Straßenmusiker covert CL500 von GZUZ

Am vergangenen Dienstag ging ein Video des Straßenmusikers Malvin in den sozialen Netzwerken durch die Decke. Der Sänger hat auf dem Weihnachtsmarkt in der Spitalerstraße seine eigene Interpretation von Gzuz Song CL500 zum Besten gegeben.

Vor einem liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum in Hamburg, singt Straßenmusiker Mavin ein kleines Ständchen. Aber nicht „Last Christmas“ oder „Oh Tannenbaum„, sondern den eher harten Song CL500 von GZUZ. Gefühlvolle Akkorde und eine charmant gesungene Hook lassen den Track dabei in einem ganz anderen Licht erscheinen.

GZUZ CL500 Cover von Malvin (Video)

Wir würden uns übrigens sehr über ein Duett von den Beiden freuen! Hier noch der Original-Track von GZUZ (Jambeatz) – und hier weitere wundervolle Musik aus Hamburg.

 

So kam die Mauer in die Hamburger S-Bahn

Dieser Streich ging durch die lokalen Medien als auch internationale Presse: Im April wurde die Tür einer Hamburger S-Bahn-Linie mit Beton-Steinen zugemauert.

Auf der Fahrt vom S-Bahn Haltepunkt Blankenese zum Bahnhof Altona (Linie S11) wurde die zugemauerte Tür entdeckt. Alle fragten sich: „Wie kommt man bloß auf so eine Idee und wie haben die das wohl gemacht?“. Die Ermittlungen der Polizei schienen ins Leere zu laufen, nun wurde ein Video von den Tätern veröffentlicht dass Licht in die Sache bringt:

Wie die Mauer in die Hamburger S-Bahn kam (Video)

Am hellichten Tag schleppten die bekannten Graffiti-Sprüher von MOSES & TAPS™ (TM) das Baumaterial in den S-Bahn Wagon, rührten den Mörtel an und zersägten die Beton-Steine. Ohne Eile ließen sie die S-Bahn-Tür Klotz für Klotz hinter einer Mauer verschwinden. Laut Spiegel Online war der Zug zwölf Stunden nicht einsatzbereit und der Schaden betrage Zehntausende Euro.

Hamburg Süd Digga: Das legendäre VIVA-Interview

In einem Interview des Musikfernsehsenders VIVA machte der Hamburger Rapper Maskoe (im Jahr 2002) durch seinen Slang unfreiwillig auf sich aufmerksam ─ Stefan Raab nahm diesen TV-Ausschnitt in seiner Show TV Total gehörig aufs Korn.

„Hamburg Süd, Digga, Weissu, So“: Mit diesen Worten macht der junge Rapper Maskoe in der damaligen VIVA Sendung „Beats4Life“ von sich Reden. Moderator war übrigens kein Geringer als Falk Schacht vom ehemaligen Rap-Magazin Mixery Raw Deluxe. Raab griff dieses Interview auf, verteilte einige Seitenhiebe und zählte die Häufigkeit der Slang-Worte.

„Hamburg Süd, Boom ins Gesicht!“ (Interview im Video)

Der TV-Total Ausschnitt ist leider nicht mehr auffindbar ─ das VIVA-Interview hingegen schon, es steht auf der Video-Plattform YouTube in voller Länge bereit. Viel Vergnügen!

„Hamburg Süd, das ist meine Gegend. Erst mal Grüße an alle meine Kollegen aus Hamburg Süd, von Neugraben bis Wilhelmsburg, das sind alle meine Leute! Hamburg Süd! Wieso Hamburg Süd? Weil Hamburg Süd ist neu auf der Landkarte des Deutschen Rap. Es gab bisher nur Hamburg City, Stuttgart, West-Berlin – jetzt kommt Hamburg Süd, Boom ins Gesicht!“

Maskoe ist auch heute noch am Start und releaste kürzlich sein neues Album “One Man Show” ─ auch die im Interview erwähnte Webseite maskoe.com ist aktiv und online.

(Artikel: ahoihamburg | Bildquelle: Screenshot YouTube)

Stefan Hentschel: Berühmte Ohrfeige auf der Reeperbahn

Stefan Hentschel, einst der Pate von St. Pauli, erlangte durch ein im Internet kursierendes Video internationale Bekanntheit.

In einer WDR-Dokumentation führt die Rotlichtlegende ein Reporter-Team über den Kiez, etwas protzig und mit Wehmut erzählt er von der guten alten Zeit auf der Hamburger Reeperbahn – da schwankt plötzlich ein Betrunkener ins Bild. Hentschel, sichtlich gestört, blafft den Mann an: „Hast Du ’n Problem? Geh weiter!“. Da der Betrunkene die Aufforderung nicht umgehend umsetzt, ohrfeigt er ihn. Danach empfiehlt Hentschel dem Geohrfeigten zu verschwinden:„Noch ein Problem? Besser isses!“.

Wenige Augenblicke später, als wäre Nichts gewesen, grüßt Hentschel einen „guten Freund“ mit „Hallo Werner!“. Die Ohrfeige von Rotlichtlegende Stefan Hentschel ist ein Youtube-Klassiker und darf in unserer neuen Rubrik keinesfalls fehlen.

„Hast du ein Problem?“ – Das legendäre Video


Hast du ein Problem? von superfinest


(Artikel: ahoihamburg | Video: Vimeo | Bildquelle: Screenshot Vimeo)

Cooler Sticker: „Helmut Schmidt würde hier rauchen“

Helmut Schmidt ist Sonderregeln gewöhnt. Er raucht an Orten, wo Normalbürger ihre Kippen wohl oder übel in der Pappschachtel behalten müssen: In Fernsehstudios etwa oder in Parteitagshallen aber auch Uni-Vorlesungssäle ─ bei Helmut Schmidt wird da gerne etwas Nachsicht geübt. Dieser Sticker bringt die Eigenschaft ganz gut auf den Punkt!

Was man nicht alles findet bei einem kleinen Spaziergang durch die Hamburger HafenCity ─  ein wahrer Ehrenerweis an den Altkanzler, aufgeklebt an einer Straßenlaterne nahe dem U-Bahnbahnhof „HafenCity Universität“.

 


Streetart in Altona: „Du hast keine Seele aber du hast ein iPhone“

Besonders interessant wirkt Streetart immer dann, wenn es sozialkritisch ist und Menschen zum nachdenken anregt. Das überdimensionierte Smartphone mit der Aufschrift „Du hast keine Seele aber du hast ein iPhone“ ist ein schönes Beispiel dafür.

Ein schönes Statement in Richtung einer immer weiter wachsenden Konsumgesellschaft. Auffällig positioniert in der Ottensener Hauptstraße in Hamburg Altona. Zugegeben, das Kunstwerk existiert schon etwas länger – trotzdem soll es hier nicht unerwähnt bleiben.