AStA und Antifa brüllen Vorlesung von Bernd Lucke nieder

Bernd Lucke (Wirtschaftsprofessor und AfD-Mitgründer) wurde heute bei seiner Rückkehr an die Universität Hamburg von AStA und Antifa lautstark beschimpft und niedergebrüllt. Nach fast zwei Stunden verließ Lucke unter Polizeischutz die Universität – ohne, dass er sich Gehör verschaffen konnte. Auf einen konstruktiven Dialog waren viele der linken Demonstranten nämlich so gar nicht aus.

Es wurde gerempelt, behindert, gestört und geschrien. Die Protestierenden riefen immer wieder „Hau ab, Hau ab“ oder „Nazischweine raus aus der Uni“. Einige pöbelnde Teilnehmer bewarfen den Wirtschaftswissenschaftler mit Papierkugeln, andere wurden sogar handgreiflich. Als ein AStA-Sprecher mit Mikrofon nochmals hervorhebt, dass alles bislang friedlich verlief und ihm die körperliche Gewaltfreiheit wichtig wäre, mussten sogar die anwesenden Studenten im Plenum kurz lachen – die Worte standen im deutlichen Widerspruch zur aufgeheizten und provokanten Stimmung, die nun bereits fast 2 Stunden anhielt. An einer Stellungnahme oder Dialog waren die Demonstranten heute in keiner Weise interessiert. Mikrofon und Megafon wurden Bernd Lucke verwehrt. Viele der normal-eingeschriebenen Kursbesucher im Fach Makroökonomie beobachteten das Spektakel ohne aktiv einzuschreiten. Weder gegen Bernd Lucke, noch für die Meinungsfreiheit an ihrer Hochschule.

Unter Polizeischutz verließ der Wirtschaftsprofessor der Uni Hamburg im Anschluss den Campus. Gegenüber Reporter Philipp Woldin gab sich Lucke kämpferisch: „Ich finde es beschämend, als Nazi beschimpft zu werden. Ich werde kommende Woche wieder meine Vorlesung halten. Ich weiche nicht zurück.“

Statement aus der Redaktion: Menschen zu stigmatisieren und ihre Stimme niederzubrüllen, weil diese nicht der eigenen Meinung oder Gesinnung entsprechen, haben rein gar nichts mit Demokratie und Meinungsfreiheit zu tun. Im Grunde, macht es die Demonstranten nur zu dem, was sie Bernd Lucke vorwerfen zu sein. Fin!

Videos aus dem Hörsaal der Universität Hamburg

Irre Szenen im Vorlesungssaal einer deutschen Exzellenzuniversität: