Eine kulinarische Reise durch Hamburg führt bis ins Casino

Hamburg ist immer eine Reise wert, sei es durch den Besuch der bekannten Touristenattraktionen oder eines Musicals wie dem König der Löwen. Doch auch kulinarisch hat die Hansestadt einiges zu bieten. Wo soll man bei so viel Auswahl hingehen und was kann man sich auf keinen Fall entgehen lassen? Hier sind einige Vorschläge von einzigartigen Restaurants bis zu einer exzellenten Casino Bar.

Hamburg ist gleich Fisch?

Quelle: Tom Rosin via Twitter

Hamburg ist mit seiner wunderbaren Lage an der Elbe gesegnet und kann dadurch im kulinarischen Sinn viel bieten. Vor allem Fisch und Meerestiere sind in der Hansestadt besonders beliebt und ein Wahrzeichen der Stadt sowie vieler ortsansässiger Restaurants. Ein besonders hohes Niveau bietet das Fischereihafen-Restaurant, das bereits seit dem Jahr 1981 im Besitz der Familie Kowalke ist. Es entwickelte sich seitdem durch einen soliden Familienbetrieb, den Sohn Dirk mittlerweile von Rüdiger Kowalke in leitender Form übernahm, zu einer der Top-Adressen Hamburgs, wenn es um frische Fisch- und Meeresfruchtgerichte geht.

Vor allem im anstehenden Sommer lohnt sich ein Besuch besonders, da eine Terrasse mit Elbblick lockt. Die Preise sind im höheren Bereich angesiedelt. Für alle mit geringerem Budget lohnt sich der Besuch im Karo Fisch Restaurant. Einfaches, aber extrem leckeres Essen begeistert und lässt bei den Hauptgerichten Preise bis zu 10 € zu. Allerdings ist das Restaurant recht klein und akzeptiert keine Reservierungen. Es kann also schon einmal etwas dauern, bis man tatsächlich Platz nehmen kann.

Auf zur Casino Bar!

Quelle: Ron Zacapa España via Twitter

Vor allem abends lohnt sich der Gang in die Spielbank Hamburg, wo eine Bar auch all diejenigen lockt, die kein Interesse am Spiel haben. Die Karte und der Barkeeper sind erstklassig und locken mit allem, was Rang und Namen hat: Ron Zacapa Rum, Wein aus der Toskana und eine Champagner-Flasche für 330 €. Wer es weniger extravagant möchte, bekommt auch ein Bier und kleine Snacks. So gestärkt lockt dann vielleicht doch das Spiel am Pokertisch oder am Automaten, um voll und ganz das Casinoangebot auszunutzen.

Wenn man sonst nur bei einem Besuch in der großen Stadt die Möglichkeit hat, in den Genuss von Casinospielen zu kommen, sind Online-Casinos eine hervorragende Alternative für die Zeit zwischen den Städtetrips. Dort gibt es heutzutage einen immer besser werdenden Leistungsumfang, der zum Beispiel auch attraktive Bonusangebote wie beim Vera John Casino beinhaltet. Gleich 200 Freispiele neben einem Bonus bis zu 110 € sind es zur Zeit. Solche Angebote und die praktischen Aspekte des virtuellen Casinos führen dazu, dass Online Casinos zur Zeit einen regelrechten Boom erleben. Um unter der Fülle der Anbieter die besten herauszufiltern, gibt es einschlägige Vergleichsportale, die für eine gute Übersicht sorgen. Das Spieleangebot online beinhaltet die besten Games aller bekannten Anbieter, sodass das Casino vielleicht auch auf den Abend im Hotel nach der Bar verlegt werden kann.

Einzigartiges Restaurant bietet höchste Qualität

Ein besonderes Restaurant ist in Hamburg Altona zu finden. Es handelt sich um das einzige uruguayische Steakhouse in ganz Deutschland und eines der wenigen in Mitteleuropa. Warum sollte dies jedoch etwas Besonderes sein? Nun, nicht jeder mag Fisch. Deshalb ist Steak eine fantastische Alternative, die hier in einem der besten Restaurants der Stadt auf den Tisch kommt. Sämtliches Fleisch kommt direkt aus Uruguay, das weltweit als bestes Rindfleischland neben Argentinien berühmt ist.

Die vielen Rindfleischspezialitäten beinhalten unter anderem auch Uruguays Nationalgericht, den Chivito. Sämtliche Gerichte lassen sich optimal mit den ausgesuchten Weinen abrunden, die das Restaurant zum fairen Preis anbietet. Spezielle saisonale Sonderkarten und -menüs sorgen stets für Abwechslung. Diese einzigartige Möglichkeit bietet höchsten Genuss für Fleischfans!

Urlaub mit dem Wohnmobil – Campen im hohen Norden

Die Campingsaison hat begonnen! Die Deutschen entwickeln sich zunehmend zu einem Volk der Camper, wie eine aktuelle Statistik zeigt. Ob für den Urlaub im Wohnmobil, Wohnwagen oder auch Zelt: Wir nennen beliebte Campingziele im Norden der Republik.

Camping ist bundesweit auf dem Vormarsch

Wie Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen, entscheiden sich immer mehr Deutsche für einen Campingurlaub: Während 2007 lediglich knapp 22 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen verzeichnet wurden, waren es 2016 bereits mehr als 30 Millionen! Schleswig-Holstein steht im Bundesländer-Ranking an fünfter Stelle. Der Trend spiegelt sich bei den Zulassungen von Wohnmobilen und Wohnwagen wider: 2013 waren laut Kraftfahrtbundesamt fast 580.000 Wohnwagen und über 350.000 Wohnmobile zugelassen, 2016 waren es mehr als 616.000 Wohnwagen und über 417.000 Wohnmobile.

Camper sind teuer in der Anschaffung, die Alternative für viele Urlauber lautet: Ein Wohnmobil mieten. Auch so lassen sich die vielen Vorzüge eines Wohnmobilurlaubs genießen: Reisende sind mobil, unabhängig und flexibel. Gefällt es auf einem Campingplatz nicht, wird halt der nächste angesteuert.

Beliebte Campingziele im hohen Norden

Ob am Meer oder an einem der zahllosen Seen – Norddeutschland ist ein hervorragendes Urlaubsziel für Naturfreunde. Zelten in den Dünen? Bei Hörnum auf Sylt ist das möglich. Nach dem Aufwachen hat man hier die Wahl, unter die Dusche zu gehen oder schnell ein erfrischendes Bad in der Nordsee zu nehmen. Ebenfalls in den Dünen befinden sich der Campingplatz Amrum und der benachbarte FKK-Zeltplatz.

Am Kniepsand vor der Amrumer Westküste gelegen, sind sie die idealen Orte für einen Badeurlaub inmitten von Sand, Heide und Wald – ob nackt mit Textilien! Ein tolles Ziel für Surfer und Kitesurfer ist das Insel-Camp Fehrmann. Der Campingplatz befindet sich im Süden der Insel, direkt am feinsandigen Ostseestrand. Angeschlossen ist ein Wellnessbereich mit finnischer Sauna und römischem Dampfbad.

Die Ferienanlage Prerow auf der Ostseehalbinsel Darß bietet ebenfalls direkte Strandlage – Urlauber können ihr Wohnmobil direkt am 2,5 Kilometer breiten Sandstrand parken. In der Anlage gibt es ein breit gefächertes Sport- und Freizeitangebot, mit vielen Mitmachaktionen für Kinder und abendlichem Bühnenprogramm für die Eltern.

Empfehlenswerte Campingplätze in Schleswig-Holstein

Bundesweit kürt der ADAC jedes Jahr sogenannte Super-Campingplätze – ganz vorne mit dabei sind folgende norddeutsche Campingplätze:

  • Ostseecamping Familie Heide, Kleinwaabs
  • Camping- und Ferienpark Wulfener Hals, Wulfen
  • Camping Rosenfelder Strand, Grube
  • Insel-Camp Fehmarn, Meeschendorf

Mecklenburg-Vorpommern

  • Campingpark Havelberge, Groß Quassow
  • Campingpark Kühlungsborn, Kühlungsborn 

Niedersachsen

  • Südsee-Camp, Wietzendorf
  • Alfsee Ferien- und Erholungspark, Rieste

An den See statt an den Strand

Wer gern die Paddel schwingt, sollte mit seinem Wohnmobil einen Abstecher zum Schaalsee-Camp unternehmen. Der in Schleswig-Holstein am Schaalseekanal zwischen Schaalsee und Pipersee gelegene Campingplatz verleiht Kanus (und Fahrräder), weitere Angebote sind Übernachtungen im Tipi und Gruppenevents, zum Beispiel gemeinschaftliches Bogenschießen.

Übrigens: Wen es mit seinem Wohnmobil nach Hamburg verschlägt, der muss sich auch hier um den passenden Stellplatz keine Sorgen machen. Hier die zentralsten Wohnwagenstellplätze in Hamburg finden.

Perfekter Tag – so erleben Nicht-Hamburger die Hafenstadt [Werbung]

Hamburg ist riesig und voller Sehenswürdigkeiten. Klar also, dass sich gerade Besucher von außerhalb fragen, wie sich der Tagestrip am besten planen ließe. Die Auswahl ist groß, die Zeit begrenzt: In unserem Ratgeber können wir vielleicht nicht auf jedes Interesse eingehen – sinnvolle Tipps abgeben jedoch allemal! Wir klären auf, wie der erste Ausflug nach Hamburg reibungslos über die Bühne geht.

Einblicke mit der Stadtrundfahrt

Frühstück, Dusche und hautpflegende Rasur sind absolviert, der Tag kann beginnen. Und wie ließe sich Hamburg in kurzer Zeit besser kennenlernen als mit einer Stadtrundfahrt? Wer früh in den Trip startet, kann die wichtigsten Sehenswürdigkeiten innerhalb von nur zwei Stunden kennenlernen – und je nach Bedarf planen, welche er in den kommenden Stunden besuchen möchte. Unser Tipp: Hop-On-Off-Touren, in denen Besucher die Tour vorübergehend verlassen und später fortsetzen können. Vielleicht ist das Treppenviertel in Blankenese vom Fleck weg so interessant, das kurzerhand alles fallen und liegen gelassen werden muss!

Von Stadt- zur Hafenrundfahrt

Der Hamburger Hafen punktet mit einem wundervollen Ausblick. Die S-Bahnstation Landungsbrücken befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Alten Elbtunnel und empfiehlt sich für eine Hafenrundfahrt durch die Speicherstadt. Vorsicht allerdings: Mitunter können die Schiffsführer erst kurz vorher abschätzen, ob die Fahrt durch die Fleete, abhängig von Ebbe und Flut, überhaupt möglich ist. Fernab von einer organisierten Durchfahrt ist es ratsam, ein HVV-Ticket zu lösen und eine der insgesamt sieben Fähren zu nutzen. Je nach Zeit, die Besucher für ihren Ausflug mitbringen.

Für leckere Pausen ist gesorgt

Zur Mittagszeit rebelliert der Magen. Immerhin haben Gäste der Hafenstadt nunmehr einige Kilometer in den Knochen. Wie gut, dass nahe der Landungsbrücken zahlreiche Imbissbuden und Restaurants auf einen Besuch warten. Da passt es gut ins Bild, dass die Fischkajüte sogar die älteste Fischbratküche der Bundesrepublik sein soll. Frischer Fisch in Hamburg – so lässt es sich gut gehen. Anschließend können die Beine in Alster und Jungfernstieg vertreten werden. Die Flaniermeile geizt keineswegs mit Shopping-Möglichkeiten für jeden Geschmack.

Wenn die Reeperbahn ruft

Nachdem das Schanzenviertel, Rathaus oder die Sankt-Michaelis-Kirche besucht wurden, neigt sich der Tag so langsam dem Ende zu. Da verstehen sich sündige Stunden auf der Reeperbahn ganz von selbst! Wie wäre es etwa mit einer Führung von Olivia Jones und ihrer anrüchigen „Familie“? Die Kieztouren lohnen sich für jeden Besucher, der Spaß genießen und Erholung der anderen Art genießen möchte. Wer weiß, wie lang die Nächte werden, wenn das ​überfällige Haar rechtzeitig beseitigt wurde? Hamburg ist zu jeder Tageszeit für Überraschungen gut.

Viele Shopping-Tipps entdecken – von neuen Sneakern bis zum Braun S3 Rasierer.

Viele Shopping-Tipps entdecken - von neuen Sneakern bis zum Braun S3 Rasierer

Augen lasern statt Brille tragen – eine wirkliche Alternative?

Viele Menschen, die bislang ohne Brille ausgekommen sind, kennen dieses Phänomen. Ab Mitte 40 lässt die Sehleistung ihrer Augen spürbar nach.

Meist handelt es sich hierbei um eine Form von Weitsicht. Auffälliges Symptom ist der sogenannte „Lesearm„. Betroffene müssen Zeitungen und Bücher mit ausgestrecktem Arm in einigem Abstand vor ihre Augen halten, um die Buchstaben klar erkennen zu können. Spätestens, wenn die Armlänge nicht mehr ausreicht, sinnt der Weitsichtige auf Abhilfe. Die findet er manchmal in Form frei verkäuflicher Lesebrillen von geringer Sehstärke.

Augenlasern eine Alternative?

So hilfreich Brillen sein können, bringen sie leider auch einige Nachteile mit sich. Sie schränken das Sehfeld ein und werden gerade von denjenigen, die sie nur gelegentlich brauchen, gerne vergessen oder verloren. Augenlasern kann die Sehschwäche beheben und dem Patienten die Notwendigkeit, eine Brille tragen zu müssen ersparen. Beim Augenlasern wird die Hornhaut verdünnt. Dies geschieht durch das Abtragen feiner Hornhautschichten mittels Laser. Diese Operation soll das von Weitsichtigkeit betroffene Auge von altersbedingten Ablagerungen auf der Hornhaut befreien und die alte Sehkraft wieder herstellen.

Auch bei Kurzsichtigkeit bringt diese Methode unter Umständen Erfolg, wobei in diesem Fall die Hornhaut an anderer Stelle verändert wird. Denn hier ist das eigentliche Problem ein zu langer Augapfel. Bei der Behebung von Kurz- oder Weitsichtigkeit geht es jedoch immer darum, das Verhältnis zwischen Hornhaut und Augapfel (wieder) in ein optimales Verhältnis zu bringen.

Heutzutage ein Routineeingriff

Das Lasern der Augen ist heutzutage ein Routineeingriff. Welche Ärzte und Kliniken diese Operation vornehmen, lässt sich über ein themenbezogenes Vergleichsportal in Erfahrung bringen. Der Eingriff kann ambulant erfolgen, wobei sich der Patient jedoch keinesfalls ohne Begleitung auf den Heimweg machen sollte. Dazu ist sein Sehvermögen nach der Operation zu stark beeinträchtigt. Ob der Eingriff erfolgreich verläuft und wie nachhaltig er sich auswirkt, lässt sich im Vorfeld der Operation nicht sagen. Zwar liegt in vielen Fällen von Weitsichtigkeit die Ursache in der ​Beschaffung der Hornhaut, doch können auch andere Faktoren die Sehschwäche hervorrufen.

Relativ sicher, aber nicht frei von Risiken

Obwohl die beim Augenlasern angewandten Verfahren als relativ sicher gelten, gibt es dennoch mögliche Risiken. Das vermutlich größte davon ist, dass der Laser zu viel Hornhaut abträgt und ein irreparabler Schaden entsteht. Zudem besteht, wie bei anderen Operationen auch, ein Infektionsrisiko. Schließlich sollte man immer bedenken, dass Menschen auf einen operativen Eingriff individuell reagieren. Das fängt bereits bei der Wundheilung an, die bei jedem Patient gemäß seiner Konstitution verläuft.

Viele weitere Informationen rund um Gesundheit, Wohnen und Leben in Hamburg befinden sich in unserem Ratgeber.

Catonium – Hamburger Club der Gothic, Elektro und BDSM-Szene

Der Club Catonium Club in Hamburg ist ein ganz besonderer Club, bei dem Menschen aller Art ihre Vorlieben ausleben können. 

Wenn die Schlaflosigkeit in der Nacht bestimmend ist und Dunkelheit eine freie Bahn für sinnliche und zügellose Begierden schafft, dem werden die Pforten des Hamburger Catonium eröffnet. Der Club befindet sich im Vorort von Stellingen in Hamburg und bietet einen hedonistischen Ballsaal, indem sich Fantasien, exaltierte Posen und eine schrankenlose Wollust mit einer besonderen erotischen Art in einem Gesamterlebnis mit der feinsten Art von exaltierten Posen vermischen.

Das Catonium blickt mittlerweile auf eine zehn Jahre alte Tradition zurück, in der die BDSM- und Fetisch-Szene sich nicht nur in Hamburg, sondern auch in ganz Deutschland einen guten Namen machte. Der Club bietet mit eine Fläche von 1.600 m² und gehört damit zu den bekanntesten und größten Locations in Deutschland seiner Zunft. Das zeigt auch der Besuchermix, da die meisten Gäste nicht aus Hamburg und Umgebung stammen. Es gibt zudem unterschiedliche Themenräume, die natürlich jede Art von Vorlieben der Gäste abdecken.

Playpartys und Dresscode im Catonium

Die Playpartys im Club dienen nicht nur dem Ausleben einfacher erotischer Fantasien. Sie sind zudem für ihre Spiele Sub Noctem, Kunst und Sünde, FemDom Funfair Cfnm, Dark Passion oder der Angel-in-Bondage bekannt. Der DJ spielt dazu passende Soundtracks, zu denen Electro, Independent oder Gothic gehören. Auf dem Plattenspieler liegen nach Motto auch Tango, Soul, Neo-Swing, Funk, Walzer, Motown, Latin oder Walzer auf.

Der Dresscode ist vielfältig und bezieht sich auf die Szene. Von Fetisch, Exhibitionismus, eine Abendgarderobe und Barockkostüme und schwarzes Leder, was viel Haut enthüllt, verschiedene Dessous, Catsuits, Lack, Corsagen und Latex und Uniformen reicht das Repertoir. Happenings dieses ausgefallenen Partyorts werden bereitwillig auch für andere Veranstaltungen genutzt. Viele haben in Hamburg Stellingen stattgefunden, bei denen Anbieter den Fiskus nicht fürchten müssen. Auch vom Besuch des nordelbischen Kirchenamts der Region besteht keine Gefahr. Wenn im Club hedonistische Tanz-Partys stattfinden, gehen diese in der Regel in die Sado-Maso- oder fetische Richtung. Sie werden von bis zu 1.500 Gästen besucht, die sich für Techno- oder Gothic-Klänge begeistern. Ein Besuch dieser Event-Location ist jedem empfohlen, dem 50 Shades of Grey bei einer Filmaufführung zu wenig sind und das Schriftwerk von Marquis de Sade in diesem Zusammenhang direkt erleben wollen.

Tipp: Äußerst beliebt ist die Party namens 8 Sünden – eine kinky Dance- und Playparty, bei der heiße Erotik in all ihren Facetten im Fokus stehen.

Öffnungszeiten & Adresse des Catonium

  • Adresse: Försterweg 163, 22525 Hamburg
  • Öffnungszeiten: Täglich von 18:00–06:00 Uhr


Besondere Zahnbehandlungen für Stresspatienten in Hamburg

Schöne und gepflegte Zähne sind immer noch ein Schönheitsideal. Viele Deutsche sind leider nicht von Geburt an damit gesegnet schöne und gerade Zähne zu haben. So müssen sich mehr als 50 Prozent einer aufwendigen Zahnbehandlung unterziehen, um sich den Wunsch von einem makellosen Lächeln zu erfüllen. Dabei reichen oftmals nicht zwei bis drei Behandlungen aus, sondern mehrere Zahnbehandlungen über einen Zeitraum von mehreren
Jahren. Dies kann auf Dauer eine Menge Stress verursachen. Denn kaum jemand sitzt gerne auf einem Zahnarztstuhl.

Ebenso können sich die Kosten für eine adäquate Zahnbehandlung auf mehrere tausend Euro belaufen, weswegen viele Menschen sich den Weg zum Zahnarzt schlichtweg nicht leisten können. So suchen immer mehr Menschen nach einer alternativen Lösung, um das Problem mit Fehlstellungen im Zahnraum oder Schmerzen ein für alle Mal in den Griff zu bekommen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen Überblick zusammengestellt, wie Sie auf eine alternative Behandlung zurückgreifen können und viel Zeit und Geld sparen können.

Zahnbehandlung im Dentalpark

Wer den Zahnarzt scheut und eine Behandlung sucht, die ein schnelles und erfolgreichesErgebnis liefert, sollte sich mit der Möglichkeit einer Behandlung in der Zahnklinik Dentalpark beschäftigen. Südlich von Hamburg im Kreis Uelzen haben sich mehrere absolute Spezialisten in einer Klinik vereint. Dabei können sowohl Komplettsanierungen der Zähne, Eingriffe der Implantologie oder Zahnchirurgie in Anspruch genommen.

Der Vorteil hier sind keine weiten Wege zu verschiedenen Spezialisten, sondern eine Behandlung, die unter einem Dach stattfindet. Besonders attraktiv sind dabei die Behandlungen für Angstpatienten. Denn auch hier bietet der Dentalpark ein hervorragendes Angebot. Unter Vollnarkose und ganz auf das Empfinden der Patienten abgestimmt, können Zahnbehandlungen völlig schmerz- und angstfrei durchgeführt werden.

Professionelle Zahnärzte für alle Bedürfnisse von Patienten

Der Dentalpark bietet die Möglichkeit einer ganzheitlichen Zahnbehandlung. Diese unterscheidet sich nicht grundlegend von einer normalen Zahnbehandlung. Allerdings verfolgt die ganzheitliche Zahnmedizin den Grundsatz, dass der Mundraum auch mit anderen Körpersystem in Verbindung steht. So können chronische Krankheiten nicht nur die Ursache an der lokalen Problemstelle haben, sondern viel tiefer begraben sein.

Hier wird nach neusten technologischen Methoden praktiziert und innovative Behandlungen angeboten, die nicht nur Probleme im Mund- und Kieferbereich beseitigen können. So nehmen immer mehr Patienten die Hilfe der zahlreichen Spezialisten im Dentalpark in der Lüneburger Heide in Anspruch. Das Spektrum der Behandlung reicht dabei von gewöhnlichen Routineuntersuchungen bis hin zu chirurgischen Spezialeingriffen. Für nahezu alle Leistungen können hier die kompetenten Ärzte aufgesucht werden.


(Bildmaterial dank adobe stock © ikostudio)