Beiträge

Hamburg Reiseführer – die besten Guides als Handbuch oder App

Wenn man nur wenige Tage zu Besuch in der Hansestadt Hamburg ist und möglichst viel neues sehen und entdecken möchte, dann empfiehlt sich ein Reiseführer mit den besten Informationen, Tipps und Empfehlungen um nichts zu verpassen. Allerdings ist die Auswahl an Hamburg Reiseführern in den letzten Jahren groß und unübersichtlich geworden. Stellt sich die Frage: Welcher Reiseführer ist wirklich empfehlenswert und/oder lohnt sich gar eine Handy-App?

Wenn man Gutes von Schlechten unterscheiden möchte, dann müssen zunächst einmal Kriterien festgelegt werden. Für einen guten Reiseführer ist das unserer Meinung nach vorallem die Aktualität, denn nichts zeitraubender, als in einer fremden Stadt vor einer Reiseführerempfehlung zu stehen, die geschlossen ist oder gar nicht mehr existiert.

MARCO POLO Reiseführer Hamburg

Einer der bekanntesten Namen im Genre „Reisen“ gleich zu Beginn: Der Marco Polo Reiseführer sticht inhaltlich gleich hervor weil er nicht nur eine herausnehmbare Stadtkarte enthält, sondern auch einen S-Bahn Plan (mit Kunststoffhülle) mit den wichtigsten Streckennetzen. Dieser Reiseführer beinhaltet natürlich wie jeder Andere seiner Art viele Tipps zu Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Co., besonders hier allerdings: Fast in jedem Kapitel befinden sich Tipps und Tricks für den kleinen Geldbeutel und Insiderempfehlungen, praktische Sache.

Der MARCO POLO Reiseführer hat uns sehr gut gefallen: Kompakt, übersichtlich und informativ! Wenn man ein Kritikpunkt sucht, dann vielleicht dass manche Texte die über die Sehenswürdigkeiten berichten etwas ausführlicher sein könnten. Ansonsten ein wirklich schöner Reiseführer der sowohl als Handbuch, als auch für „Kindle“ Mobilgeräte verfügbar ist. Für rund 12 Euro eine nette Sache!

NATIONAL GEOGRAPHIC Spirallo Reiseführer Hamburg

Wieder ein großer Name, allerdings mit anderen Stärken! Beim Reiseführer von NATIONAL GEOGRAPHIC fällt gleich eines ins Auge: Die Spiralbindung die diesen Reiseführer sehr handlich macht. Durchblättert man die ersten Seiten, bemerkt man gleich eine sehr zeitgemäße und peppige AufmachungSehr gut gefiel uns, dass dieser Reiseführer nach unterschiedlichen Stadtteilen unterteilt ist und die lokalen Highlights vorstellt ─ immer mit dabei: Die jeweilige Anfahrtsbeschreibung mit nützliche Geheimtipps.

Inhaltlich und Grafisch ist diese Taschenbuch sehr gelungen: Die Gefahr etwas in Hamburg zu übersehen sind mit dem Reiseführer von NATIONAL GEOGRAPHIC auf jeden Fall sehr gering. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es aber auch bei diesem Werk, der enthaltende S-Bahn Plan ist etwas klein geworden, man Liniennummern lassen sich nur schwer lesen. Diesen kleinen Manko haben wir dem Reisehandbuch aber schnell verziehen. Tolle Aufmachung, viele hilfreiche Informationen und für rund 10 € ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Inzwischen hat National Geographic noch einen alternativen Hamburg Reiseführer raus gebraucht – mit handlichen Karten für die schnelle Orientierung mit Highlights und Insider-Tipps. 

Aktualität und Mehrwert sind das A und O

Neben der Aktualität ist der Nutzwert für den Leser ungemein wichtig: Eine klare Struktur (wichtigsten Informationen von A bis Z), eine gute Übersicht und ein ansprechendes Layout sollte man erwarten dürfen. Also kurz und knapp, das Wichtigste muss auf einen Blick erkennbar sein. Im besten Fall beschreibt der passende „Hamburger Reiseführer“ auch beispielhafte Rundgänge, in deren Verlauf der Leser zu vielen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen geführt wird.

Wir haben uns die aktuellen „Hamburg Reiseführer“ der großen Verleger wie „DuMont“, „Marco Polo“, „ADAC“ und Co. einmal genauer angesehen. Statt nun jedes Exemplar zu erörtern, möchten wir viel lieber über zwei Werke schreiben die uns persönlich am Besten gefallen haben ─ los gehts:

Alternativ – der Hamburg Travel Guide bequem als Handy-App

Hamburg Reiseführer als mobile Applikation sind leider noch sehr rar. Zu erwähnen ist vielleicht das offizielle Hamburg-App, ganz leicht erhältlich für Android im Google PlayStore oder für iPhone-Nutzer im im App-Store. Im Grunde ist es aber keine richtige App, sondern einfach die Hamburg-Webseite in der mobilen Ansicht. Wir empfanden es nur mäßig hilfreich, aber das ist natürlich subjektiv und man sollte es selber ausprobieren.

Ansonsten ist Ahoi Hamburg natürlich auch für die mobile Nutzung optimiert. Alle Informationen sind auf dem Smartphone oder Tablet abrufbar, ganz wie gewohnt Zuhause am Desktop-Computer: Ausführliche Berichte über Stadtteile, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen, mit den passenden Bild- und Videomaterial. Sobald neue nützliche Hamburg Reiseführer als App verfügbar sind, berichten wir natürlich darüber!

Planetarium Hamburg: Informationen und Öffnungszeiten

Das Planetarium Hamburg ist ein „Hybrid-Planetarium“ und wurde 1930 im Winterhuder Wasserturm im Hamburger Stadtpark errichtet. Es zählt somit zu den ältesten Planetarien auf der Welt und ist mit seiner modernen technischen Ausstattung führend. Mit einem Konzept des Hamburger Senats im Jahre 2007 will man den Besuchern mithilfe des Planetarium die Auslöser und Konsequenzen des Klimawandels verdeutlichen und ihr Verantwortungsbewusstsein für unseren Planeten kräftigen.

Im Kuppelsaal der 20,6 Meter durchmessenden und von 15.300 LEDs in den Farben Blau, Rot und Grün beleuchtenden Sternenkuppel finden 257 Besucher Platz und 2 Fahrstühle ermöglichen auch Rollstuhlfahrern den Zugang zu dem Planetarium in Hamburg. Die Besucherzahl des Planetariums beträgt im Jahr mehr als 300.000.

Sternenhimmel im Stadtpark genießen

Dargestellt wird der Sternenhimmel im Planetarium mit dem High-End Glasfaserprojektor Zeiss Universarium 9 und mit der dreidimensionalen Echtzeit-Visualisierungs- und Simulations-Software UNIVIEW werden den Besuchern Erd- und Weltraumwissenschaft nähergebracht. Mit dem interaktiven Echt-Zeit 3D-Computergraphik-System Digistar 5 werden den Besuchern neben Ganzkuppelbilder auch live- oder vorproduzierte Videostreams mit Echtzeit-Grafiken geboten und der Mikro-, Bio- und Makrokosmos in 3D vorgeführt.

Ein 5.1 Surround-Sound-System und die ATMOSPHEA-Soundtechnologie sorgen für den Rundumklang mit den Raum-Effekten. Seit dem Jahre 2001 gibt es die Showlaseranlage und Jahr für Jahr werden etwa 30 Lasershows von den Mitarbeitern erarbeitet. Der „DPSS-Laser“ ermöglicht die Lasereffekte und Duft- und Nebelmaschinen und ein leichter Wind sorgen für zusätzliche Effekte während der Vorführungen.

Informationen, Programm und Tickets

Das Planetarium hat (nach dem großen Umbau) nun wieder geöffnet. Dies betrifft auch die Aussichtsplattform. Nähere Informationen auf der offiziellen Webseite des Planetarium Hamburg.

Adresse: Linnéring 1, 22299 Hamburg
Öffnungszeiten: Dienstag 09:00–17:00 | Mittwoch 09:00–21:00
Donnerstag 09:00–21:00 | Freitag 09:00–22:00 | Samstag 12:00–22:00
Sonntag 10:00–20:00 | Montag Geschlossen

Karte zum Planetarium via Google Maps


Schallplatten und Vinyls in Hamburg finden

Wer denkt die Schallplatte sei ein Relikt vergangener Zeit und Fachgeschäfte für dieses Medium seien längst ausgestorben täuscht sich. Die Schallplatte (heute gerne als Vinyl bezeichnet) erlebte in den letzten Jahren ein kleines Revival.

Mit der Einführung der Compact Disc und digitalen Aufnahmetechniken gingen ab Mitte der 80er-Jahre die Produktionszahlen von Schallplatten stark zurück. Anfang der 90er Jahre wurde die Schallplatte von den größten Musikkonzernen bereits für tot erklärt, ab diesem Punkt wurden fast nur noch CDs produziert und die Schallplatten-Abteilungen wichen den platzsparenden CD-Regalen.

Alle Schallplatten – ob nun Rarität oder Neupressung

Man könnte es durchaus als eine erstaunliche Entwicklung bezeichnen, dass nun auch die größeren Musiklabels wieder ein gewisses Risiko eingehen und seit circa 2005 wieder ein Sortiment an Schallplatten in kleineren Mengen verkaufen. Darunter sind zwar überwiegend Neu-Pressungen, jedoch lässt man es sich als Musikverlag offensichtlich nicht nehmen, auch die ehemaligen Kassenschlager-LPs der vergangenen Jahrzehnte wieder zum Verkauf anzubieten.

Damit kommt man zum einen der Wunsch vieler Musikliebhaber nach die Musik auf Schallplatte zu hören, für viele Bands ist es aber heute auch ein Stück weit Prestige ihre Musik auf Platte pressen zulassen. Immer mehr Musikliebhaber schätzen den Flair der schwarzen Scheibe, das leichte Knistern und das stilvolle wechseln der Seite wenn die Nadel das Ende der Platte erreicht hat. Wenn man einmal von der Faszination „Schallplatte“ gepackt ist, lässt sie einen nicht mehr los.

Schallplatten stöbern auf einem Flohmarkt in Hamburg

Schallplatten stöbern auf einem Flohmarkt in Hamburg

Dann stöbert man auf Flohmärkten wie der Flohschanze oder sucht online nach der Geliebten Musik, dabei gibt es in Hamburg noch einige gut bestückte Plattenläden für jeden Musikgeschmack. Die Sternschanze ist vermutlich der beste Anlaufpunkt in Hamburg um die alten Tonträger zu ergattern.

Schallplatten Läden in Hamburg

Hier eine kleine Übersicht von Plattenläden im Herzen Hamburgs: Egal ob Funk und Soul, Jazz, HipHop, Latin, Afro, Headz und Electro, Soundtracks oder Reggae. Hier kommen alle Vinyljunkies auf ihre Kosten:

Hanseplatte

Web: www.hanseplatte.de 
Neuer Kamp 32, 20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. − Fr. 11:00 − 19:00 Uhr | Sa. 10:00 − 18:00 Uhr
Sortiment: Neuware und Second Hand: Vinyls, CDs und DVDs. Viel Musik aus Hamburg.

Michelle Records

Web: www.michelle-records.de 
Gertrudenkirchhof 10, 20095 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. − Sa. 11:00 − 20:00 Uhr
Sortiment: Neuware und Second Hand: Vinyls, CDs und DVDs. Rock, Pop, Indie, Dance, Electronics, Soul und vieles mehr.

Groove City Record Store

Web: www.groove-city.com 
Marktstrasse  114, 20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. − Fr. 11:00 − 18:00 Uhr | Sa. 11:00 − 19:00 Uhr
Sortiment: Neuware und Second Hand: Vinyls, CDs, DVDs und Bücher Funk, Soul, Jazz, viel HipHop, Afro, Reggae und vieles mehr.

Weitere Plattenläden zum Ankauf und Verkauf

Dachtest Du wirklich das war’s schon? Am Schulterblatt und rund um die Sternschanze gibt es viele weitere schöne Läden zum Schallplatten stöbern. Übrigens: In vielen Läden lassen sich natürlich auch alte Platten verkaufen oder gar tauschen.

Rekord

Web: www.rekord.net
Schulterblatt 84, 20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. − Sa. 11:00 − 20:00 Uhr
Sortiment: Neuware und Second Hand: Vinyls, CDs, DVDs und Musikbücher. Soul, Disco, Independent, Deep House, Oldschool, Techno, Rap und vieles mehr.

Zardoz

Web: www.zardoz-schallplatten.de
Schulterblatt 36, 20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. – Sa. 12:00 – 20:00 Uhr
Sortiment: Neuware und Second Hand: Vinyls, CDs und DVDs

Underpressure

Web: www.underpressure.de 
Schanzenstraße 10, 20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. − Fr. 11:30 − 20:00 Uhr | Sa. 11:00 − 20:00 Uhr
Sortiment: Neuware und Second Hand: Vinyls, CDs, DVDs aber auch Fashion und Sprühdosen. Funk, Soul, Jazz, viel HipHop, Afro, Reggae und vieles mehr.

Slam Records

Web: Slam Records bei Facebook
Schulterblatt 104, 20357 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo. − Fr. 11:30 − 19:30 Uhr | Sa. 10:00 − 17:30 Uhr
Sortiment: Neuware und viel Second Hand: Vinyls, CDs, DVDs. Viel Rock und internationaler HipHop, Afro, Reggae und vieles mehr.

Praktische SB-Waschsalons in Hamburg

SB-Waschsalons sind schon eine schöne Sache. Einfach eine Münze rein und schnell mal preiswert waschen, trocknen und mangeln. Wer nicht im Besitz einer eigenen Waschmaschine ist oder sich dem Flair einer Münzwäscherei hingeben möchte, ist hier genau richtig.

Hamburg besitzt eine Reihe von kultigen Waschsalons. Das Schöne an diesen Münzwäschereien ist, dass sie ein Treffpunkt für junge und ältere Menschen zugleich sind. Dabei haben alle dasselbe Ziel: Schnell, günstig und sauber die Wäsche waschen. Am besten natürlich an 365 Tagen im Jahr und wenn möglich auch spät in der Nacht. Wir haben einige schöne Waschsalons in Hamburg nachfolgend zusammengefasst:

St. Pauli Waschküche

Diese St. Pauli Waschküche mag als schmuddelig bezeichnet werden, doch die Retro-Einrichtung sucht ihres Gleichen. Die Maschinen dieses Waschsalons nehmen ausschließlich 1-Euro und 50-Cent Stücke.

Adresse: Hein-Hoyer-Straße 12, 20359 Hamburg
Öffnungszeiten: Montag – Sonntag: 0:00 – 24 Uhr

Laundrette Ottensen

Während sich die Waschtrommel dreht lässt sich doch ein Drink genießen. Die Laundrette in Ottensen ist Café, Bar und Waschsalon in einem. Hier ist während eines Waschgangs fast alles möglich. Fußball schauen, Tanzen, Bodengymnastik oder gar ein Date – die Laundrette ist ein Unikat.

Adresse: Ottenser Hauptstrasse 56, 22765 Hamburg
Öffnungszeiten: Donnerstag – Samstag: 8:30-20 Uhr, Sonntag – Mittwoch: 8:30-23 Uhr
Nähere Informationen über den Google Maps Eintrag.

Waschfuchs Waschsalon in Eimsbüttel

Im Waschsalon Eimsbüttel kommen Sparfüchse auf ihre Kosten. Die Happy Hour (Mo-Fr von 8.00-11.00 Uhr) erfreut sich größter Beliebtheit. Die modernen Miele-Waschmaschinen sorgen für funkelnd saubere Wäsche.

Adresse: Fruchtallee 119, 20259 Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich ab 6.00 bis 23.00 Uhr
Nähere Informationen über den Google Maps Eintrag.

Klassischer SB-Waschsalon in Hamburg

Waschcenter Barmbek

Waschen, Schleudern und Trocknen – im Waschcenter Barmbek muss man vor dem Waschgang nicht erst die nötigen Münzen sammeln. Die Bezahlautomaten verfügen über integrierter Geldwechsler. Eine sehr praktische Sache, die jeder zu schätzen weiß, der häufiger Münzwaschsalons besucht.

Adresse: Bramfelder Straße 89, 22305 Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich ab 6.00 bis 22.00 Uhr

SB Wasch-Center Eimsbüttel

Adresse: Lutterothstraße 74, 20255 Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich ab 6.00 bis 22.00 Uhr

Wasch-Center-Hoheluft-Ost

Adresse: Hegestraße 6, 20251 Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich ab 6.00 bis 23.00 Uhr
Nähere Informationen über den Google Maps Eintrag.

Express Waschcenter St. Georg

Adresse: Zimmerpforte 6, 20099 Hamburg
Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 8-19 Uhr, Samstag: 8-18 Uhr
Nähere Informationen über den Google Maps Eintrag.

Schnell & Sauber in Hoheluft-West

Adresse: Gärtnerstraße 99, 20253 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo-Sa ab 6.00 bis 22.00 Uhr

Waschhus Harburg

Adresse: Denickestraße 94, 21075 Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich ab 6.00 bis 23.00 Uhr

Lisa Mitchell – Coin Laundry (Official Video)

Abschließend etwas Musik passend zum Thema ; ) Falls Ihr noch einen coolen Waschsalon in Hamburg kennt, dann lasst uns doch daran teilhaben – schreibt Eure Erfahrungen als Kommentar!

StadtRAD Hamburg – Fahrrad leihen und die Hansestadt erkunden

Wenn man Hamburg sportlich erkunden möchte, dann am Besten mit dem StadtRAD. Vom Stadtpark, zur Binnenalster und weiter zu HafenCity – schnell und garantiert staufrei zum nächsten Termin zu kommen. Einfach eine der über 120 Stationen nutzen und gleich losfahren.

Wo gibt es die Leihräder?

In Hamburg gibt es derzeit 123 Leihstationen bestückt mit rund 1.600 Leihrädern, im vergangenen Sommer wurden zeitweise bis zu 12.000 Fahrten am Tag zurückgelegt. Die Leihstationen befinden sich sehr zentral an vielen S- und U-Bahnhöfen sowie in größeren Wohngebieten und in Nähe der Touristenmagneten. Zu den beliebtesten Stationen zählen das Schulterblatt, HafenCity, Jungfernstieg, Landungsbrücken und am Hamburger Hauptbahnhof.

Wie funktioniert das StadtRad System?

Neukunden registieren sich zunächst mit ihrer EC Karte über ein Touchscreen-Terminal an den Leihstationen. Inzwischen ist die Handhabung nach anfänglicher Schwierigkeiten recht einfach geworden. Noch einfacher ist aber die Registrierung auf der offiziellen Stadtrad Hamburg Webseite oder telefonisch unter 040-822188100 (24 Stunden Hotline). Sobald man angemeldet ist kann man rund um die Uhr Räder ausleihen.

StadtRAD leihen in Hamburg

Wenn ein Rad am Terminal gebucht wird, erhalten Kunden einen vierstelligen Code mit dem sich das jeweilige Fahrrad aufschließen lässt. Am Ende der Fahrradtour kann das Rad an einer beliebigen Leihstation zurückgebracht werden, einfach wieder anschließen und man wird ausgeloggt.

BuchtippDie schönsten Strecken abseits des Autoverkehrs fasst Autorin Sabine Schrader in ihrem Buch „Die besten Radtouren rund um Hamburg“ zusammen.

Was kostet die Nutzung des StadtRad?

Die erste halbe Stunde ist kostenlos, nach den 30 Minuten kostet die Leihgebühr vier Cent pro angebrochene Minute.  Ab der 61. Minute müssen acht Cent gezahlt werden. Für BahnCard- und HVV-Jahreskarteninhaber reduziert sich der Minutenpreis auf drei bzw. sechs Cent. Maximal kostet das Rad zwölf Euro pro Tag, der Betrag wird bequem innerhalb von zwei Wochen vom hinterlegten Konto abgebucht.

Wen kontaktiere bei Problemen und Fragen?

Verantwortlich für das Hamburger StadtRad ist die Deutsche Bahn Connect GmbH – die sowohl telefonisch als auch schriftlich erreichbar ist:

  • Tel: 040 82218810-0 (24 Stunden / 7 Tage)
  • Fax: 040 82218810-9
  • eMail: info@stadtradhamburg.de

Übersicht aller Leihstationen in Hamburg

StadtRAD Hamburg – aufsteigen und abfahren. Hier alle aktuellen Leihstationen im Überblick – eine Registrierung funktioniert am Terminal Vorort oder auf der offiziellen Webseite. Weitere Tipps befinden sich in unserem Ratgeber.

Tipps für die Wohnungssuche in Hamburg – so klappt’s endlich!

Die Wohnungssuche in Hamburg gestaltet sich meist nicht einfach, denn es gibt viel zu wenig Wohnungen und bezahlbar ist der Wohnraum oft gar nicht. Bei einer Besichtigung stehen reihenweise andere Wohnungssuchende vor der Tür, doch es gibt einige Tricks, um doch eine günstige Wohnung zu finden.

Eine Wohnungsbesichtigung muss man sich heutzutage so verstellen, als ob man sich um eine freie Arbeitsstelle bewerben würde.

An erster Stelle sollte man pünktlich erscheinen, der Vermieter sieht dann gleich: Es ist ein zuverlässiger Mieter. Sehr gut wäre es auch, gleich zum Termin eine Mappe mit Bescheinigungen mitzubringen, damit man dem Vermieter die benötigten Unterlagen gleich überreichen kann. Erkundigung sind vorher einzuholen!

Was gehört in die Mappe für die Wohnungsbesichtigung?

Besonders wenn man nach günstigen Wohnungen in Hamburg Zentrum Ausschau hält, ist eine Bewerbungsmappe eigentlich Pflicht. Eure meisten Mitbewerber werden auf jeden Fall eine haben. Viele Studenten bringen auch gleich die schriftliche Absicht zur Bürgschaft ihrer Eltern mit – daran lässt sich erkennen, wie umkämpft der Wettbewerb ist. Bei einer Besichtigung einer 2-Zimmer Etagenwohnung mit Balkon in Barmbek-Süd oder Sternschanze, können schon mal locker 50 Leute erscheinen. Chance also 1:50 + X!

  • Kurzer Lebenslauf mit Foto (achte darauf, dass es professionell wirkt und das Foto sympathisch ist).
  • Ein kleines Begleitschreiben ist unabdingbar! Mit den richtigen Worten, kann man sich von der Konkurrenz abheben.
  • Eine ordentliche Mieterselbstauskunft, diverse Vorlagen dazu befinden sich im Netz.
  • Eine Schufa-Auskunft die zeigt, dass man liquide und zahlungswillig ist.

Kopien der letzten drei Gehaltsabrechnungen und Kopien vom Personalausweis (Vorderseite + Rückseite) sollte man erst übermitteln, wenn die Sache konkreter wird. Man schützt so die eigenen Daten! Das ist natürlich im Anschreiben zu vermerken.


Lektüretipp: Der Mietercoach ist ein sehr hilfreicher Ratgeber auf dem Weg zur ersehnten Wohnung in Hamburg. Das Taschenbuch (auch erhältlich als Kindle) zeigt bewährte Techniken, Tricks und Kniffe wie man die passende Wohnung findet und den Vermieter für sich gewinnt. Der Ratgeber, geschrieben von einem Immobilienmakler aus München, zeigt wie an den begehrten Mietvertrag erhält.


In Hamburg wohnen bedeutet Abstriche machen

Die eigenen Vorstellungen erfordern Abstriche und Flexibilität, denn eine günstige Wohnung ist oft nicht mit den eigenen Wünschen zu vereinen. Man sollte sich nicht auf eine bestimmte Quadratmeterzahl festlegen und auch der Stadtteil muss flexibel gewählt werden können. Muss ein Balkon sein? Wird ein Dielenboden gewünscht? Alle Wohnungssuchende müssen Abstriche machen, also muss vorher klar sein, auf was man wirklich Wert legt und auf was man verzichten kann.

Altbau statt Neubauwohnung

Nutze Deine soziale Reichweite!

Die Wohnungssuche ist kein Geheimnis, Freunde, Bekannte, Verwandte und Facebook müssen wissen, dass man eine Wohnung sucht und wie die eigenen vier Wände aussehen sollen. Denn viele Wohnungen werden durch persönliche Kontakte vermittelt. Also sollte die Suche auch publik gemacht werden. Von Vorteil ist es auch, wenn man Mitglied einer Baugenossenschaft ist, es ist eine sehr günstige Variante und die Mitglieder erfahren auf jeden Fall von der freien Wohnung.

Bei Facebook gibt es auch diverse Gruppen und Communities für die Wohnungssuche in Hamburg – beispielsweise „Wohnungen Hamburg“ oder „Wohnungen.frei.in.Hamburg“. Also statt nur die eigene Reichweite zu nutzen, auch einfach mal in den Gruppen von Facebook stöbern!

Junges Pärchen beim Umzug in Hamburg

Gib Dich nicht zu kritisch!

Szene-Viertel sind zu vermeiden, denn hier sind die Mieten besonders hoch. Außerhalb des Stadtzentrum sind die Miet-Wohnungen oft günstiger, aber genauso schön. Mitten in der Stadt sind oft 40 Leute und mehr an der Wohnung interessiert, etwas außerhalb sind es „nur“ 15. Kommt es zu einer Besichtigung sollte man sich auf jeden Fall taktisch klug verhalten. Es darf auf keinen Fall erwähnt werden, dass der zukünftige Mieter im Mietverein ist. Ein Zollstock, um die angegebene Quadratmeterzahl nachzumessen, sollte auch zu Hause bleiben. Ein guter Eindruck muss auch hinterlassen werden, ein gepflegtes Erscheinungsbild ist „Pflicht“.

Letzten Endes entscheidet der Vermieter, wem er die Wohnung überlässt und mit einem gepflegten Äußeren steigen zumindest die Chancen. Beim Mietrecht sollte man sich zurückhalten, kein Vermieter möchte Belehrungen und Vorschriften seitens der Mieter.

Auf diese Dinge kommts bei der Wohnungssuche in Hamburg an: Immer freundlich bleiben (freundlich heißt nicht Arschkriecher), eine überzeuge Mappe, deutliches Interesse vermitteln, eine seriöses Erscheinungsbild und zu guter Letzt natürlich Euer monatliches Einkommen. Somit kommt ihr sicher in die engere Wahl. Weitere Tipps rund um die Wohnungssuche findet Ihr in unserem Ratgeber!

Noch ein paar Tipps für Studenten und Azubis auf Wohnungssuche

Der Zulassungsbescheid der UNI Hamburg oder HAW ist da – hurra, aber wo denn nun wohnen? Im Folgenden ein paar Tipps speziell für Studis und Azubis.

  • Am Besten sucht ihr auf den schwarzen Brettern in der Universität (insb. im Mensenbereich) als auch beim Studentenwerk. Dort gibt es meist eine Menge von Angebote, meist handelt es sich hier um freie Zimmer in WG’s.
  • Nutzt das Onlineportal der Mitwohnzentrale – hier gibt es viele Zimmer in WG‘s auf Zeit oder Zimmer zur Untermiete.
  •  Örtlichen Wohnungsgenossenschaften in Hamburg scheinen zwar ziemlich ausgebucht- dennoch ist es ein Versuch wert.

(Artikel: ahoihamburg.net – Bilder dank Fotolia & Tijana)