Neue Saison, neues Glück – so läuft es beim FC St. Pauli

Die Faszination St. Pauli geht weit über die Stadtgrenzen Hamburgs hinaus und ist in allen Teilen der Welt zuhause. Der Verein steht für viel mehr als nur einen Fußballclub. Damals wie heute symbolisiert er den legendären Kiez rund um die sündige Meile. Bald könnte er sogar Teil des Unesco-Kulturerbes werden.

Wie kein zweiter Verein in Deutschland, gilt der FC St. Pauli als einer der wichtigsten Gegner der voranschreitenden Kommerzialisierung im Profifußball. Trotzdem sind die Heimspiele ein absoluter Zuschauermagnet. Ganz gleich, in welcher Liga – die Hanseaten haben immer volles Haus. In der Saison 2018/19 geht es wie in den Jahren zuvor wieder in der zweiten Liga an den Start. Das große Ziel erste Bundesliga wird weiterhin stramm verfolgt.

Durchwachsene letzte Saison ist abgehakt

Die letzte Saison ist abgehakt. Die Spielzeit 2017/18 beendete der FC St. Pauli nur auf einem enttäuschenden 12. Platz. Lange musste man um den Klassenerhalt zittern, am Ende der Saison standen letztlich 43 Punkte auf der Habenseite. Nicht nur für die Fans war die Saison eine Qual. Die Niederlagenserien beeinflussten natürlich auch das Klima in der Mannschaft, wie Kapitän Bernd Nehring dem Kicker gestand. Die letzte Saison sei nun allerdings abgehakt: „Wir sind im Urlaub alle runtergekommen, haben Abstand gewonnen und die Saison sacken lassen. Das ist zwischendurch auch mal sehr wichtig.“, sagte ein zuversichtlicher Nehring. Im ersten Saisonspiel haben die Jungs von Trainer Markus Kauczinski auf jeden Fall Teamgeist gezeigt.

Der Auftakt ist geglückt

Am ersten Spieltag der zweiten Bundesliga konnten die Hanseaten zum Saisonauftakt einen Sieg gegen den 1. FC Magdeburg einfahren. Beim 2:1 Erfolg in Magdeburg überzeugte das Team von Markus Kauczinski mit einer willensstarken Leistung. Nach dem Rückstand in der 16. Minute konnte Christopher Buchtmann in der 27. Minute ausgleichen. Erst in der 81. Minute erlöste Marvin Knoll die Pauli-Fans mit einem direkten Freistoß zum entscheidenden 1:2. Nicht nur aufgrund seines Tores avanciert Knoll derzeit zum Fanliebling auf St.Pauli. Die authentische Art des 27-jährigen kommt auf dem Kiez gut an.

Ein Derby in der zweiten Liga

Am achten Spieltag wartet die Saison 2018/19 mit einem ganz besonderen Leckerbissen auf die Fans. Nach dem Abstieg des HSV findet das legendäre Kiez-Derby erstmals in der zweiten Liga statt. Am 30. September müssen die Spieler von St. Pauli beim verhassten Nachbar im Volksparkstadion antreten. Auch wenn das Duell nur im Unterhaus stattfindet, wird die Stimmung garantiert erstklassig sein.

Trotzdem ist das Derby noch nicht komplett ausverkauft. Einige Restkarten sind noch zu haben. Trainer Markus Kauczinski kann es jedenfalls kaum erwarten: „Das Derby wird ein geiles Spiel. Egal, ob es am ersten, letzten oder achten Spieltag stattfindet.“, so der St.-Pauli-Trainer. Wie die jeweiligen Chancen für die Teams stehen, kann man beispielsweise an den Quoten bei Betway erkennen . Und auch wenn der HSV bisher 59 der insgesamt 92 Derbys gewinnen konnte, so hatte St. Pauli beim letzten Derby in 2011 doch die Nase vorn und somit seit 2002 nicht mehr gegen den Erzfeind verloren.

Sieg gegen Darmstadt entfacht Euphorie

Auch das zweite Saisonspiel gegen Darmstadt 98 konnte vor heimischen Publikum gewonnen werden. Nach dem verdienten 2:0 Erfolg skandierten die Fans des FC St. Pauli „Die Nummer eins der Stadt sind wir„, wohlwissend, dass der HSV nach dem verpatzten Saisonstart vorerst hinter dem Kiezclub bleibt. Trainer Markus Kauczinski fand nach dem Spiel lobende Worte für seine Mannschaft: „Das war heute eine sehr umkämpfte Partie, bei der wir gut ins Spiel gefunden haben“. Mit dem zweiten Dreier infolge setzen sich die Hanseaten vorerst in der oberen Tabellenregion fest.“

Das große Ziel erste Liga

Jetzt, da der HSV ebenfalls in der zweiten Liga spielt, freuen sich die Fans auf das erste Liga-Derby seit sieben Jahren. Die Begierde, am Ende der Saison vor dem großen HSV zu stehen, ist natürlich groß, doch ein Ziel schwebt über allem: die erste Liga. Seit dem Abstieg nach der Saison 2011 spielt St. Pauli jetzt zweitklassig. Ein Zustand, der sich nach dem Wunsch der Fans möglichst schnell ändern soll, ohne aber dafür seine Ideale opfern zu müssen. Ein Verein wie FC St. Pauli würde der Bundesliga zweifelsfrei gut zu Gesicht stehen. Auf dass die Piratenflagge bald wieder in der Bundesliga weht!

10 Dinge, die man als Hamburger viel zu selten macht

Es gibt Dinge, die macht man als Hamburger ziemlich selten. Obwohl es sich dabei um grandiose und einmalige Freizeit-Aktivitäten handelt, um die uns andere vermutlich beneiden. Oftmals ist da dieser innere Schweinehund der uns sagt: „Kenn ich schon zu Genüge“ oder „Ihh, da könnten ganz viele Touristen sein“ oder mein persönlicher Liebling „Ach, das ist doch eh nur wieder Fressmeile“.

So richtig bewusst wurde mir das, als ich dieses Jahr nach rund 10 Jahren wieder durch den alten Elbtunnel lief. Ich meine, mich verschlägt es fast jede Woche an die Landungsbrücken, aber durch den anliegenden Elbtunnel zu laufen, hat 3650 Tage (über den Daumen gepeilt) gedauert. Das riesige Kuppeldach, die imposanten Steinportale mit den Pfeilern und Giebeln, die Lichtverhältnisse innerhalb des Tunnels: Es war toll die kleinen Details dieser Sehenswürdigkeit (wieder) zu erkunden. Aber den alten Elbtunnel zu durchqueren, ist nur eines von vielen Dingen, die ich den letzten Jahren vernachlässigte. Ich hätte den Beitrag genauso gut mit dem Hamburger Fischmarkt einläuten können – wobei ich hier den unchristlichen Öffnungszeiten eine klare Mitschuld gebe.

Hier nun meine persönliche Top 10 der Dinge, die man als richtiger Hamburger, viel zu selten macht.

01. Hamburger Fischmarkt besuchen

Über den Fischmarkt schlendern und den Marktschreiern lauschen während man Kaffee und Franzbrötchen genießt. Nur wenige Meter entfernt fahren die großen Dampfer vorbei und in den Fischauktionshallen ist bereits am frühen morgen Partystimmung. Der über 300 Jahre alte Altonaer Fischmarkt lockt jeden Sonntag früh ca. 70.000 Besucher an – und eins ist sicher: Ich gehörte in den letzten Jahren nicht dazu.

Eigentlich schade, denn die Atmosphäre hier, ist jedes Mal wieder besonders. Aber die Öffnungszeiten (Sonntags von 05:00 – 09:30 Uhr) in Verbindung mit meiner Motivation am Sonntag-Morgen das Bett zu verlassen, machen mir einfach immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

02. Sonnenuntergang an der Alster genießen

Hand aufs Herz! Wann hast Du zuletzt bewusst einen Sonnenuntergang an der Alster genossen?

03. Durch den alten Elbtunnel laufen

Der Alte Elbtunnel ist ein nostalgisches und sehenswertes Stück der Hamburger Geschichte. Obwohl die Durchquerung zu Fuß keinen Cent kostet und dieses Bauwerk absolut eindrucksvoll ist, wandert man viel zu selten unter der Elbe entlang.

Ein historisches Stück Hamburg

04. Langschläfer-Frühstück in der Schanze

Kneipen wie Frank und Frei oder Omas Apotheke bieten Frühstück bis 15 Uhr und Kaffee satt. Besonders an einem schönem Sonntag ist das eine tolle Sache – danach lässt sich entspannt durch die Schanze schlendern und Samstags gar noch den Nostalgie-Flohmarkt an der Feldstraße besuchen.

05. Den traditionellen Hamburger Hafengeburtstag besuchen

Das größte Hafenfest der Welt findet alljährlich im Mai statt – und das bereits zum 830. Mal. Viele Attraktionen, große Schiffe aus aller Welt und ein grandioses Feuerwerk locken jedes mal Hunderttausende Besucher an. Viele Hamburger aber meiden den Hafengeburtstag ganz konsequent. Dabei gibt es viele schöne Orte, abseits des großen Trubels entlang den Landungsbrücken, an denen sich das Fest entspannt genießen lässt.

06. Den HSV gewinnen sehen

Streng genommen gehört es einfach in meine persönliche Top 10! Jetzt in der Zweiten Liga wird hoffentlich alles besser 🙂

07. Mit der Fähre 62 auf kleine Hafenrundfahrt gehen

Neben den typischen Hafenrundfahrten gibt es eine tolle Alternative, die sogar das Portmonnaie schont: Mit den HADAG Hafenfähren (speziell der Fähre 62) lässt sich Hamburg eindrucksvoll vom Wasser aus erkunden.

Vorbei am Museumshafen in Neumühlen, den großen Containerterminals und den Elbstränden auf der anderen Seite. Im großen Bogen geht es zum Anleger nach Finkenwerder. Diese kleine Haferundfahrt gibt es zum Preis eines gewöhnlichen HVV-Tickets!

Mit der Fähre 62 auf kleine Hafenrundfahrt

08. Seele baumeln lassen im Planten un Blomen

Der Planten un Blomen Park im Zentrum Hamburgs ist ein beliebtes Ziel für Familien, verliebte Pärchen und Erholungssuchende zugleich. Der Botanische Garten samt Tropenhaus, der größten japanische Garten Europas und ein riesiger Kinderspielplatz, sind nur die i-Tüfelchen des Angebots, das der Park bereit hält.

09. Wasserlichtspiele genießen

Apropos Planten un Blomen: In den Sommermonaten finden täglich abends um 22 Uhr, in romantischer Stimmung, die berühmten Wasserlichtkonzerte am Parksee statt. Bis Ende August lässt sich täglich das bunte Spektakel genießen.

10. Bei einem Astra das Treiben im Hafen beobachten

Einfach mal fernab vom Alltagsstress eine Astra Knolle unten am Hafen genießen, während die Schiffe und Boote an einem vorbei ziehen. Auch wenn es mittlerweile etwas abgedroschen klingt, aber Hamburg ist nun mal das Tor zur Welt. Und wo wenn nicht hier an den Landungsbrücken, lässt sich am besten etwas weite Welt schnuppern.

Ein Tag in Hamburg – die besten Tipps von Speicherstadt bis Casino

Vor allem für alle Norddeutschen lohnt es sich, einen Tag im Hamburg zu verbringen. Der Kurztrip schlechthin in die Hafenstadt besticht durch gute Erreichbarkeit und unzählige Möglichkeiten. Doch wohin zieht es einen, wenn man erst einmal in Hamburg angekommen ist? Diese Tipps helfen Euch hoffentlich dabei weiter und lassen Euch einen schönen Tag in der Hansestadt verbringen.

Nach Ankunft in die Speicherstadt

Traditioneller geht es wohl kaum. Deshalb empfiehlt sich gleich nach Ankunft in Hamburg der Weg in die Speicherstadt. Am schnellsten geht dies mit der U3 (Station Baumwall), die einen direkt neben die neue Elbphilharmonie führt. Diese ist zwar genau genommen kein Teil der Speicherstadt, ist aber mit ihrer Plaza trotzdem einen Besuch wert, vor allem bei gutem Wetter. Der Eintritt kostet nur 2 Euro und der Blick über die Stadt makellos. Ohne Höhenangst ist sie definitiv eine Empfehlung für alle Besucher. An Karten für ein Konzert ist eher schwer zu kommen, sodass Ihr Eure Abendunterhaltung eher anderswo suchen solltet.

Nun aber in die echte Speicherstadt, wo vor allem Museumsfreunde auf ihre Kosten kommen. Das Miniatur Wunderland ist mittlerweile weltberühmt und bietet eine riesengroße Modellbahn auf thematisch unterschiedlichen Abschnitten. Es bietet sich eine frühe Anreise an, um die langen Schlangen zu vermeiden. Alternativ lassen sich die Tickets bereits im Voraus bestellen. In der Speicherstadt Kaffeerösterei lässt sich der Morgen mit einer Tasse Kaffee wunderbar ausklingen. Von indonesischen, über costa-ricanische Kaffeemischungen bis hin zu Bohnen aus Honduras ist alles mit dabei. Für Kaffeeliebhaber lohnt es sich ohne Zweifel.

Vom Tierpark ins Stadion

Der berühmteste Tierpark Deutschlands ist ebenfalls in Hamburg zu finden. Hagenbeck öffnete am 7. Mai 1907 seine Pforten und wurde seitdem nicht nur mit seinem Haupteingang weltbekannt. Aktuell lockt der Zoo unter anderem mit einem neu geborenen Elefantenkalb, das am 5. Mai pünktlich zum 111-jährigen Jubiläum des Tierparks das Licht der Welt erblickte.

Daneben ist eine der sehenswertesten Anlagen das Eismeer, das nach witterungsbedingten Einflüssen komplett neu gebaut werden müsste. Es bestand in seiner Originalform bereits seit der Eröffnung 1907 und trennt den Besucher nur durch Gräben von den Tieren. Nicht allzu weit entfernt findet man im Westen das Volksparkstadion. Selbst wenn der Hamburger SV gerade in die zweite Bundesliga abstieg, lohnt sich ein Besuch des Stadions ohne Spiel trotzdem noch. Das HSV-Museum berichtet von großer Vergangenheit, während die Stadionführung in die Kabine sowie die Ersatzbank und auf VIP-Plätze führt.

Am Abend ins Hamburger Casino

Nahe der Oper findest man die richtige Unterhaltung für den Abend. Die Spielbank Hamburg lädt mit ihren vielseitigen Spielen dazu ein, einen entspannten Abend zu verbringen. Live Events umfassen beispielsweise die Salsanacht und oder den Burger Monday mit Happy Hour. Spezielle Events sind ein besonderes Extra, das die Besucher in die traditionellen Spielbanken zieht.

Dennoch haben es die landbasierten Casinos mittlerweile schwer, mit der Online-Konkurrenz mitzuhalten und viele Locations müssen sich etwas einfallen lassen, um nicht von den virtuellen Casinos abgehängt zu werden. Denn wie hier beschrieben, lassen sich die Online Slots zu jedem Zeitpunkt spielen, nicht nur wenn das Casino gerade geöffnet hat. Die Website testet alle Spiele auf Herz und Nieren, um eine seriöse Einschätzung abgeben zu können. Somit ist das Spielerlebnis am Ende fast so real wie im echten Casino.

Als Alternative für besondere Events gibt es bei Online Casinos oft Aktionen. Stimmungsmäßig haben die traditionellen Spielstätten aber bislang noch die Nase vorn. Wenn also der Weg schließlich doch in die Spielbank Hamburg führt, dann wünschen wir Euch viel Spaß und Glück und ansonsten auch einen spannenden Tag in der norddeutschen Metropole.

Die 20 besten Fussball-Songs für eine glorreiche WM-Party

Alle zwei Jahre ist wieder soweit: Eine großes internationales Fussball-Turnier steht an und Musikinterpreten aus den unterschiedlichsten Genres produzieren fleißig neue Fussball-Songs. Dabei sind in den letzten Jahren einige Klassiker entstanden, die wohl auf jedem Fanfest zuhören sein werden: Sportfreunde Stiller, Three Lions oder Waka Waka von Shakira laufen im WM-Fieber bei vielen Radio-Stationen in Rotation.

Bei der Masse an Fussball-Songs die aktuell zur Verfügung stehen verliert man schon mal schnell den Überblick. In den letzten Jahren haben sich einige Klassiker herauskristallisiert, diese haben wir einer Top-20 Playlist zusammengetragen.

WM Songs für 2018

Titel & Interpret Veröffentlichung Hören & Downloaden
Footballs Coming Home ─ Three Lions 1996 YouTubeDownload
We Will Rock You ─ Queen 1977 YouTubeDownload
Zeit das sich was dreht ─ Grönemeyer 2006 YouTubeDownload
Seven Nation Army ─ The White Stripes 2003 YouTubeDownload
Song 2 ─ Blur 1997 YouTubeDownload
Waka Waka – Shakira 2010 YouTubeDownload
Bob Sinclair ─ Love Generation 2009 YouTubeDownload
64, 67, 90, 2006 ─ Sportfreunde Stiller 2006 YouTubeDownload
I’m Good, I’m Gone ─ Lykke Li 2008 YouTubeDownload
Endless Summer ─ Oceana 2012 YouTubeDownload
Wir kommen, um ihn zuholen ─ Stefan Raab 2014 YouTubeDownload
La Copa de la Vida ─ Ricky Martin 1999 YouTubeDownload
We Are One ─ PitBull & Jennifer Lopez 2014 YouTubeDownload
Xavier Naidoo ─ Dieser Weg 2006 YouTubeDownload
Ole Stadium Anthem ─ Adelen 2014 YouTube & Download
Final Countdown ─ Europe 1986 YouTubeDownload
Stand Up For The Champions – Right Said Fred 2002 YouTube & Download
Never Walk Alone – Gerry & The Peacemakers 1963 YouTubeDownload
We Are The Champions ─ Queen 1977 YouTube & Download
Auswärtsspiel ─ Die Toten Hosen 2002 YouTubeDownload
Schwarz und Weiss ─ Olli Pocher 2006 YouTube & Download

Offizieller Song zur WM 2018 in Russland

Nachdem in den vergangenen Jahren schon Superstars wie Shakira („Waka Waka“) oder Pitbull und Jennifer Lopez  („We are One“) die offizielle WM-Hymnen zum Besten geben durften, kommt dieses Jahr Jason Derulo mit seinem Lied „Colors“ zu dieser Ehre. Natürlich wieder mit jeder Mange Flaggen, die die verschieden Kulturen präsentieren sollen. Hier könnt ihr euch das offizielle Musikvideo von „Colors“ anschauen.

Wir sind gespannt welche der Songs beim Hamburger Fanfest auf dem Heiligengeistfeld gespielt werden: Ganz sicher wird „Footballs Coming Home“ und „Seven Nation Army“ wieder ein Stück weit dominieren, aber vielleicht stürmen auch die WM Songs aus Hamburg bald die Charts und Radiostationen.

Eine kulinarische Reise durch Hamburg führt bis ins Casino

Hamburg ist immer eine Reise wert, sei es durch den Besuch der bekannten Touristenattraktionen oder eines Musicals wie dem König der Löwen. Doch auch kulinarisch hat die Hansestadt einiges zu bieten. Wo soll man bei so viel Auswahl hingehen und was kann man sich auf keinen Fall entgehen lassen? Hier sind einige Vorschläge von einzigartigen Restaurants bis zu einer exzellenten Casino Bar.

Hamburg ist gleich Fisch?

Quelle: Tom Rosin via Twitter

Hamburg ist mit seiner wunderbaren Lage an der Elbe gesegnet und kann dadurch im kulinarischen Sinn viel bieten. Vor allem Fisch und Meerestiere sind in der Hansestadt besonders beliebt und ein Wahrzeichen der Stadt sowie vieler ortsansässiger Restaurants. Ein besonders hohes Niveau bietet das Fischereihafen-Restaurant, das bereits seit dem Jahr 1981 im Besitz der Familie Kowalke ist. Es entwickelte sich seitdem durch einen soliden Familienbetrieb, den Sohn Dirk mittlerweile von Rüdiger Kowalke in leitender Form übernahm, zu einer der Top-Adressen Hamburgs, wenn es um frische Fisch- und Meeresfruchtgerichte geht.

Vor allem im anstehenden Sommer lohnt sich ein Besuch besonders, da eine Terrasse mit Elbblick lockt. Die Preise sind im höheren Bereich angesiedelt. Für alle mit geringerem Budget lohnt sich der Besuch im Karo Fisch Restaurant. Einfaches, aber extrem leckeres Essen begeistert und lässt bei den Hauptgerichten Preise bis zu 10 € zu. Allerdings ist das Restaurant recht klein und akzeptiert keine Reservierungen. Es kann also schon einmal etwas dauern, bis man tatsächlich Platz nehmen kann.

Auf zur Casino Bar!

Quelle: Ron Zacapa España via Twitter

Vor allem abends lohnt sich der Gang in die Spielbank Hamburg, wo eine Bar auch all diejenigen lockt, die kein Interesse am Spiel haben. Die Karte und der Barkeeper sind erstklassig und locken mit allem, was Rang und Namen hat: Ron Zacapa Rum, Wein aus der Toskana und eine Champagner-Flasche für 330 €. Wer es weniger extravagant möchte, bekommt auch ein Bier und kleine Snacks. So gestärkt lockt dann vielleicht doch das Spiel am Pokertisch oder am Automaten, um voll und ganz das Casinoangebot auszunutzen.

Wenn man sonst nur bei einem Besuch in der großen Stadt die Möglichkeit hat, in den Genuss von Casinospielen zu kommen, sind Online-Casinos eine hervorragende Alternative für die Zeit zwischen den Städtetrips. Dort gibt es heutzutage einen immer besser werdenden Leistungsumfang, der zum Beispiel auch attraktive Bonusangebote wie beim Vera John Casino beinhaltet. Gleich 200 Freispiele neben einem Bonus bis zu 110 € sind es zur Zeit. Solche Angebote und die praktischen Aspekte des virtuellen Casinos führen dazu, dass Online Casinos zur Zeit einen regelrechten Boom erleben. Um unter der Fülle der Anbieter die besten herauszufiltern, gibt es einschlägige Vergleichsportale, die für eine gute Übersicht sorgen. Das Spieleangebot online beinhaltet die besten Games aller bekannten Anbieter, sodass das Casino vielleicht auch auf den Abend im Hotel nach der Bar verlegt werden kann.

Einzigartiges Restaurant bietet höchste Qualität

Ein besonderes Restaurant ist in Hamburg Altona zu finden. Es handelt sich um das einzige uruguayische Steakhouse in ganz Deutschland und eines der wenigen in Mitteleuropa. Warum sollte dies jedoch etwas Besonderes sein? Nun, nicht jeder mag Fisch. Deshalb ist Steak eine fantastische Alternative, die hier in einem der besten Restaurants der Stadt auf den Tisch kommt. Sämtliches Fleisch kommt direkt aus Uruguay, das weltweit als bestes Rindfleischland neben Argentinien berühmt ist.

Die vielen Rindfleischspezialitäten beinhalten unter anderem auch Uruguays Nationalgericht, den Chivito. Sämtliche Gerichte lassen sich optimal mit den ausgesuchten Weinen abrunden, die das Restaurant zum fairen Preis anbietet. Spezielle saisonale Sonderkarten und -menüs sorgen stets für Abwechslung. Diese einzigartige Möglichkeit bietet höchsten Genuss für Fleischfans!

Urlaub mit dem Wohnmobil – Campen im hohen Norden

Die Campingsaison hat begonnen! Die Deutschen entwickeln sich zunehmend zu einem Volk der Camper, wie eine aktuelle Statistik zeigt. Ob für den Urlaub im Wohnmobil, Wohnwagen oder auch Zelt: Wir nennen beliebte Campingziele im Norden der Republik.

Camping ist bundesweit auf dem Vormarsch

Wie Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen, entscheiden sich immer mehr Deutsche für einen Campingurlaub: Während 2007 lediglich knapp 22 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen verzeichnet wurden, waren es 2016 bereits mehr als 30 Millionen! Schleswig-Holstein steht im Bundesländer-Ranking an fünfter Stelle. Der Trend spiegelt sich bei den Zulassungen von Wohnmobilen und Wohnwagen wider: 2013 waren laut Kraftfahrtbundesamt fast 580.000 Wohnwagen und über 350.000 Wohnmobile zugelassen, 2016 waren es mehr als 616.000 Wohnwagen und über 417.000 Wohnmobile.

Camper sind teuer in der Anschaffung, die Alternative für viele Urlauber lautet: Ein Wohnmobil mieten. Auch so lassen sich die vielen Vorzüge eines Wohnmobilurlaubs genießen: Reisende sind mobil, unabhängig und flexibel. Gefällt es auf einem Campingplatz nicht, wird halt der nächste angesteuert.

Beliebte Campingziele im hohen Norden

Ob am Meer oder an einem der zahllosen Seen – Norddeutschland ist ein hervorragendes Urlaubsziel für Naturfreunde. Zelten in den Dünen? Bei Hörnum auf Sylt ist das möglich. Nach dem Aufwachen hat man hier die Wahl, unter die Dusche zu gehen oder schnell ein erfrischendes Bad in der Nordsee zu nehmen. Ebenfalls in den Dünen befinden sich der Campingplatz Amrum und der benachbarte FKK-Zeltplatz.

Am Kniepsand vor der Amrumer Westküste gelegen, sind sie die idealen Orte für einen Badeurlaub inmitten von Sand, Heide und Wald – ob nackt mit Textilien! Ein tolles Ziel für Surfer und Kitesurfer ist das Insel-Camp Fehrmann. Der Campingplatz befindet sich im Süden der Insel, direkt am feinsandigen Ostseestrand. Angeschlossen ist ein Wellnessbereich mit finnischer Sauna und römischem Dampfbad.

Die Ferienanlage Prerow auf der Ostseehalbinsel Darß bietet ebenfalls direkte Strandlage – Urlauber können ihr Wohnmobil direkt am 2,5 Kilometer breiten Sandstrand parken. In der Anlage gibt es ein breit gefächertes Sport- und Freizeitangebot, mit vielen Mitmachaktionen für Kinder und abendlichem Bühnenprogramm für die Eltern.

Empfehlenswerte Campingplätze in Schleswig-Holstein

Bundesweit kürt der ADAC jedes Jahr sogenannte Super-Campingplätze – ganz vorne mit dabei sind folgende norddeutsche Campingplätze:

  • Ostseecamping Familie Heide, Kleinwaabs
  • Camping- und Ferienpark Wulfener Hals, Wulfen
  • Camping Rosenfelder Strand, Grube
  • Insel-Camp Fehmarn, Meeschendorf

Mecklenburg-Vorpommern

  • Campingpark Havelberge, Groß Quassow
  • Campingpark Kühlungsborn, Kühlungsborn 

Niedersachsen

  • Südsee-Camp, Wietzendorf
  • Alfsee Ferien- und Erholungspark, Rieste

An den See statt an den Strand

Wer gern die Paddel schwingt, sollte mit seinem Wohnmobil einen Abstecher zum Schaalsee-Camp unternehmen. Der in Schleswig-Holstein am Schaalseekanal zwischen Schaalsee und Pipersee gelegene Campingplatz verleiht Kanus (und Fahrräder), weitere Angebote sind Übernachtungen im Tipi und Gruppenevents, zum Beispiel gemeinschaftliches Bogenschießen.

Übrigens: Wen es mit seinem Wohnmobil nach Hamburg verschlägt, der muss sich auch hier um den passenden Stellplatz keine Sorgen machen. Hier die zentralsten Wohnwagenstellplätze in Hamburg finden.