Fotobox mieten für die Hochzeit – das sollte man beachten

Fotoboxen werden auf Hochzeitsfeiern werden immer populärer. Die Hochzeitsgäste können mit der Box lustige Schnappschüsse schaffen und direkt ausdrucken. Die Fotobox, die im Grunde wie ein alter Passfoto-Automat funktioniert, macht aber nicht nur gestochen scharfe Bilder, sondern trägt auch zum Unterhaltungsfaktor jeder Hochzeit bei.

Im Gegensatz zum alten Automaten lassen sich die Fotoboxen allerdings wesentlich leichter transportieren und aufbauen. Auf einem USB-Stick befinden sich später alle Fotos des Abends. Alternativ bieten viele Anbieter auch die Möglichkeit einer passwortgeschützten Online-Gallery – diese kann auch den Gästen zugänglich gemacht werden. Einige Boxen verfügen sogar über Bluetooth, was den Datentransfer noch komfortabler gestaltet.

Vorteile und Nachteile der Fotobox

  • Unglaublich einladend und führt zu wirklich spontanen und urkomischen Ideen.
  • Die Fotobox ist benutzerfreundlich und einfach zu bedienen.
  • Wunderschöne und originelle Erinnerungsfotos als Souvenir.
  • Lockert die Hochzeitsparty von Anfang an auf.
  • Facebook Upload, QR Code, auch GIFs (Animationen) möglich.
  • Einziger Nachteil: Das Mieten einer Fotobox in Hamburg hat seinen Preis.

Fotobox im Einsatz auf einer Party

Was kostet die Fotobox in Hamburg?

Das günstigste Angebot (Lieferung per Post) ging im Umkreis von Hamburg ab 229 Euro los – allerdings ohne Fotodrucker. Bessere Modelle mit Fotoflat gibt es durchschnittlich für 350 Euro. Wer auf seiner Hochzeitsfeier einen ganz klassischen Retro-Fotoautomat haben möchte, muss tief in die Tasche greifen. Mit Aufbau und Abbau lag hier das günstigste Angebot bei rund 600 Euro. Aber es geht noch teuer: Auf unserer Recherche stießen wir über ein Fotomobil (also eine Fotoautomat auf 4 Rädern) für 1.000 Euro.

Fotobox für die Hochzeit selber bauen

Wenn man einen iMac zuhause hat, könnte man diesen dekorativ gestalten (rund um das Display) und die App PhotoBooth laufen lassen. Das Programm eignet sich perfekt für Selfies. Auf einen Postkarten-Ausdruck müsste man dann allerdings verzichten. Auch muss der Mac für den geeigneten Blickwinkel relativ hoch positioniert werden können.

Zwei Sachen dürfen bei der Selfmade-Fotobox allerdings nicht fehlen. Eine Softbox für die richtige Beleuchtung und kleine Requisiten in Form von Hüten und Masken – beides ist amazon schnell erhältlich. Die günstigste Softbox startet bei 30 Euro. Fotorequisiten und Fotoaccessoires gibt es im Bundle ab 10 Euro:

Das genannte Beispiel ist natürlich die denkbar einfachste Lösung. Mit etwas Zeit und handwerklichen Geschick, lässt sich mit ein bisschen Holz, iPad und Spiegelreflex-Kamera ein nahezu perfekter Photobooth selber bauen. Dazu gibt es zahlreiche DIY-Anleitungen im Netz – einfach mal „Fotobox selber bauen“ googeln.

Das sollte beim PhotoBooth außerdem beachtet werden

  • Individueller Aufdruck (beispielsweise mit den Namen des Hochzeitspaars) möglich.
  • Richtig moderne Geräte bieten auch Social Media Sharing (Facebook, Instagram & Co.) gegen Aufpreis.
  • Auf- und Abbau sollten kostenlos erfolgen bzw. im Preis zur Miete der Fotobox enthalten sein.
  • Foto-Requisiten gibt es bei vielen Verleihern kostenfrei hinzu.

Besondere Fotoboxen – von Spiegel bis Flugzeug-Cockpit

Wer nicht die Standard-Variante einer Fotobox mieten möchte, sondern seinen Gästen etwas einzigartiges bieten möchte, für den könnte der magische Spiegel (Mirror Photobooth) interessant sein. Auch diese Variante der Fotobox haben einige Verleiher in Hamburg im Angebot. Der Spiegel erwacht im vorbeigehen, fordert aktiv zum mitmachen auf und sorgt mit lustigen Animationen für den ganz besonderen WOW-Effekt. Das Foto gibt als Give-Away inklusive!

Und wenn das auch noch ausreicht, dann steht noch die AIRPLANE Fotokabine (bestehend aus echten Flugzeugteilen) zur Verfügung. Diese kann wie die Retro-Fotokabine von außen beklebt werden – eignet sich also auch perfekt für Firmenevents oder Veranstaltungen aller Art.

► Viele weitere Informationen zum schönsten Tag im Leben befinden sich in unserer Themenwelt Heiraten in Hamburg.

Empfehlenswerte Juweliere in Hamburg und Tipps zu Onlineshops

Hamburg ist reich an kompetenten Fachgeschäften für das ausgiebige Einkaufserlebnis. Darunter erstklassige Juweliere mit einem überzeugenden Sortiment. Wir verraten, welche Geschäfte einige der schönsten Uhren und Schmuckstücke präsentieren. Zudem fassen wir Tipps zum alternativen Onlineshopping zusammen.

Wempe – 4 Mal in der Hansestadt vertreten

Am Jungfernstieg sowie in der Mönckebergstraße und am Neuen Wall sind die Filialen des Familienunternehmens Wempe zu finden. Mit 140 Jahren Firmengeschichte gehört Wempe zu den ältesten Familienbetrieben Deutschlands. Zeitlose Schmuckstücke, edle Juwelen und schicke Uhren prägen das Sortiment des erfahrenen Juweliers, der für jede Gelegenheit passende Lösungen parat hat. Egal, ob Verlobung, Hochzeit, Geburtstage oder besondere Geschenkideen zu weiteren Anlässen. Wempe ist außerdem offizieller Rolex Fachhändler und vertreibt die exklusiven Armbanduhren für sie und ihn. Die Adressen im Überblick:

  • Jungfernstieg 8
  • Mönckebergstraße 19
  • Neuer Wall 5 (Patek Philippe)
  • Neuer Wall 7 (Rolex Boutique)

Juwelier Becker

Auch Juwelier Becker blickt auf mehr als 140 Jahren Erfahrung zurück und zählt zu den besten Adressen der Stadt, wenn es um hervorragend gefertigte Uhren und eleganten Schmuck geht. 2015 gestaltete das Unternehmen seine Geschäftsräume in der Filiale am Gänsemarkt 19 mit dem Ziel um, der Kundschaft ein einladendes Wohlfühlambiente zu bieten. Die Auswahl an Uhren reicht von Rolex über Gucci bis Tudor und Zenith. Neben​ Armbanduhren gehören Pendel- und Tischuhren zum Angebot. Die Schmuckabteilung ist nicht weniger umfangreich. Trauringe, Ohrschmuck, Ketten und Armschmuck für jede Stilrichtung sind zu haben.

Hochzeitsplanung in Hamburg

Hellwege Goldschmiede

Nach dem Motto „schmück dich glücklich“ verkauft Inhaberin Katrin Hellwege farbenfrohe Unikate mit schönsten Edelsteinen. Als Tochter der kreativen Gründerin Nana Hellwege führt sie ihre Geschäfte fort. Die Geschäftsräume sind seit 2008 in einer der schönsten und ältesten Fußgängerzonen der Hansestadt zu finden: Den Colonnaden . Exklusiv, modern und gleichzeitig minimalistisch wirkt das Geschäft, das mit ruhigen Farben den kunstvollen Schmuck in den Fokus rückt. Uhren sind in der Goldschmiede zwar nicht zu finden, aber dafür eindrucksvolle Einzelstücke in allen Variationen.

  • Colonnaden 25

Meister Lalla

Antik geht es stattdessen beim Uhrmachermeister und Goldschmied Arthur Lalla zu. Das Fachgeschäft in der Nähe des Hauptbahnhofs wurde bereits 1883 gegründet und ist Mitglied der Hamburger Uhrmacherinnung. Uhren ausgewählter Marken, wie Aristo, Junkers, Bethge & Söhne sowie Regent, garantieren der Kundschaft Stil auf höchstem Niveau. Der Uhrmachermeisterwerkstatt ist keine Herausforderung zu groß. Die Experten reparieren sowohl antike als auch moderne Uhren, fertigen Ersatzteile und führen Grundüberholungen durch. Außerdem stellt das Unternehmen einzigartigen Schmuck nach persönlichen Vorstellungen her.

  • Lange Reihe 28

Tipps zum Uhren- und Schmuckkauf im Internet​

Uhren, Ketten und sonstige Accessoires lassen sich nicht nur im stationären Handel kaufen.Während einige Juweliere ihre Ware zusätzlich im Internet vertreiben, konzentrieren sich andere Unternehmen vollständig auf den Onlinemarkt. Da die Kundschaft hierbei auf die persönliche Beratung verzichtet und die Betriebe keine teuren Verkaufsräume in der Innenstadt finanzieren müssen, sind die Preise häufig niedriger angesiedelt. Das Sparpotenzial ist nicht zu unterschätzen.

Doch es gibt auch Nachteile des E-Commerce: Insbesondere bei Ringen und Armschmuck fällt die Größenauswahl schwer. Schließlich lässt sich online nichts anprobieren. Wurden Unikate mit Gravur bestellt, ist der Umtausch bei vielen Anbietern ausgeschlossen. Generell haben Verbraucher beim Kauf im Internet, im Gegensatz zum stationären Handel, das Recht auf Widerruf . Die Frist beträgt 14 Tage, in der Regel ab Warenerhalt. In besonderen Fällen, kann das Widerrufsrecht ausgeschlossen sein.

Um herauszufinden, welche Funktionen eine Uhr für den individuellen Bedarf aufweisen sollte und welche Materialien vorteilhaft sind, ist es unerlässlich sich näher mit den Thematiken auseinanderzusetzen. Was im Fachgeschäft die persönliche Beratung erledigt, muss der Konsument im Internet eigenständig recherchieren. Das Lexikon im Uhrenshop uhrenbay.com klärt über sämtliche Begrifflichkeiten zwischen Chronograph, Baguettewerk oder Saphirglas auf und kann bei der Auswahl des idealen Modells behilflich sein. Grundsätzlich gilt es folgende Fragen zu beantworten:

Welche Farbe soll das Armband aufweisen bzw. was passt am besten zur
Garderobe?

  • Sind Allergien auf bestimmte Materialien bekannt?
  • Was darf die Uhr maximal kosten?
  • Wie soll das Ziffernblatt gestaltet sein?
  • Sind Funktionen, wie Beleuchtung, Stoppuhr oder Datumsanzeige erforderlich?

Worauf bei der Auswahl des Onlineshops zu achten ist

Nicht nur die Auswahl der Uhren und Schmuckstücke konfrontiert mit Herausforderungen. Wer nicht im stationären Handel, sondern online unabhängig von Öffnungszeiten bequem von zuhause aus einkaufen möchte, sollte die Anbieter sorgfältig prüfen. Neben einer SSL-Verschlüsselung für den Datenschutz spielt die allgemeine Seriosität von Onlineshops eine entscheidende Rolle. Diese lässt sich unter anderem anhand folgender Faktoren erkennen:

  • Händlerbund : Hierbei handelt es sich um den größten Onlineversandhandelsverband in Europa. Mitglieder bekennen sich zu den Verbandszielen wie der Professionalisierung der E-Commerce-Branche, Rechtssicherheit und Vertrauen zwischen Händler und Verbraucher. Erreichbar unter: haendlerbund.de.
  • Trusted Shops : Das Trusted Shop Zertifikat wird ausschließlich Shops verliehen, die vertrauenswürdig sind und seriös arbeiten. Weitere Informationen unter trustedshops.de.
  • TÜV : Der TÜV zeichnet mit dem s@fer-shopping Gütesiegel sichere Onlineshops aus. Mehr unter tuev-sued.de .

Auch die Zahlungsmöglichkeiten sind ein nützlicher Indikator. PayPal beispielsweise wählt seine Kooperationspartner nach strengen Richtlinien aus und prüft diese eingehend. Gleiches gilt für MasterCard und VISA. Seriöse E-Commerce-Unternehmen bieten verschiedene Zahlungsmöglichkeiten. PayPal, VISA und Co. sowie der Rechnungskauf deuten auf Seriosität hin.

Ergänzende Shopping-Tipps hier in der Ahoi-Übersicht.

 

Hochzeitsplanung – von den Eheringen bis zum Standesamt

Damit die Hochzeit auch wirklich einer der schönsten Tage im Leben der Braut und des Bräutigams wird, ist etwas Vorarbeit erforderlich. Hier lesen Sie, welche Planungsschritte Sie bedenken müssen und worauf es bei der Auswahl der Trauringe ankommt.

Hamburg traut sich: Mehr als 7.000 Hochzeiten verzeichneten die Hamburger Behörden im Jahr 2017, das sind immerhin elf Prozent mehr als im Vorjahr. Ein erfreulicher Trend, der nur zum Teil auf die Gesetzesänderung zur Ehe für alle zurückzuführen ist.

Je früher Sie mit der Planung beginnen, desto besser

Die andere Seite der Medaille: Wer heiraten möchte, sollte früh mit der Planung anfangen. Viele beliebte Locations für 2018 sind an den besonders beliebten Terminen bereits ausgebucht. Höchste Zeit also, Stift und Papier zu zücken und mit der Erstellung einer Checkliste zu beginnen.

Muss für die Hochzeitsfeier Urlaub genommen werden?

Bereits vor es um die eigentliche Vorbereitung geht, sollten sich Paare mit dem Thema befassen und beispielsweise auf Hochzeitsmessen gehen. Dort können sie sich ein umfassendes Bild über die Möglichkeiten machen, die sich ihnen bieten. Auf Messen finden sich stets die aktuellsten Trends in den Bereichen Mode und Dekoration. Hier werden ebenso Trauringe ausgestellt wie Catering-Ideen präsentiert. Planungsagenturen geben zudem wertvolle Tipps und beraten das Paar, um herauszufinden, was zu ihm am besten passt.

Die eigentliche Planung beginnt

Etwa zwölf bis acht Monate vor dem Hochzeitstermin beginnt die eigentliche Planung, bei der erste Entscheidungen getroffen werden müssen. Ein wichtiger Punkt auf der Checkliste ist der Hochzeitstermin selbst.

Darüber hinaus fallen in diesen Zeitraum Tätigkeiten wie die Budgetplanung und die Kontaktaufnahme zu Caterern, DJs und Veranstaltern, von denen die Brautleute zunächst verschiedene Angebote einholen sollten. Haben sie den Wunsch, kirchlich zu heiraten, steht selbstverständlich auch die Besichtigung Ihrer Wunschkirche an. Darüber hinaus sollte das Brautpaar Freunde und Verwandte rechtzeitig über den Hochzeitstermin unterrichten.

Der Gang zu den Behörden

Etwa acht bis sechs Monate vor der Hochzeit stehen einige Behördengänge auf dem Programm. Nun müssen Unterlagen vom Standesamt angefordert werden. Außerdem bietet es sich an, bereits jetzt die Trauzeugen auszusuchen und einzubeziehen. Sofern ein Ehevertrag aufgesetzt werden soll, ist jetzt ebenfalls der richtige Zeitpunkt, dies in Angriff zu nehmen. Die Dauer eines solchen Verfahrens ist nicht zu unterschätzen. Ist die Zusammenarbeit mit einem professionellen Hochzeitsplaner gewünscht, wird er oder sie spätestens jetzt ins Boot geholt.

Heirat und der erste Gang zu den Behörden

Die Gästeliste wird konkreter und auch Ideen für die Flitterwochen werden gesammelt. Je ungewöhnlicher das Reiseziel, desto wichtiger, dies frühzeitig auch zu buchen! Spätestens sechs Monate vor der Hochzeit sollte der Termin beim Standesamt verbindlich gebucht werden.

Endspurt: Ein halbes Jahr vor der Hochzeit

Die Angebote liegen auf dem Tisch. Jetzt wird es Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen: Die Location, der DJ und das Catering werden jetzt gebucht, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Als nächstes sollten die Einladungskarten ausgewählt werden. Hierzu zählt auch die Formulierung eines passenden Textes, in dem auf eine verbindliche Anmeldung bis zu einem bestimmten Datum verwiesen wird. Weitere Schritte, die in dieser Phase in Angriff genommen werden sollten:

  • Urlaub beim Arbeitgeber einreichen,
  • Flitterwochen buchen,
  • einen Fotografen engagieren,
  • in der Gemeinde die kirchliche Trauung anmelden,
  • sich an die Auswahl des Brautkleides/des Anzugs machen,
  • die Einladungskarten spätestens etwa fünf Monate vor dem Termin versenden.

Auswahl der Eheringe

Ebenfalls etwa fünf bis drei Monate vor der Hochzeit steht die Auswahl der Trauringe an. Dies sollte mit großer Sorgfalt geschehen, denn sie begleiten einen im Idealfall ein Leben lang. In Hamburg gibt es zahlreiche spezialisierte Geschäfte.

Der Tausch der Trauringe hat in unseren Breiten Tradition. Allerdings gab es Eheringe bereits in der Antike. Das Symbol des Ringes verweist auf die Unendlichkeit und die immerwährende Liebe. Das erklärt auch, warum dafür in der Regel beständige und wertvolle Materialien gewählt werden wie Gold oder Platin.

Wie lange dauern Trauringe?

Die Anfertigung der Trauringe an sich kann heute schon in wenigen Tagen geschehen. Dies sollte jedoch mit dem Händler des Vertrauens vorab geklärt werden. Warum die Auswahl dennoch Monate vor der Hochzeit stattfinden sollte? Eben weil die Brautleute die Ringe lange tragen möchten. Für den Fall, dass die ausgesuchten Modelle doch nicht gefallen oder nicht so passen, wie sie sollen, ist es gut, noch einen Puffer zu haben. In diesem Fall können die Ringe getauscht oder angepasst werden. Hierfür sollten einige Wochen eingeplant werden.

Die letzten Planungsschritte

Acht bis vier Wochen steht die Hochzeit kurz bevor und es sind noch einige Dinge zu erledigen:

  • Vereinbarung eines Friseurtermins
  • endgültige Gästeliste
  • Bestellung der Deko und des Blumenschmucks
  • Auswahl und Besorgung der Gastgeschenke
  • Zeit- und Ablaufplan erstellen
  • Anprobe Brautkleid/Anzug, um eventuell letzte Änderungen machen zu lassen

Wenige Tage vor dem großen Tag sollten noch einmal sämtliche Listen, unter anderem die Sitzordnung, geprüft werden. Auch ein Blick in die Unterlagen kann nicht schaden, falls doch noch etwas fehlt. Ist alles im Lot, dürfen die Koffer für den anschließenden Urlaub schon mal bereitgestellt werden – für die Reise ins gemeinsame Glück.

► Viele weitere Informationen zum schönsten Tag im Leben in unserer Themenwelt Heiraten in Hamburg.

Sonderurlaub für Hochzeit – diese Regelungen gelten

Eine Hochzeit ist bekanntlich einer der bedeutendsten Momente im Leben eines jeden Menschen. Doch gewähren Arbeitgeber dafür Sonderurlaub? Wird der Tag trotzdem bezahlt und wie sieht es aus, wenn man im öffentlichen Dienst beschäftigt ist? Wir klären auf.

Ob man für die Hochzeit bezahlten Sonderurlaub erhält, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch mit §616 geregelt. Die Bedingungen sind folgende:

  • Persönliche Gründe
  • und ohne sein Verschulden
  • und eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit

Exakt dies trifft für Trauungen zu – somit ist der bezahlte Sonderurlaub am Tag der Heirat vom Unternehmen zu gewähren. Es gibt allerdings ein kleines Manko. Rechtlich umfasst es nur jene Zeit, die der Arbeitnehmer aufgrund standesamtlicher und kirchlicher Trauung verhindert ist.

Und muss für die Hochzeitsfeier Urlaub genommen werden?

Streng genommen tatsächlich, ja. Nicht selten aber, zeigen sich Arbeitgeber ihren Mitarbeitern gegenüber an diesem Tag großzügig und gewähren den kompletten Urlaubstag zur Trauung und Hochzeitsfeier.

Hochzeitspaar frisch nach der Trauung

Und die Hochzeit von Familienangehörigen?

Möglich ist ein Sonderurlaub nicht nur bei der eigenen Hochzeit, sondern auch bei der Hochzeit von den eigenen Kindern, Elternteilen oder Geschwistern. Die eigene Silberhochzeit oder die Goldene Hochzeit der Eltern können ebenfalls §616 BGB fallen.

Da der Paragraph wie viele andere Regelungen im bürgerlichen Gesetzbuch sehr allgemein formuliert ist, muss das immer im Einzelfall geklärt werden. Der Anspruch auf Sonderurlaub für Hochzeiten wird aber auch in vielen Tarifverträgen explizit geklärt. Wenn ein Tarifvertrag vorliegt (beispielsweise TVöD, BAT oder Tarifverträge der IG Metall), dann ist höchstwahrscheinlich eine Regelung zum Sonderurlaub zur Hochzeit enthalten. Generell ist in einem solchen Tarifvertrag in deutscher Gründlichkeit fast jeder Lebensfall bedacht – von der Geburt eines Kindes bis zum persönlichen Firmenjubiläum.

Im Tarifvertrag können allerdings auch Regelungen enthalten sein, die die Arbeitnehmer schlechter stellen als die allgemeine BGB Formulierung. Das bedeutet somit, dass dort auch geregelt sein kann, dass keinerlei Anspruch auf Sonderurlaub besteht. Weder bei der Hochzeit der eigenen Kinder, Geschwister oder sogar der eigenen Hochzeit. Um an dieser Stelle zu beruhigen: Das ist selten der Fall. Dennoch sollte man unbedingt einen Blick in den Tarifvertrag um auf Nummer sicher zugehen.

► Viele weitere Informationen zum schönsten Tag im Leben in unserer Themenwelt Heiraten in Hamburg.

Hochzeitstage – wann feiern wir welches Ehejubiläum?

Die Silberne Hochzeit nach 25 Jahren und die Goldene Hochzeit nach 50 Jahren ist den Meisten bekannt – aber was ist mit den anderen Jahren? Zum Beispiel der guten alten Bierhochzeit oder die Kupferne Hochzeit? Zumal drei und vier Jahre Ehe weit aus mehr Paare erreichen, sollten diese eigentlich präsenter sein. Wir haben uns die Mühe gemacht die Hochzeitstage einmal zusammen zufassen – denn fast jedes Ehejubiläum besitzt einen Namen.

Alle Hochzeitstage: Vom 1. bis zum 100. Jubiläum

►  Lese hier, welche Jubiläen es gibt – vom 1. bis zum 100. Hochzeitstag. Viele weitere Informationen zum schönsten Tag im Leben in unserer Themenwelt Heiraten in Hamburg.

1 Jahr Baumwollhochzeit
3 Jahre Bierhochzeit
4 Jahre Seidenehochzeit
5 Jahre Hölzernehochzeit
6 Jahre Zinnhochzeit bzw. Zuckerhochzeit
7 Jahre Kupferne Hochzeit
8 Jahre Blecherne Hochzeit
10 Jahre Rosen-Hochzeit, Glas-Hochzeit, Ochsen-Hochzeit
12,5 Jahre Petersilienhochzeit
15 Jahre Gläserne Hochzeit
20 Jahre Porzellanhochzeit
25 Jahre Silberne Hochzeit
30 Jahre Perlenhochzeit
35 Jahre Leinwandhochzeit
40 Jahre Rubinhochzeit
45 Jahre Platinhochzeit
50 Jahre Goldene Hochzeit
55 Jahre Saphirhochzeit bzw. Smaragdhochzeit
60 Jahre Diamanthochzeit
65 Jahren Eiserne Hochzeit
67 Jahren Steinerne Hochzeit
70 Jahren Gnadehochzeit
75 Jahren Kronjuwelenhochzeit
80 Jahren Eichenhochzeit
85 Jahren Engelhochzeit
100 Jahre Himmelhochzeit