das Phoenix Center in Harburg oder das neue CCB in Bergedorf. In der Hamburger Meile in Mundsburg wird das Shoppingherz besonders laut pochen, denn hier befinden sich über 150 Geschäfte, Cafés und Restaurants auf einer Verkaufsfläche von 47.700 Quadratmeter.

einkaufspassage-hamburg

Die Vielfalt ist aber noch größer, an den verkaufsoffenen Sonntagen in Hamburg werden sich voraussichtlich wieder folgende Einkaufszentren und Geschäfte beteiligen:

  • Mercado Einkaufszentrum in Altona, Große Rainstr. 2
  • Billstedt Center – Hamburg, Möllner Landstr. 13 A
  • Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg, Heegbarg 31
  • Nedderfeld Center, Nedderfeld 70
  • Phoenix Center Hamburg-Harburg
  • Quaree Einkaufszentrum Wandsbek-Markt

Auch der Möbelriese IKEA nutzt meist diesen Tag um seine Pforten zu öffnen, sowohl Moorfleet als auch Schnelsen und Altona. Genauere Informationen gibt es auf der Webseite des schwedischen Möbelhauses.

Ladenöffnungsgesetz & Rechtsgrundlage für verkaufsoffene Sonntage

Aus Anlaß von besonderen Ereignissen sind jährlich bis zu vier verkaufsoffene Sonntage zulässig. Rechtsgrundlage dafür ist § 8 Abs. 1 des Hamburgischen Ladenöffnungsgesetz. Geeignet ist ein Anlass dann, wenn er nicht nur für die ortsansässige Bevölkerung, sondern auch für Bewohner angrenzender Bezirke ein attraktives Ziel darstellen könnte.

Meistens sind aber wie in Hamburg vier verkaufsoffene Sonntage pro Jahr erlaubt. Eine Ausnahme dabei bildet Berlin, in der Hauptstadt gibt es doppelt so viele Shopping Sonntage jährlich. Auch die Terminplanung der verkaufsoffenen Sonntage unterliegt in der Hansestadt strengeren Regeln als in der Hauptstadt: In Hamburg dürfen die verkaufsoffenen Sonntage nicht auf die Adventssonntage oder Feiertage fallen.

Viele Städte und Gemeinden in der Handesstadt Hamburg laden regelmäßig kombiniert mit anderen Events wie Frühlingsfeste oder Stadtfesten ein. Sobald weitere Informationen zu verkaufsoffenen Sonntagen in Hamburg vorliegen, werden Sie an dieser Stelle informiert.

Tipps für die Wohnungssuche in Hamburg – so klappt’s endlich!

Die Wohnungssuche in Hamburg gestaltet sich meist nicht einfach, denn es gibt viel zu wenig Wohnungen und bezahlbar ist der Wohnraum oft gar nicht. Bei einer Besichtigung stehen reihenweise andere Wohnungssuchende vor der Tür, doch es gibt einige Tricks, um doch eine günstige Wohnung zu finden.

Eine Wohnungsbesichtigung muss man sich heutzutage so verstellen, als ob man sich um eine freie Arbeitsstelle bewerben würde.

An erster Stelle sollte man pünktlich erscheinen, der Vermieter sieht dann gleich: Es ist ein zuverlässiger Mieter. Sehr gut wäre es auch, gleich zum Termin eine Mappe mit Bescheinigungen mitzubringen, damit man dem Vermieter die benötigten Unterlagen gleich überreichen kann. Erkundigung sind vorher einzuholen!

Was gehört in die Mappe für die Wohnungsbesichtigung?

Besonders wenn man nach günstigen Wohnungen in Hamburg Zentrum Ausschau hält, ist eine Bewerbungsmappe eigentlich Pflicht. Eure meisten Mitbewerber werden auf jeden Fall eine haben. Viele Studenten bringen auch gleich die schriftliche Absicht zur Bürgschaft ihrer Eltern mit – daran lässt sich erkennen, wie umkämpft der Wettbewerb ist. Bei einer Besichtigung einer 2-Zimmer Etagenwohnung mit Balkon in Barmbek-Süd oder Sternschanze, können schon mal locker 50 Leute erscheinen. Chance also 1:50 + X!

  • Kurzer Lebenslauf mit Foto (achte darauf, dass es professionell wirkt und das Foto sympathisch ist).
  • Ein kleines Begleitschreiben ist unabdingbar! Mit den richtigen Worten, kann man sich von der Konkurrenz abheben.
  • Eine ordentliche Mieterselbstauskunft, diverse Vorlagen dazu befinden sich im Netz.
  • Eine Schufa-Auskunft die zeigt, dass man liquide und zahlungswillig ist.

Kopien der letzten drei Gehaltsabrechnungen und Kopien vom Personalausweis (Vorderseite + Rückseite) sollte man erst übermitteln, wenn die Sache konkreter wird. Man schützt so die eigenen Daten! Das ist natürlich im Anschreiben zu vermerken.


Lektüretipp: Der Mietercoach ist ein sehr hilfreicher Ratgeber auf dem Weg zur ersehnten Wohnung in Hamburg. Das Taschenbuch (auch erhältlich als Kindle) zeigt bewährte Techniken, Tricks und Kniffe wie man die passende Wohnung findet und den Vermieter für sich gewinnt. Der Ratgeber, geschrieben von einem Immobilienmakler aus München, zeigt wie an den begehrten Mietvertrag erhält.


In Hamburg wohnen bedeutet Abstriche machen

Die eigenen Vorstellungen erfordern Abstriche und Flexibilität, denn eine günstige Wohnung ist oft nicht mit den eigenen Wünschen zu vereinen. Man sollte sich nicht auf eine bestimmte Quadratmeterzahl festlegen und auch der Stadtteil muss flexibel gewählt werden können. Muss ein Balkon sein? Wird ein Dielenboden gewünscht? Alle Wohnungssuchende müssen Abstriche machen, also muss vorher klar sein, auf was man wirklich Wert legt und auf was man verzichten kann.

Altbau statt Neubauwohnung

Nutze Deine soziale Reichweite!

Die Wohnungssuche ist kein Geheimnis, Freunde, Bekannte, Verwandte und Facebook müssen wissen, dass man eine Wohnung sucht und wie die eigenen vier Wände aussehen sollen. Denn viele Wohnungen werden durch persönliche Kontakte vermittelt. Also sollte die Suche auch publik gemacht werden. Von Vorteil ist es auch, wenn man Mitglied einer Baugenossenschaft ist, es ist eine sehr günstige Variante und die Mitglieder erfahren auf jeden Fall von der freien Wohnung.

Bei Facebook gibt es auch diverse Gruppen und Communities für die Wohnungssuche in Hamburg – beispielsweise „Wohnungen Hamburg“ oder „Wohnungen.frei.in.Hamburg“. Also statt nur die eigene Reichweite zu nutzen, auch einfach mal in den Gruppen von Facebook stöbern!

Junges Pärchen beim Umzug in Hamburg

Gib Dich nicht zu kritisch!

Szene-Viertel sind zu vermeiden, denn hier sind die Mieten besonders hoch. Außerhalb des Stadtzentrum sind die Miet-Wohnungen oft günstiger, aber genauso schön. Mitten in der Stadt sind oft 40 Leute und mehr an der Wohnung interessiert, etwas außerhalb sind es „nur“ 15. Kommt es zu einer Besichtigung sollte man sich auf jeden Fall taktisch klug verhalten. Es darf auf keinen Fall erwähnt werden, dass der zukünftige Mieter im Mietverein ist. Ein Zollstock, um die angegebene Quadratmeterzahl nachzumessen, sollte auch zu Hause bleiben. Ein guter Eindruck muss auch hinterlassen werden, ein gepflegtes Erscheinungsbild ist „Pflicht“.

Letzten Endes entscheidet der Vermieter, wem er die Wohnung überlässt und mit einem gepflegten Äußeren steigen zumindest die Chancen. Beim Mietrecht sollte man sich zurückhalten, kein Vermieter möchte Belehrungen und Vorschriften seitens der Mieter.

Auf diese Dinge kommts bei der Wohnungssuche in Hamburg an: Immer freundlich bleiben (freundlich heißt nicht Arschkriecher), eine überzeuge Mappe, deutliches Interesse vermitteln, eine seriöses Erscheinungsbild und zu guter Letzt natürlich Euer monatliches Einkommen. Somit kommt ihr sicher in die engere Wahl. Weitere Tipps rund um die Wohnungssuche findet Ihr in unserem Ratgeber!

Noch ein paar Tipps für Studenten und Azubis auf Wohnungssuche

Der Zulassungsbescheid der UNI Hamburg oder HAW ist da – hurra, aber wo denn nun wohnen? Im Folgenden ein paar Tipps speziell für Studis und Azubis.

  • Am Besten sucht ihr auf den schwarzen Brettern in der Universität (insb. im Mensenbereich) als auch beim Studentenwerk. Dort gibt es meist eine Menge von Angebote, meist handelt es sich hier um freie Zimmer in WG’s.
  • Nutzt das Onlineportal der Mitwohnzentrale – hier gibt es viele Zimmer in WG‘s auf Zeit oder Zimmer zur Untermiete.
  •  Örtlichen Wohnungsgenossenschaften in Hamburg scheinen zwar ziemlich ausgebucht- dennoch ist es ein Versuch wert.

Hier zum Artikel: 24 Einrichtungstipps für kleine Wohnungen – schlau gestalten

(Artikel: ahoihamburg.net – Bilder dank Fotolia & Tijana)

Der Alte Elbtunnel – ein historisches Stück Hamburg

Am 22.07.1907 begann der Bau des Alten Elbtunnels – am 07.09.1911 ist der Tunnel, der von den Hamburgern gerne St. Pauli Elbtunnel genannt wird, als erster Unterwassertunnel in Europa fertig gestellt und eröffnet worden. Zu damaligen Zeiten war der Tunnel ein einzigartiges architektonisches Bauwerk, weil mit dem alten Elbtunnel die Verkehrsanbindung als schnelle Elbdurchquerung optimiert worden ist.

Damals und heute sind die Besucher aus aller Welt von dem Tunnel fasziniert: Zwölf hydraulisch betriebene Fahrkörbe oder 132 Treppen führen die nationalen und internationalen Gäste in die bis zu 24 Meter Tiefe des Tunnels. Dann geht es bei der Tunnel-Tour durch rund 426,5 Meter lange und hellgekachelte Röhren mit einem Durchmesser von 5,92 Metern unter der Elbe weiter und auf der anderen Seite der Elbe auf der Werftinsel Steinwerder endet die Tour. Nach dem Besuch des St. Pauli Elbtunnels wartet am Ende des Tunnels der wunderschöne Panoramablick über den Hamburger Hafen.

Unser Alter Elbtunnel: Wahrzeichen unter Denkmalschutz

Nach dem 100. Geburtstag des alten Elbtunnels im Jahre 2011 ist das Wahrzeichen aufgrund der einzigartigen Ingenieurkunst 2003 unter Denkmalschutz gestellt worden. Die Weströhre ist im Rahmen von Denkmal schützenden und erhaltenden Maßnahmen saniert worden. Der Clyde-Tunnel im schottischen Glasgow stand Pate für das imposante Bauwerk, dass für Fußgänger zurzeit sogar nachts durchgehend geöffnet ist. Für Film-Teams ist der Tunnel der ideale Drehort, um aufregende und einzigartige Film-Episoden unterhalb der Elbe zu drehen. Das Kupeldach des Rundbaus ist groß und fällt sofort auf, drei Stern Portale sind ein zusätzlicher Blickfang des historischen Bauwerks.

Länge, Tiefe und Baubeginn vom alten Elbtunnel

Das Meisterwerk der Baukunst hat bei den Touristen einen hohen Stellenwert, es macht den Besuch der Hansestadt Hamburg zusammen mit anderen Highlights wie dem neue Elbtunnel, der in den 70ern eröffnet worden ist oder der Besichtigung der Cap San Diego zum unvergesslichen Erlebnis. Der seitliche Lichteinfall gibt den hellen Kacheln ein besonders Aussehen und verleiht dem Tunnel eine unverwechselbare Licht-Atmosphäre, die als Hintergrund Motiv für aufregende Fotos genutzt werden kann.

Der Elbtunnel-Marathon als Sport-Event

Die meisten Hamburger rennen gerne und mit dem Elbtunnel-Marathon diente der Alte Elbtunnel als Schauplatz für das spannende Turnier. Nach der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten an der Oströhre, die voraussichtlich im Frühjahr 2019 stattfinden soll, werden so weit wie möglich wieder solche packenden Sport-Ereignisse im alten Elbtunnel stattfinden.

Wenn an solchen Tagen der Tunnel so gut besucht ist, das sich an den Fahrgastkörben lange Schlangen bilden, sind die Treppen der beste Weg, dem Stau zu entkommen und gleichzeitig etwas für die tägliche Fitness zu tun. Der Alte Elbtunnel wird von begeisterten Touristen, die den Tunnel durchquert haben, aufgrund der Hamburger Nostalgie und dem besonderen Ambiente als „Must have“ beschrieben.

Viel Treppestufen in den alten Elbtunnel

Sportlicher Anziehungspunkt auch für Radfahrer

Der Alte Elbtunnel wird immer sehr gepflegt und sauber gehalten, dass begeistert auch die Radler, die den beliebten Tunnel durchqueren, um den exklusiven Ausblick am Ende des Elbtunnels mit dem Blick auf den Michel zu genießen. Was für ein Gefühl, ganz einfach unter der Elbe Rad zu fahren, dank der beeindruckenden Kunst der Ingenieure und der tatkräftigen und mutigen Mitarbeiter, die durch den Umgebungsdruck ein hohes Arbeits-Risiko zu tragen hatten, konnte der Tunnel 1911 als technisches Sensationsbauwerk eröffnet werden. Bis heute hat der Alte Elbtunnel nichts von seiner magischen Anziehungskraft als Ausflugsziel verloren, weil er zeigt, wie außergewöhnlich erfolgreich der Architekt Otto Wöhlecke und sein Team damals zusammengearbeitet haben.

Anfahrt & Öffnungszeiten des alten Elbtunnel

✖ Adresse: St. Pauli-Landungsbrücken, 20359 Hamburg
24 Stunden geöffnet

Neuigkeiten zum Elbtunnel

Karte zu Alter Elbtunnel via Google Maps

Weitere wundervolle Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen warten auf unserer Themenseite Sightseeing Hamburg.


Hamburg Reiseführer – die besten Guides als Handbuch oder App

Wenn man nur wenige Tage zu Besuch in der Hansestadt Hamburg ist und möglichst viel neues sehen und entdecken möchte, dann empfiehlt sich ein Reiseführer mit den besten Informationen, Tipps und Empfehlungen um nichts zu verpassen. Allerdings ist die Auswahl an Hamburg Reiseführern in den letzten Jahren groß und unübersichtlich geworden. Stellt sich die Frage: Welcher Reiseführer ist wirklich empfehlenswert und/oder lohnt sich gar eine Handy-App?

Wenn man Gutes von Schlechten unterscheiden möchte, dann müssen zunächst einmal Kriterien festgelegt werden. Für einen guten Reiseführer ist das unserer Meinung nach vorallem die Aktualität, denn nichts zeitraubender, als in einer fremden Stadt vor einer Reiseführerempfehlung zu stehen, die geschlossen ist oder gar nicht mehr existiert.

MARCO POLO Reiseführer Hamburg

Einer der bekanntesten Namen im Genre „Reisen“ gleich zu Beginn: Der Marco Polo Reiseführer sticht inhaltlich gleich hervor weil er nicht nur eine herausnehmbare Stadtkarte enthält, sondern auch einen S-Bahn Plan (mit Kunststoffhülle) mit den wichtigsten Streckennetzen. Dieser Reiseführer beinhaltet natürlich wie jeder Andere seiner Art viele Tipps zu Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Co., besonders hier allerdings: Fast in jedem Kapitel befinden sich Tipps und Tricks für den kleinen Geldbeutel und Insiderempfehlungen, praktische Sache.

Der MARCO POLO Reiseführer hat uns sehr gut gefallen: Kompakt, übersichtlich und informativ! Wenn man ein Kritikpunkt sucht, dann vielleicht dass manche Texte die über die Sehenswürdigkeiten berichten etwas ausführlicher sein könnten. Ansonsten ein wirklich schöner Reiseführer der sowohl als Handbuch, als auch für „Kindle“ Mobilgeräte verfügbar ist. Für rund 12 Euro eine nette Sache!

NATIONAL GEOGRAPHIC Spirallo Reiseführer Hamburg

Wieder ein großer Name, allerdings mit anderen Stärken! Beim Reiseführer von NATIONAL GEOGRAPHIC fällt gleich eines ins Auge: Die Spiralbindung die diesen Reiseführer sehr handlich macht. Durchblättert man die ersten Seiten, bemerkt man gleich eine sehr zeitgemäße und peppige AufmachungSehr gut gefiel uns, dass dieser Reiseführer nach unterschiedlichen Stadtteilen unterteilt ist und die lokalen Highlights vorstellt ─ immer mit dabei: Die jeweilige Anfahrtsbeschreibung mit nützliche Geheimtipps.

Inhaltlich und Grafisch ist diese Taschenbuch sehr gelungen: Die Gefahr etwas in Hamburg zu übersehen sind mit dem Reiseführer von NATIONAL GEOGRAPHIC auf jeden Fall sehr gering. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es aber auch bei diesem Werk, der enthaltende S-Bahn Plan ist etwas klein geworden, man Liniennummern lassen sich nur schwer lesen. Diesen kleinen Manko haben wir dem Reisehandbuch aber schnell verziehen. Tolle Aufmachung, viele hilfreiche Informationen und für rund 10 € ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Inzwischen hat National Geographic noch einen alternativen Hamburg Reiseführer raus gebraucht – mit handlichen Karten für die schnelle Orientierung mit Highlights und Insider-Tipps. 

Aktualität und Mehrwert sind das A und O

Neben der Aktualität ist der Nutzwert für den Leser ungemein wichtig: Eine klare Struktur (wichtigsten Informationen von A bis Z), eine gute Übersicht und ein ansprechendes Layout sollte man erwarten dürfen. Also kurz und knapp, das Wichtigste muss auf einen Blick erkennbar sein. Im besten Fall beschreibt der passende „Hamburger Reiseführer“ auch beispielhafte Rundgänge, in deren Verlauf der Leser zu vielen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen geführt wird.

Wir haben uns die aktuellen „Hamburg Reiseführer“ der großen Verleger wie „DuMont“, „Marco Polo“, „ADAC“ und Co. einmal genauer angesehen. Statt nun jedes Exemplar zu erörtern, möchten wir viel lieber über zwei Werke schreiben die uns persönlich am Besten gefallen haben ─ los gehts:

Alternativ – der Hamburg Travel Guide bequem als Handy-App

Hamburg Reiseführer als mobile Applikation sind leider noch sehr rar. Zu erwähnen ist vielleicht das offizielle Hamburg-App, ganz leicht erhältlich für Android im Google PlayStore oder für iPhone-Nutzer im im App-Store. Im Grunde ist es aber keine richtige App, sondern einfach die Hamburg-Webseite in der mobilen Ansicht. Wir empfanden es nur mäßig hilfreich, aber das ist natürlich subjektiv und man sollte es selber ausprobieren.

Ansonsten ist Ahoi Hamburg natürlich auch für die mobile Nutzung optimiert. Alle Informationen sind auf dem Smartphone oder Tablet abrufbar, ganz wie gewohnt Zuhause am Desktop-Computer: Ausführliche Berichte über Stadtteile, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen, mit den passenden Bild- und Videomaterial. Sobald neue nützliche Hamburg Reiseführer als App verfügbar sind, berichten wir natürlich darüber!

Low-Budget Tipps – kostenfreie Freizeit-Aktivitäten in Hamburg

Hamburg, das Tor zur Welt mit mehr Brücken als Venedig und Amsterdam zusammen und inzwischen mehr Musicals als so manch einem Hamburger lieb ist. Die Hansestadt hat viel zu bieten, ob nun für einen Kurztrip oder ausgiebige Städtereise.

Dabei muss man nicht mal viel Geld im Portemonnaie haben: Ein Nachtspaziergang am Elbstrand, die Seele baumeln lassen im Park Planten & Blomen, zu Fuß durch den alten Elbtunnel, ein Rundgang um die Alster oder die historische Speicherstadt erkunden – diese und viele weitere Aktivitäten sind nahezu kostenlos umsetzbar. Dann ist auch noch genug Reisegeld übrig für die obligatorische Hafenrundfahrt, Hamburg Souvenirs oder einen Besuch in Deutschlands ältesten Wachsfigurenkabinett.

Kostenlose Freizeitaktivitäten in Hamburg

Hamburg entdecken ohne große Kosten – das ist kein Problem. Hier sind einige Tipps, für die man keinen Cent bezahlt, aber dennoch für die ganze Familie spannend und interessant sind.

  • Freizeit im traditionsreichen Park Planten und Blomen verbringen: Zentral in Hamburgs City gelegen und mit dem öffentlichen Nahverkehr schnell erreichbar. Ideal zum entspannen, denn Erholung und Freizeit stehen hier im Mittelpunkt. Die Wasserlichtkonzerte Mittags und Abends sind sehr beliebt und ebenfalls kostenfrei.
  • Spaziergang am Alsterufer: Erholsam und abwechslungsreich zugleich. Zu jeder Jahreszeit perfekt zum spazierengehen und im Sommer zum grillen, chillen, Kanu- oder Tretbootfahren.
  • Zu Fuß durch den alten Elbtunnel: Der 1911 eröffnete St. Pauli-Elbtunnel (Hamburgs unterirdische Sehenswürdigkeit) kann zu Fuß, per Rad & Auto durchquert werden und eignet sich hervorragend zum Fotos machen. (Einzelfahrschein ca. 2,00 €). ➤ Hier alle Informationen zum alten Elbtunnel.

Ein historisches Stück Hamburg

Weitere Ideen um Hamburg umsonst zu erleben

  • Die historische Speicherstadt erkunden: Die Hamburger Speicherstadt ist der größte auf Eichenpfählen gegründete Lagerhauskomplex der Welt und heute ein Wahrzeichen der Hansestadt mit einzigartiger Atmosphäre.
  • Im Park Fiction relaxenPark Fiction ist eine künstlerische Grünanlage nahe dem Fischmarkt. Hier kann man die Seele baumeln lassen mit besten Blick auf den Hamburger Hafen. Natürlich auch absolut kostenlos – höchsten das Astra oder der Coffee2Go am Kiosk schlagen zu Buche.
  • Mit den Elbfähren den Hamburger Hafen erkunden: Wem die Hafenrundfahrt zu teuer ist und dennoch Hamburg zu Wasser erkunden möchte nutzt die Hafenfähren. Mit ihnen können Hamburger und Touristen, an vielen Anlegestellen flexibel auf die Fähre hüpfen oder einen lange Fahrt zwischen Elbphilharmonie und Wedel genießen. (Zugegeben: Nicht ganz umsonst, aber in einer HVV Tageskarte inbegriffen).
  • Auf den Schanzenflohmarkt stöbern: Jeden Samstag treffen sich Freunde und Liebhaber von antiken Schätzen auf der Flohschanze direkt am U-Bahnhof Feldstraße.

Flohschanze Flohmarkt im Schanzenviertel

Low-Budgets Tipps für Hamburg als Handbuch

Das man mit Wenig Geld, trotzdem viel Spaß in Hamburg haben kann, zeigt auch der MARCO POLO Low Budget Reiseführer für die Hansestadt. Dieser Guide liefert jede Menge Tipps und Tricks, um ohne prall gefüllte Urlaubskasse Hamburg intensiv erleben zu können. Neben den Low-Budget Tipps liefert dieser Reiseführer auch die Top 10 Sehenswürdigkeiten und ein Cityatlas samt HVV-Plan. [Werbung]

Schöne Aussicht genießen ist bekanntlich kostenlos

Die schönsten Kulissen und Aussichtspunkte sind in Hamburg kostenfrei – ob man nun den Hafen vom Altonaer Balkon beobachten möchte oder die Alster mit einer Astra-Knolle bewaffnet am wunderschönen Schwanenwik. Am besten wirfst du auch einen Blick auf unseren YouTube Channel – dort warten eine Vielzahl von Aussichten, die wir bildlich festgehalten haben und vielleicht Anregungen schaffen. Die schönsten Wahrzeichen Hamburgs, die in ihrer Vielzahl auch kostenfrei besuchbar sind, haben in der Sektion Sehenswürdigkeiten gelistet.

(Artikel und Bild: ahoihamburg | Alle Angaben ohne Gewähr)