Neuigkeiten und regionale Nachrichten die Hamburg beschäftigt. News und Hintergründe aus dem Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Unterhaltung und Kurioses.

St. Pauli soll Unesco-Kulturerbe werden

Auf St. Pauli gibt es eine neue Initiative für den Erhalt der typischen Kiez-Kultur. Massentourismus, Billig-Kioske und Gentrifizierung – den Stadtteil beschäftigen diese Probleme schon seit geraumer Zeit. Nun soll St. Pauli Unesco-Kulturerbe werden und dieser Titel soll wie ein Rettungsschirm wirken.

Das Leben auf St. Pauli soll auf die Liste der Unesco für immaterielles Kulturerbe. Ein entsprechender Antrag wird derzeit von Quartiersmanagement, Behörden, Geschäftsleuten und Initiativen des Stadtteils vorbereitet, sagte Quartiersmanagerin Julia Staron gegenüber der „Welt am Sonntag“.

Die Vielfalt des Viertels drohe zum „Einheitsbrei“ zu verkommen. „Die Frage ist doch immer: Was bleibt irgendwann noch von der Seele des Stadtteils?„, so die Quartiersmanagerin Staron. Ein durchaus überraschender Plan um den Flair des weltberühmten Stadtteils zu retten.

➤ Hier weitere Neuigkeiten aus Hamburg und Umgebung.

Schlägt Rapper Gzuz hier einen Alsterschwan?

Der Hamburger Rapper Gzuz fällt immer wieder mit grenzwertigen Aktionen auf – mal unterhaltsam und witzig, mal zum fremdschämen oder wie aktuell einfach geschmacklos.

In einer Instagram-Story, die von Fans abgefilmt und auf YouTube hochgeladen wurde, steht der Rapper barfuß auf einem Holzsteg, vermutlich an der Alster. Eigentlich ein idyllischer Moment – zu seinen Füßen schwimmt ein Schwan im Wasser.

Doch dann sagt Gzuz (bürgerlich: Kristoffer Jonas Klauß): „Ey, ich geb jetzt diesem Schwan eine Ohrfeige.“ Lacht dabei, die Kamera wackelt und es klatscht. „Batsch!“ Der Alsterschwan flüchtet erschrocken. Gzuz amüsiert sich und ruft lachend „Du H%rensohn!“. Ob er den Vogel tatsächlich geschlagen hat, ist durch die wackelnde Handkamera beim Schlag nicht deutlich zu erkennen. Die Worte, das Klatschgeräusch und das sichtlich erschrockene Tier lassen es aber als erahnen.

„Wer Geht Wo Raus!?“ – Gzuz rastet in Schwimmbad aus

Erst vor einigen Tage hatte der Rapper einen Ausraster im Schwimmbad – der Dialog wurde mitgefilmt von Gästen. Das Video zeigt den Hamburger Rapper am Wochenende im Kaifu-Bad, wo er sich einen lautstarken Streit mit einem anderen Badegast liefert, der ihn freundlich darauf hingewiesen hat, den Restaurant-Bereich nicht mit Bierglas zu verlassen.

Nachdem mehrfach Beleidigungen fallen, schlägt Gzuz dem Mann die Sonnenbrille aus dem Gesicht. Seine weibliche Begleitung hält ihn zurück, bevor die Situation eskaliert. Das dazugehörige Video wurde inzwischen von der Videoplattform entfernt – wird von Fans aber immer wieder neu hochgeladen. Erst Ende letzten Jahres schlug das Mitglied der 187 Strassenbande betrunken einen Mitarbeiter in einem Getränkemarkt. Dafür musste er eine Woche in Untersuchungshaft verbringen und wurde zu zwei Monaten Bewährung verurteilt.

Bonez MC, Rapkollege und Antriebsmotor der Rapcrew, postete daraufhin ein „Free Gzuz“ als wäre es ein politisches Statement. Und die Fans? Die feiern, teilen und liken es und sorgen für Reichweite …

➤ Hier weitere Neuigkeiten aus Hamburg und Umgebung.

Stromausfall – Lichter aus am Hamburger Flughafen

Nach einem Stromausfall ging am gestrigen Sonntag am Hamburger Flughafen nichts mehr. Der Stromausfall sei auf einen Kurzschluss zurückzuführen. Aus Sicherheitsgründen konnten bereits am Vormittag keine Flugzeuge mehr starten oder landen, wie eine Flughafen-Sprecherin berichtete.

Der Flughafen wurde daraufhin geräumt. Passagiere, Gäste und Besucher mussten sich vor dem Gebäude aufhalten. Nach Angaben des Flughafens gibt es dort sonntags gewöhnlich rund 200 Starts und Landungen. Am späten Nachmittag teilte der Flughafen mit, dass der Flugbetrieb werde an diesem Tage nicht wieder aufgenommen werde. Den Technikern ist es nicht gelungen, den Fehler zu beheben, hieß es in einer Stellungnahme.

Eingehende Flüge nach Hannover umgeleitet

Am Sonntag waren 200 Starts und 200 Landungen geplant. Bis 10 Uhr gab es lediglich 37 Starts und 24 Landungen. Flugzeuge im Anflug auf Hamburg wurden in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover umgeleitet. Verzögerungen im Flugverkehr hat es in Hannover nach Angaben einer Sprecherin bis zum derzeitigen Stand nicht gegeben. Noch ist nicht klar, ob der Hamburger Flughafen am Montag seinen Betrieb wieder aufnehmen kann. Eine Entscheidung darüber, soll noch in der Nacht fallen.

➤ Hier weitere Neuigkeiten aus Hamburg und Umgebung.

Update: Die Betreiber haben die Ursache für den Kurzschluss nach eigenen Angaben inzwischen gefunden. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass alles schnellstmöglich wieder reibungslos läuft„, twitterte der Airport – ohne weitere konkrete Angaben zu machen.

Update: Der Hamburger Flughafen soll am Montag um 6 Uhr seinen Betrieb wieder aufnehmen. Das teilte das Unternehmen in der Nacht auf Twitter mit. Allerdings wird es auch am Montag zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen.

Update: Die Ursache war wohl eine  schadhafte Isolierung an einem Kupferkabel, die einem heftigen Kurzschluss führte.

Neue S-Bahn-Baureihe ET 490 meistert Premiere

Es sind die ersten neuen Züge seit über 20 Jahren! Seit gestern ist die völlig neu-entwickelte Fahrzeugbaureihe ET 490 im Fahrgastbetrieb.

Die neuen Fahrzeuge verfügen erstmals im Hamburger S-Bahn-Netz über eine Klimaanlage, haben breite Durchgänge zwischen den Wagen, Mehrzweckabteile und moderne LCD-Monitore mit Fahrgastinformationssystem. Das Design der Fahrzeugfront erinnert an ein bisschen an ein silbernes H für Hamburg. Die Höchstgeschwindigkeit der neuen Baureihe ET 490 auf dem Hause Bombardier liegt bei 100 Km/h (Einsystemzüge), bzw. 140 Km/h (Zweisystemzüge). Kostenpunkt pro Zug circa 5,5 Millionen Euro.

Die Altbauzüge der Baureihe 472 aus den 1970er und 1980er Jahren sollen nach und nach ersetzt werden. 2019 ist die Auslieferung von nochmals zwölf weiteren Züge geplant. Nach Ablösen der alten Baureihe 472 stehen der S-Bahn Hamburg dann 20 S-Bahnen mehr als heute zur Verfügung. Wenn diese S-Bahn Baureihe vor allem zuverlässiger ist, als die bisherigen Relikte Ihrer Zeit die aktuell immer noch unterwegs sind, dann können sich viele Pendler wirklich auf etwas freuen!

➤ Hier weitere Neuigkeiten aus Hamburg und Umgebung.
➤ Ähnlicher Artikel: S31 fällt aus – ein Lokführer ist krank

ET 490 der S-Bahn Hamburg – Alle Features im Rundgang

Hansa-Theater zwangsversteigert – die letzte Schlacht ist geschlagen

St. Georg – die allerletzte Schlacht um das traditionsreiche Hansa-Theater ist geschlagen! 

Im Amtsgericht St. Georg wurde das Hansa-Varieté-Theater gestern zwangsversteigert. Nach einem fast einstündigen Bieterkrimi zwischen vier Parteien erhielten die Brüder Maximilian und Moritz Schommartz (die HWS Immobilien und Vermögensverwaltung) für 21,1 Millionen Euro den Zuschlag. Zu dem Hansablock gehören neben dem Theater vier Wohn- und Geschäftshäuser.

Vorangegangen war ein jahrelanger Erbschaftsstreit zwischen den drei Töchtern der Theatergründer Paul und Telse Grell. Bis zum Schluss wollten zwei der drei Theater-Erbinnen die Versteigerung verhindern – die dritte Erbin wollte sich hingegen auszahlen lassen. Eine Einigung kam nicht zustande. Die neuen Besitzer Schommartz machten zuletzt Schlagzeilen mit dem Erwerb der Schanzenhöfe.

Denkmalschutz zur Rettung des Varieté-Theaters

Um das Varieté-Theater zu retten, hatte die Stadt es Anfang April unter Denkmalschutz gestellt. Das Hansa-Theater wurde 1894 eröffnet – hier traten Künstler wie Hans Albers, Josephine Baker und die Comedian Harmonists auf. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Theater zerstört. Im Jahr 1953 erfolgte ein Umbau – das Hansa-Theater wurde zum Showtheater mit Restaurant. Aufgrund von geringen Besucherzahlen es jedoch 2001 schließen. 2009 wurde das Varieté-Theater unter Leitung von Thomas Collien und Ulrich Waller erfolgreich wieder eröffnet. Die Einrichtung des Theaters (von den Bühnenbildern bis zum Klingelknopf am Tisch) blieb seit 1953 nahezu unverändert.

➤ Hier weitere Neuigkeiten aus Hamburg und Umgebung.

(Pressebild: Hansa Theater / Oliver Fantitsch)

Lastwagen überrollt Arbeiter beim Abbau des Dom-Riesenrad

Tragisches Ereignis bei Abbau des Hamburger Doms. Ein Mann ist am Freitagnachmittag auf dem Heiligengeistfeld von einem Schausteller-Lastwagen überrollt worden. Wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte, sei der Mann mit dem Abbau eines der Fahrgeschäfte in Höhe des Riesenrades beschäftigt gewesen, als der Lkw ihn traf. Ein Notarzt kämpfte um das Leben des Verunglückten doch dieser verstarb an der Unfallstelle.

Fahrer des Lastwagens und Zeugen werden zur Stunde seelsorgerisch betreut. Der Verstorbene soll bislang unbestätigten Angaben zufolge circa 40 Jahre alt gewesen sein. Weitere Details zum Hergang des Unglücks sind bislang noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.