Verspätungen am Airport Hamburg – diese Ansprüche stehen Passagieren zu

Bei 60 Airlines die 130 Ziele direkt anfliegen und 1000 Destinationen mit nur einem Umstieg erreichbar machen, lässt sich eines nicht vermeiden: Flugverspätungen und Ausfälle.

Der Hamburger Flughafen gehört zu den zuverlässigsten Deutschlands. Trotzdem passiert es, dass sich Flüge verspäten oder aus diversen Gründen gestrichen werden müssen. Passagiere haben in diesem Fall jedoch Anspruch auf eine Entschädigung. Dies gilt seit einer Änderung der EU-Fluggastrechteverordnung nun nicht mehr nur für Linienflüge, sondern auch für Charterflüge und Pauschalreisen.

Voraussetzung für eine Entschädigung

  • Nichtbeförderung:
    Am häufigsten kommt es zur Nichtbeförderung trotz rechtzeitigem Check. In (spätestens 45 Minuten vor dem Boarding), wenn die Airlines den Flug überbuchen. Wer sich freiwillig für eine Umbuchung meldet, hat keinen Anspruch. Unter Umständen kann dies aber lohnender sein als sich eine Entschädigung zu erstreiten. Fluglinien vergüten dieses Entgegenkommen mit Gutscheinen, deren Wert höher liegt als die Ersatzansprüche.
  • Annullierung des Fluges:
    Annullierung bedeutet, dass ein Flug gänzlich gestrichen wird und Entschädigungen bestehen in diesem Fall nicht immer. Liegt der Grund dafür in einem außergewöhnlichen Umstand oder höherer Gewalt, muss
    nicht bezahlt werden. Das gleiche gilt, wenn der Passagier mindestens zwei Wochen vor dem Abflug erfahren hat, dass der Flug gecancelt wird bzw. bis zum Tag des Abfluges davon erfährt und die Ankunft des Ersatzfluges nicht gravierend verspätet erfolgt.
  • Verspätungen:
    Verspätungen bedeuten im Fall der EU-Fluggastverordnung nicht verspäteter Abflug, sondern diese muss die Ankunft betreffen. ​Bedeutsam ist dies meistens bei Flügen mit Zwischenstopp. Je nachdem wie lange dieser Aufenthalt ursprünglich eingeplant war, kann es nämlich dazu führen, dass die Ankunft durchaus halbwegs pünktlich stattfindet –selbst wenn der Abflug drei Stunden später erfolgt.

Abflug oder Ankunft innerhalb der EU mit einer EU-Airline

easyJet gibt Standort Hamburg wieder auf

Zu einer Entschädigung verpflichtet, sind nur Airlines, die ihren Unternehmenssitz in einem EU-Staat bzw. Schweiz, Norwegen oder Island haben. Außerdem muss der Abflug von einem dieser Länder aus oder die Ankunft in diesem Gebiet erfolgen. Dies ist bei den meisten Fluglinien, die den Airport Hamburg anfliegen, gegeben.

Relevante Verspätung: Nicht jede Verspätung ist ersatzfähig, denn bezahlt wird erst ab einer Verspätung von zumindest zwei Stunden. Je nach Flugdauer bzw. zurückgelegter Strecke ergeben sich Ersatzzahlungen von bis zu 600,-.

  • Strecke bis 1500 km: 250,-
  • Stecke zwischen 1500 und 3500 km: 400,-
  • Strecke von mehr als 3500 km: 600,-

Außergewöhnliche Umstände verpflichten nicht zu einer Entschädigung

Zu den Fällen höherer Gewalt zählen insbesondere das Wetter oder andere nicht beeinflussbare Faktoren wie etwa ein Vulkanausbruch, wenn durch die Asche die Sicht derart eingeschränkt ist, dass der Flugverkehr gefährlich wird. Außergewöhnlich ist auch ein Stromausfall, der den Flughafen lahmlegt . Zählten früher Streiks auch zu den nicht ersatzfähigen Gründen, sieht die neuere Rechtsprechung das nicht mehr so. Mehrere höchstgerichtliche Entscheidungen sahen in (länger vorher angekündigten Streiks) die Fluglinie in der Pflicht, sich rechtzeitig um Umbuchungen zu kümmern.

Trotzdem behaupten Airlines in den allermeisten Fällen, dass ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt und viele Passagiere lassen sich dadurch abschrecken und gehen einer nervenaufreibenden Auseinandersetzung aus dem Weg. Fluggastportale setzen diese ​Ansprüche für sitzengelassene Kunden durch, wenn Aussicht auf Erfolg besteht – und die besteht öfter als es den Fluglinien lieb ist.

Beim Strom in Hamburg kräftig sparen – so funktioniert’s

Auch in diesem Jahr wird der Strom wieder teurer werden. So lohnt sich, wie fast jedes Jahr, die Suche nach einem neuen Stromversorger. Dabei bleiben viele Hamburger bei ihren Basistarifen, die sie irgendwann einmal abgeschlossen hatten. Und selbst wenn der eigene Anbieter den Preis noch stabil halten will, kann sich ein Wechsel dennoch lohnen.

Denn seit 2007 haben sich die Kosten für die Energie um mehr als 45 Prozent gesteigert. Dabei zeigt sich im Vergleich, dass in Hamburg die höchste Ersparnis im Kontext der Grundtarife erzielt werden kann.

Das große Geschäft mit dem Strom

Verbraucherschützer hingegen warnen dabei, vorschnell zu vermeintlich günstigeren Anbietern zu wechseln. So werden beispielsweise die Boni nicht immer umgehend ausgezahlt oder die Stromabrechnungen stimmen nicht. Dementsprechend sollte man einen Anbietervergleich bei Verivox durchführen. Dieser bietet neben einer intuitiv zu bedienenden Oberfläche auch zuverlässige Preisauskünfte. Ebenfalls finden sich hier Kundenwertungen.

Rezensionen können gerade im Kontext des Vergleichs von Stromanbietern häufig aufschlussreich sein. So ist Vattenfall bei 3500 kWh Verbrauch pro Jahr in Hamburg in der Gegenüberstellung sehr günstig und von den Kunden gut bewertet. Hier zeigt sich jedoch auch, dass es nicht immer ein Wechsel des Anbieters sein muss, der Geld bringt. Oftmals reicht schon der Übergang in einen anderen Tarif.

Schaut man sich die Wechselwilligkeit der Hamburger etwas näher an, so kann festgestellt werden, dass nur jeder zehnte Haushalt in Hamburg seinen Stromversorger wechselt. Dabei ist die Ersparnis ab dem zweiten Jahr nicht mehr so hoch. Üblicherweise ist die Abrechnung für die verbrauchte Energie sogar höher. Dies geschieht meist, wenn Unternehmen den Preis anheben.

So sagt Mathias Köster-Niechziol vom Vergleichsportal Verivox, das sich Treue beim Stromanbieter meist nicht auszahlt. Das Problem für die Kunden ist dabei, der jährliche Wechsel. Dieser ist aufwendig und stellt viele vor Herausforderungen. Um diesen Bereich abzudecken, haben sich nun Dienstleister am Markt positioniert, die einen Wechsel für den Kunden durchführen. Diese sorgen für einen jährlichen Vergleich und wählen für den Auftraggeber den entsprechenden Tarif. Hier gibt es Modelle, die einen kostenlosen Service ermöglichen oder die, die von den Ersparnissen einen Obolus für den Aufwand verlangen. Zentrales Geschäft ist dabei die Vermittlung von Energie- und Gastarifen für private und gewerbliche Kunden. Energieexperten halten die Dienstleistung für legitim. Denn wer keine Lust hat, sich selbst darum zu bemühen, zahlt entsprechend ein Entgelt.

Strom der Zukunft für Hamburg

Nicht wenige Hamburger entscheiden sich im Übrigen für einen Wechsel aufgrund des Klimaschutzes. Denn die Zukunft wird Windkraft, Sonnenkraft und Wasserkraft gehören. Ökostrom spielt eine immer größere Rolle. Zudem wird mit der Wahl eines Anbieters für den regenerativen Strom eben auch dessen Ausbau gefördert. Dabei zeigt sich in Hamburg, das dieser nicht teurer sein muss als konventioneller.

So bietet es sich beim Anbietervergleich über Verivox gleich an, die Suche nach einem Naturstromlieferanten einzubeziehen. Mit ein paar wenigen Klicks lässt sich so schnell ein passender Dienstleister finden und mit anderen gegenüberstellen. Ebenso zeigt Verivox auf einen Blick sämtliche Preise und ermöglicht schnell und komfortabel den detaillierten Blick auf die einzelnen Tarife. Zudem stehen an allen Tagen telefonisch Experten bereit, die sich den Fragen zum Thema widmen. Ist eine Entscheidung gefallen, muss der alte Vertrag nicht selbst gekündigt werden. In der Regel übernimmt das der neue Stromversorger.

Diese Artikel könnten Dir ebenfalls gefallen:

► Strompreiserhöhungen: So werden die Strompreise beeinflusst – hier zum Artikel.

(Artikel: ahoihamburg – Bildmaterial dank freier Lizenz)

 

Spontaner Städtetrip nach Hamburg – kurzfristig aber richtig buchen

Städtetrips nach Hamburg werden immer beliebter. Dabei sind es vor allem Paare und Familien, die einen spontanen Kurztrip in eine der schönsten Städte Deutschlands ausrufen. Städte-Reisen sind aktuell voll im Trend. Dabei sind vor allem die großen Metropolen in Deutschland wie Hamburg, die zu einem kurzfristigen Städtetrip locken.

Durchschnittlich reist jeder Deutsche zweimal im Jahr in andere deutsche Stadt, um dort touristische Sehenswürdigkeiten und die Highlights der Stadt zu entdecken. Durch die große Nachfrage bei Städte-Reisen ist auch das Angebot gewachsen, wodurch Reisende die Möglichkeit erhalten besonders günstige Reisen zu buchen.

Die Unterkunft ist meist der einfachste Schritt

Die meisten Reisenden eines Städtetrips reisen dabei mit dem eigenen Auto an, so dass lediglich ein Hotel gebucht werden muss, um einer Städte-Reise nichts mehr im Weg stehen zu lassen. Doch gehört zu einer gelungenen Städte-Reise durchaus mehr dazu, als bloß ein günstiges Hotel zu finden. Aus diesem Grund haben wir Ihnen einen Ratgeber zum Thema ‚Städte-Reisen‘ entworfen, mit dem es möglich wird eine Städte-Reise ganz einfach und unkompliziert zu buchen.

Tipps zur Hotelsuche auf einem Blick

  • Für unter 100 Euro pro Nacht gibt es in der Innenstadt kaum etwas.
  • Stadtteile außerhalb der City bieten günstigere Unterkünfte.
  • Preiswerte und zentrale Hostels befinden sich im Stadtteil Hammerbrook.
  • In der Hafencity gibt es bislang kaum Hotels – aber die Wenigen sind alle hervorragend.
  • Manchmal lässt sich auch Musical & Hotel günstig zusammen buchen.
  • Also falls man sowieso König der Löwen und Mary Poppins besuchen möchte, bietet sich das vielleicht an.

Spontane Städte-Reise buchen und sparen

Oftmals ist es nur ein Wochenende, an dem Reiselustige eine Städte-Reise in die Hansestadt planen. So wird die Buchung einer Unterkunft meistens kurz vor der eigentlichen Reise durchgeführt. Hierfür nutzen mittlerweile immer mehr Urlauber einen Kredit aus dem Internet, um eine Städte-Reise nach Hamburg schnell und einfach zu finanzieren. Dafür lohnt es sich verschiedene Kreditinstitute im Internet zu vergleichen, um sich einfach online Geld ausleihen zu können.

So lässt sich ein spontaner Städtetrip auch bei niedrigem Einkommen ganz unkompliziert zu finanzieren. Wer zudem noch etwas Zeit bei der Buchung mitbringt und verschiedene Angebote für Hotelanlagen vergleicht, schafft es mühelos ein gutes Angebot zu finden. Eine Wochenend-Reise nach Hamburg für zwei Personen wird so schon für unter 200 Euro möglich.

Die Hin- und Rückreise genau planen

Natürlich möchte man bei einem Urlaub in Hamburg auch möglichst viel von der Hansestadt erleben und erkunden. Hier empfiehlt es sich schon vor der Reise Tickets für verschiedene Sehenswürdigkeiten in Hamburg online zu buchen. Dabei ergeben sich bei der Online Buchung meistens kleine Rabatte, die dafür sorgen die Reisekasse zu schonen.

Tipp: So mancher Hamburger Reiseführer bietet Tipps um Geld zu sparen – manche enthalten sogar Gutscheine und Coupons für Gastronomie und Sehenswürdigkeiten.

Wenn man sich dafür entscheidet mit dem eigenen Auto anzureisen, sollte man die Hin- und Rückreise genau planen, um keine unnötige Zeit zu verlieren und den Stressfaktor gering zu halten. Eine Anreise in den frühen Morgenstunden, sowie eine Abreise in den späten Abendstunden versprechen die schnellste Route.

Ein kleiner Tipp zum Abschluss: Wir bieten eine Packliste für Reisen nach Hamburg – diese Dinge solltest Du unbedingt im Gepäck haben, von Regenschirm über Hygienebedarf bis zum Selfiestick.

77 Sekunden in die Hansestadt blicken

Ökostrom in Hamburg clever vergleichen

Ob Wasserkraft, Windkraft, Sonnenkraft oder Solarenergie: Ökostrom gehört die Zukunft! Hier lässt sich umfangreich über Ökostrom in Hamburg informieren und die verschiedenen Anbieter miteinander vergleichen. So lässt sich schnell & einfach das günstigste Angebot finden. Ganz nebenbei: Wer auf Ökostrom umsteigt, leistet nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern fördert auch den Ausbau regenerativer Energien.

>> hier zum Vergleichsrechner

An der Zeit umzudenken

Wir leben in einer Zeit, in der Klimaschutz eine sehr große Rolle spielt. Jeder Hamburger, kann etwas tun – und jegliche Anstrengung. Im Gegenteil: Es lässt sich meist sogar noch Geld einsparen. Ökostrom ist eine einfache Möglichkeit, seinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Und mit einem Wechsel kann man sehr viel Geld einsparen.

Dieser besondere Strom wird aus Windkraft, Sonnenkraft, Solarenergie, Erdwärme und Wasserkraft gewonnen. Normaler Strom wird aus Erdöl, Erdgas, der Kernspaltung und auch Kohle gewonnen. Bei den Verbrennungsgängen wird die Umwelt belastet, was in der Großstadt Hamburg auch schon durch den Verkehr und anderes, geschieht. Genau deshalb ist es Zeit, einfach umzudenken. Ohne sich selbst abmühen zu müssen, tut man etwas für die Umwelt und kann darauf sehr stolz sein!

Auch Grundanbieter bieten Ökostrom

Ökostrom für Hamburg ist mittlerweile nicht teurer als konventioneller Strom. Es gab eine Zeit, da war dies ganz anders und man konnte verstehen, dass nicht alle Nutzer einen Wechsel durchführen konnten. Aber nun ist der Strompreis eher ein positiver Aspekt, sich für den Wechsel des Stromanbieters zu entscheiden. Es gibt genügend Naturstromanbieter, zu denen man wechseln kann, ohne viel Zeit investieren zu müssen.

Selbst der Grundanbieter hat Ökostrom zu bieten, man muss sich nur umschauen. Natürlich haben die wenigsten Menschen Zeit, sich immer nach Stromanbietern umzuschauen. Daher bietet sich der Wechsel des Stromanbieters mit dem Stromvergleich an. Mit diesem kann ein Nutzer in nur wenigen Minuten den besten Naturstrom Anbieter für Hamburg ausfindig machen und mit wenigen Klicks den Wechsel durchführen. Umweltschutz leicht gemacht und das mit Einsparungen. So können Sie einmal mehr die Hamburger Lesebühne besuchen, die Kunsthalle aufsuchen oder anderes.

Oder selber sauberen Strom produzieren

Wie dieser Ingenieur aus Oberbayern, der eine kleine Windturbine für den Hausgebrauch gebaut hat.

Schutz vor kaltem Winterwetter – Türen und Fenster richtig abdichten

Die Wettervorhersage für Hamburg und Umgebung ist weiterhin ungünstig. In den nächsten Tagen muss mit Schneeregen, nassem Schneefall und aufkommendem Regen gerechnet werden. Sturmböen und eisige Temperaturen können durch undichte Fenster und Türen ins Haus eindringen und neben Zugluft auch einen Mehraufwand an Heizenergie verursachen. Bereits kleinere Schwachstellen erhöhen die Heizkosten um bis zu 20 Prozent.

Schäden rechtzeitig vor der Winterperiode ausbessern

Fenster und Türen sollten bereits vor der Winterperiode überprüft und Schäden ausgebessert werden. Die meisten Arbeiten rund um das Abdichten können auch von Laien problemlos erledigt werden, lediglich bei komplizierten Reparaturen sollte ein Fachbetrieb beauftragt werden. Da Fenster sowie Haustüren, Terrassen- und Balkontüren ständigen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, können sie schnell undicht werden. Vor allem Kunststofffenster und Türen sind besonders anfällig für Temperaturschwankungen, während Holzrahmen empfindlich auf Feuchtigkeit reagieren.

  • Durch permanentes Durchnässen und Wiederaustrocknen kann sich das Holz verziehen.
  • Im Extremfall können Holzfenster und Holztüren dann nicht mehr ordentlich geschlossen werden.
  • Durch einen Spalt entweicht Wärme und Luft von außen dringt ungehindert in die Räumlichkeiten ein.
  • Türen und Fenster können auch infolge starker mechanischer Belastung oder aufgrund defekter Schließmechanismen undicht werden.
  • Undichte Außentüren und Fenster stellen darüber hinaus ein hohes Einbruchsrisiko dar.

Während der Wintermonate steigt in Hamburg jedes Jahr die Zahl der Einbruchdiebstähle. Im Schutz der Dunkelheit gelingt es Dieben bereits mit einem größeren Schraubendreher, undichte oder mangelhaft gesicherte Fenster und Türen aufzubrechen. Durch Nachrüsten von Balkon- und Terrassentüren sowie Haustüren und Fenstern entsteht ein effizienter Einbruchschutz. Der richtige Ansprechpartner für Einbruchschutzmaßnahmen ist der Schlüsseldienst. Ein Fachbetrieb für Öffnungs- und Sicherheitstechnik in Hamburg findet sich im Web. Der rund um die Uhr erreichbare Schlüsselnotdienst berät über den geeigneten Einbruchschutz und übernimmt auch die Installierung der Sicherheitstechnik.

Zu den Aufgaben des Schlüsseldiensts zählen ebenfalls Türöffnungen aller Art sowie Auto- und Tresoröffnungen. Eine Türsicherung kann ohne großen Aufwand auch nachträglich installiert werden. Ein Tür-Panzerriegel schützt vor unbefugtem Zugriff und bewahrt die Bewohner vor Diebstählen. Die Tür ist auch gewaltsam nicht zu öffnen.

Tür- und Fenstersicherungen schützen vor unbefugtem Zugriff

Eine weitere Möglichkeit der Türsicherung ist das Tür-Zusatzschloss. Das auf Augenhöhe angebrachte zusätzliche Türschloss erhöht ebenfalls die Sicherheit. Schlossplatten und Schließbleche hochwertiger Schlösser bestehen aus vergütetem Spezialstahl und werden mithilfe von Schwerlastdübeln in der Wand verankert. Fachleute empfehlen Ausführungen mit Sperrbügeln, damit die Tür bei Bedarf einen Spalt geöffnet werden kann, ohne diese ganz zu entriegeln. Panzerriegel dienen nicht nur dem Schutz von Türen, sondern stellen in Form von Fenster-Panzerriegeln eine zuverlässige Fenstersicherung dar.

Nachdem das Vierkantrohr aus Edelstahl mithilfe von Schrauben und Dübeln in der Fensterlaibung verankert wurde, ist die Öffnung des Fensters als Ganzes nicht mehr möglich. Diese für Einbrecher gut sichtbare und daher abschreckende Art der Fenstersicherungeignet sich optimal für Mietwohnungen, denn die Befestigungspunkte liegen nicht im Fensterrahmen, sondern in den Laibungen. Eine Renovierung bei Auszug ist deshalb nicht notwendig. Fenster-Zusatzschlösser der neuen Generation sind zusätzlich mit einer Alarmfunktion ausgestattet, die bei einem Einbruchsversuch einen lauten, schrillen 110 dBA starken Alarmton auslöst.

Verkaufsoffener Sonntag in Lüneburg – alle Termine im Blick

Richtig schön shoppen mit der ganzen Familie in Lüneburg – die Innenstadt ist wie geschaffen für einen entspannten Einkaufsbummel. An vier verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr, kann man dazu sogar das ganze Wochenende ausreizen.

Über 400 Geschäfte und Läden machen beim verkaufsoffenen Sonntag in Lüneburg mit. Die kleinen Cafés und Bistros laden natürlich ebenfalls herzlich ein. Mit seiner einzigartigen Stadtkulisse, den kleinen Gassen und den historischen Giebelhäusern, ist shoppen und flanieren in Lüneburg schon etwas besonders – besonders im Frühling und Herbst wenn das Wetter der kleinen Nordmetropole gesonnen ist.

Auch der Lüneburger Wochenmarkt präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag von seiner besten Seite – hierhin sollte man unbedingt einen Abstecher macht. Gern besucht wird der verkaufsoffene Sonntag in Lüneburg auch von Gästen umliegender Städte. So nutzen beispielsweise Hamburger gerne die Nähe zur Stadt Lüneburg für einen kleinen Shopping-Ausflug. Auch Hannoveraner und Wolfsburger zieht es zu diesen Terminen in die Stadt.

Termine für den verkaufsoffenen Sonntag

  • 04. November 2018 – Überraschung!
  • 04. März 2019 – Lüneburg bewegt sich!
  • 05. Mai 2019 – Lüneburg ganz kulinarisch

Wie sind die Öffnungszeiten?

  • Von 13 bis 18 Uhr – es bleiben also netto 5 Stunden zum shoppen.

Ist der verkaufsoffene Sonntag Pflicht für die Geschäfte?

  • Nein. Einzelne Geschäfte und Stores können sogar geschlossen haben. Mit der Sonderregelung ist für den Einzelhandel keine Pflicht zur Öffnung der Verkaufsstellen verbunden.

Was ist mit den Supermärkten und Discountern?

  • Auch die Supermärkte machen mit – falls der Wochenendeinkauf also schon Samstagabend aufgebraucht ist, lässt sich der Kühlschrank bei Kaufland, Famila und Co. wieder bestücken.

Und die Bäumärkte und Möbelgeschäfte?

  • In aller Regel haben auch diese Läden geöffnet. Auch Hornach und Bauhaus sind dabei.

Du hast  den verkaufsoffenen Sonntag in Lüneburg verpasst? Wie schade – aber der nächste Termin ist schon bald. Und wenn Du es bis dahin nicht aushältst, dann schau doch mal beim verkaufsoffenen Sonntag in Hamburg vorbei. Auch hier wird an vier Sonntagen im Jahr in der City und in den Stadtteilen spannende Events geboten. Parallel dazu laden Geschäfte zum entspannten Shopping in der Hansestadt ein.