Reiseplanung – die beste Jahreszeit für einen Hamburg-Trip?

Reiseplanung – wann ist die beste Jahreszeit für einen Hamburgtrip? Als interessantes Reiseziel eignet sich Hamburg für einen Wochenendtrip ebenso wie für einen längeren Urlaub. Obwohl im Norden Deutschlands an circa jedem dritten Tag mit Regen gerechnet werden muss, ist eine Reise nach Hamburg aufgrund der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, der guten Einkaufsmöglichkeiten und des vielseitigen Unterhaltungsangebotes bei jedem Wetter ein Erlebnis.

Ferien in der Elbmetropole

Hamburg ist mit dem Auto, Bus, Bahn oder Flugzeug von allen Teilen Deutschlands leicht erreichbar. Welche die beste Reisezeit für einen Städtetrip nach Hamburg ist, muss jeder Gast selbst entscheiden. Grundsätzlich besteht immer die Möglichkeit, einen schönen Urlaub zu erleben und eine geeignete Unterkunft zu finden. Während viele Hamburg-Besucher im Hotel übernachten, bevorzugen andere die Privatsphäre und Unabhängigkeit einer Ferienwohnung. Über kleinere Pannen wie eine defekte Toilette oder ein verstopftes Abflussrohr sollte man sich im Urlaub nicht ärgern. Eine Rohrverstopfung kann praktisch jederzeit auftreten, unabhängig davon, ob es sich um ein neues Wohnobjekt oder eine Wohnung in einem älteren Gebäude handelt. Meist werden tiefsitzende Blockierungen im Abflussrohr zunächst nicht bemerkt. Für Verstopfungen in den Abwasserleitungen kommen verschiedenste Ursachen infrage.

Oft bildet sich Rost in den dünnen, korrosionsgeschädigten Rohren, sodass das Wasser nicht mehr abfließen kann und das Rohr schließlich verstopft. Starke Rostbefall kann auch Lochfraß verursachen. Zu den Hauptursachen für die Korrosion bei Abflussrohren gehören Verunreinigungen im Wasser, die durch zu hartes Wasser oder durch saures und aggressives Milieu entstehen können. Die häufigste Ursache für einen verstopften Abfluss ist jedoch Papier. Während Toilettenpapier im Wasser rasch in kleinste Bestandteile zerfällt und vom normalen Wasserdruck weggespült wird, ist dies bei Papiertaschentüchern, Servietten und Küchentüchern nicht der Fall.

Küchenpapier sowie andere harte Papiersorten besitzen eine andere Konsistenz und eignen sich deshalb nicht zur Entsorgung in der Toilette. Allerdings kann es auch durch Toilettenpapier zur Abflussverstopfung kommen, sofern übermäßig viel Papier verwendet wird, das die geringen Wassermengen, die pro Spülgang freigesetzt werden, nicht bewältigen können.

Nicht über Pannen im Urlaub ärgern

Es empfiehlt sich deshalb, Zwischenspülungen durchzuführen oder einfach weniger Toilettenpapier zu verwenden. Mit bewährten Hausmitteln wie Natron, Essigessenz oder heißem Wasser können leichte Abflussverstopfungen unter Umständen gelöst werden. Falls die Behandlung mit Toilettenbürste und Heißwasser nicht die gewünschte Wirkung zeigt, sollte umgehend ein Fachmann verständigt werden. In der Elbmetropole gibt es in jedem Stadtbezirk einen Abfluss-Notdienst Hamburg , der telefonisch rund um die Uhr erreichbar ist.Bei Notfällen sind ausgebildete Fachleute, die sich um Probleme wie eine verstopfte Toilette kümmern, schnell vor Ort. Damit es erst gar nicht zur Rohrverstopfung kommt, sollten Feuchttücher, Wattestäbchen oder Kosmetikartikel nie in der Toilette, sondern immer im Hausmüll entsorgt werden.

Heruntergespülte Essensreste können eine hartnäckige Abflussverstopfung auslösen, die möglicherweise umfangreiche und aufwendige Maßnahmen erforderlich macht. Im Haushalt sind verstopfte Abflüsse keine Seltenheit. Von einer Rohrverstopfung sind vor allem die Abflüsse von Badewanne, Dusche und Toilette sowie die Küchenspüle betroffen. Zur Beseitigung geringfügiger Abflussverstopfungen können auch chemische Rohrreiniger, die ätzende Stoffe enthalten und organische Materialien zersetzen, ​verwendet werden. Da diese Produkte jedoch Chemiestoffe enthalten, die möglicherweise schädlich für die Gesundheit sind, sollten bei der Verwendung von Chemiereinigern sicherheitshalber Einweghandschuhe getragen werden.