Neuigkeiten und regionale Nachrichten die Hamburg beschäftigt. News und Hintergründe aus dem Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Unterhaltung und Kurioses.

Coronavirus Hamburg – News zu COVID-19 in der Hansestadt

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus – auch Hamburg & Norddeutschland sind betroffen. Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Situation in Hamburg erfahren Sie in diesem Newsticker.

– Der Ticker wurde am 17. März 2020 eingestellt.

  • In Deutschland gibt es derzeit 24 Todesfälle
  • Mehr als 9.257 bestätigte Corona-Infizierte.
  • Weltweit sind es bereits über 196.640 Infizierte.
  • Hamburg hat 312 gemeldete Fälle.
  • Hamburg hat sein erstes Corona-Todesofper
  • In allen deutschen Bundesländern bleiben die Schulen
    geschlossen oder die Schulpflicht wird ausgesetzt.

COVID-19 Hamburg News – Dienstag 17.03.2020

13:00 Uhr – Die EU schottet sich jetzt ab! Einreisen aus Nicht-EU-Staaten werden aufgrund der Corona-Pandemie für 30 Tage verboten. In Deutschland gelte dies sofort – das teilte Kanzlerin Angela Merkel soeben mit. Ausnahmen gibt es nur Wenige, wie dingende Einreisegründe. Ein dringender Einreisegrund ist beispielsweise eine Beerdigung oder einen Gerichtstermin. Ausnahmen gibt es laut Ministerium auch für Drittstaatangehörige mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU-Staat.


13:00 Uhr – Peter Tschentscher (Hamburgs Erster Bürgermeister) und Prüfer-Storcks haben am Dienstagmittag über die Situation rund um das Coronavirus informiert. Beide riefen die Hamburger/innen dazu auf, nicht sorglos mit dem Virus, sondern verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen. So sei es nicht sinnvoll, bei einem unbegründeten Verdacht gleich die Hotlines zu blockieren. Eine Ausgangssperre sei bislang nicht geplant.


12:00 Uhr – In Hamburg gibt es bis zum Dienstagmittag 312 gemeldete Infektionen mit dem Coronavirus. Dies teilte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) heute mit. Das sind 52 mehr als am Montag.

COVID-19 Hamburg News – Montag 16.03.2020

21:00 Uhr – 80 Millionen Euro EU-Kredite für den Impfstoff gegen Corona: Das Pharmaunternehmen CureVac soll von der EU Kredite von bis zu 80 Millionen Euro erhalten. So soll die Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus beschleunigt werden.


18:00 Uhr – Kurzarbeitergeld rückwirkend ab 1. März. Das Kurzarbeitergeld wegen der Corona-Krise kann bereits jetzt beantragt werden. Laut Bundesarbeitsminister Heil, tritt es rückwirkend zum 1. März in Kraft und wird auch rückwirkend ausgezahlt.


15:45 Uhr Das Robert-Koch-Institut (RKI) zählt 8,8 bestätigte Infektionen pro 100.000 Einwohner in Hamburg. Damit liegt die Hansestadt an der bundesweiten Spitze zu den Hochrechnungen der erkrankten Personen auf 100.000 Einwohner – so die BILD Zeitung.


14:45 Uhr – Erstes Corona-Todesopfer in Hamburg. Wie der NDR berichtet, ist erstmals in Hamburg ein Todesfall infolge einer Infektion mit dem Coronavirus registriert worden. Hierbei handelt es sich um einen 76-jährigen Bewohner einer Seniorenresidenz in Klein Borstel, so ein Sprecher sagte der Gesundheitsbehörde.


14:15 Uhr64 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 offiziell bestätigt. Das gab die Gesundheitsbehörde am Montagnachmittag bekannt. Nun ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf insgesamt 260 angestiegen.


COVID-19 Hamburg News – Sonntag 15.03.2020

21:15 Uhr – Aufgrund eines Coronavirus-Verdachts wurde die Feuerwache Altona vorübergehend geschlossen. Es findet derzeit eine Desinfektion statt. Die betroffenen Kollegen gehen in häusliche Quarantäne. Eine Besetzung der Wache wird durch andere Kräfte sichergestellt. Das teilte die Feuerwehr Hamburg via Twitter mit.


21:00 Uhr – Die Zahl der in der Hansestadt Hamburg gemeldeten Corona-Erkrankungen ist am heutigen Sonntag um weitere 38 Fälle gestiegen. Dies berichtet aktuell hamburg1. Damit liegt die Zahl der gemeldeten fälle (lt. Senat) bei 196 Personen. Durch Reiserückkehrer aus der Schweiz und Österreich erwartet der Senat in den kommenden Tagen einen weiteren (deutlichen!) Anstieg.


19:30 Uhr – Alle Veranstaltungen sind ab Montag untersagt – in der Verfügung heißt es: „Messen und Ausstellungen, Theater, Museen, Kinos, Jugend- und Stadtteilkulturzentren, Seniorentreffs, Bibliotheken, Musikschulen und Einrichtungen der Hamburger Volkshochschule, Bars und Musikclubs, Bordelle, Tanz- und Nachtlokale, Spielhallen und Casinos, Schwimmbäder, Saunas, Fitness- und Sportstudios sowie alle öffentlichen und privaten Sportanlagen werden geschlossen.“ Von dieser Regelung ausgenommen sind scheinbar Hochzeiten und Trauerfeiern mit maximal 100 Gästen. Hiervon rät die Stadt allerdings ebenfalls ab. Stand jetzt: Diese Verfügung gilt ab Montag und vorerst bis zum 30. April.


16:15 Uhr – Der Sportbetrieb wird in Hamburg ab Montag komplett eingestellt. Alle Sportveranstaltungen werden verboten werden. Alle Fitnessstudios Hamburgs müssen außerdem schließen. Dies berichtet das Abendblatt aus Senatskreisen. Schwimmbäder sind ohnehin bereits geschlossen.


11:30 Uhr – Trotz der Corona-Krise feierten in der Nacht von Samstag auf Sonntag tausende Menschen auf dem Hamburger Kiez. Vereinzelte Clubs und Bars stellten den Betrieb jedoch spontan ein.


10:45 Uhr – SPD und Grüne verschieben Koalitionsverhandlungen in Hamburg. Man will wegen der Ausbreitung des Coronavirus erst zwei Wochen später starten. Eine weitere Verschiebung ist nicht unwahrscheinlich.


10:00 Uhr – Lieferservice Lieferando liefert nun kontaktlos. Die Ware wird vor der Tür abgestellt, bezahlt ausschließlich online. Der Lieferdienst Stadtsalat hatte bereits am vergangen Donnerstag verkündet, wegen des Coronavirus kein Bargeld mehr anzunehmen.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.

Künstliche Staus auf Ring 2: Grüne sorgen für rote Welle

Auf den ersten Blick wirkt es irrational – auf den zweiten Blick auch. Künstliche-Staus auf dem Ring 2 sollen laut Umweltbehörde die Luft besser machen. Bereits jetzt steht so manche Ampel in Hamburg auf Rot.

Jetzt kommt raus: Es ist nicht nur eine, sondern es sind zwölf Ampeln, mit denen Autofahrer schon jetzt ausgebremst werden. Dies geht aus der Senatsantwort auf eine Anfrage des CDU-Verkehrsexperten Dennis Thering hervor. Gegenüber der BILD-Zeitung sagte er: „Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Grüne sorgen für rote Welle in Hamburg!“.

An diesen Kreuzungen sind Grünphasen verkürzt:

  • Wandsbeker Allee/Walddörferstr.
  • Nordschleswiger Str./Eulenkamp
  • Nordschleswiger Str./Straßburger Str.
  • Nordschleswiger Str./Dulsberg Nord
  • Nordschleswiger Str./Alter Teichweg
  • Habichtstr./Lämmersieth,
  • Bramfelder Str./Habichtstr.
  • Habichtstr./Hellbrookstr.
  • Habichtstr./U-Bahnhof
  • Habichtstr./Steilshooper Str.
  • Habichtplatz
  • Dennerstr./Mildestieg

Ob nun Ampeltricks, Dieselverbote oder Autofreie Zonen in zentralen Lagen – in Hamburg unternehmen Senat und Verkehrs- und Umweltbehörde immer mehr, um Autofahrer aus der Stadt zu vergrämen. Mehr dazu in unserer Rubrik News & Nachrichten.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.
➤ Quelle: BILD Hamburg

(Artikel: ahoihamburg | Bild dank Adobe Stock & Fotohansel)

Fakten zum Tempolimit – jene, die Befürworter gerne unerwähnt lassen!

Momentan ist es wieder in aller Munde – das Tempolimit auf deutschen Autobahnen. In Zeiten einer hitzig-geführten Klimadebatte und Feinstaub-Diskussion, stärker wie eh und je. Dabei ist die Debatte schon Jahrzehnte alt. Hervorgerufen von den immer gleichen Parteien (SPD & Grüne) und Organisationen wie der deutschen Umwelthilfe. Die Argumente für ein starres Tempolimit sind jedoch ähnlich schwach, wie bereits in den Diskursen zuvor.

Wahlweise heißt es, man müsse langsamer fahren, um den Co2-Ausstoß zu verringern oder um tödliche Unfälle zu vermeiden. Aber bringt ein Tempolimit wirklich etwas? Oder geht es manch einem, nur um die Freude der Verbote willen? Wir haben 5 wesentliche Fakten zusammengefasst, die Befürworter sehr gerne unerwähnt lassen:

1. Tempolimit hat kaum einen Effekt auf CO2-Ausstoß!

  • Der Straßenverkehr ist für knapp zwölf Prozent der CO2-Emissionen hierzulande verantwortlich. Bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h würde der Anteil um marginal 0,3 Prozentpunkte sinken.Bei einem Tempolimit von 130 km/h (wie von SPD und Grünen gefordert) wären es noch 0,25% (Quelle: Statistisches Bundesamt 2017). Auch der ADAC kritisiert, dass angesichts dieser Zahlen, die Wirkung auf die Umwelt durch ein generelles Tempolimit deutlich überschätzt werde.

2. 60 Prozent aller tödlichen Unfälle passieren auf Landstraßen

  • Auf Landstraßen besteht bereits ein Tempolimit. Hingegen rollen 31,6 Prozent des deutschen Verkehrs über die Autobahnen. Auf Autobahnen werden allerdings nur zwölf Prozent aller Verkehrstoten und 7,5 Prozent aller Verletzten gezählt. Die große Masse verunglückt abseits der Autobahnen.

3. Limits bedeuten nicht weniger tote Verkehrsteilnehmer

  • In Deutschland fallen auf eine Milliarde gefahrene Kilometer 3,1 Tote. Zum Vergleich: Unser Nachbarland Österreich (mit etablierten Tempolimit) kommt auf 4,8 Tote auf derselben Strecke. In Nordamerika sind es 5,0 Tote. In beiden Nationen gelten auf der Autobahn Geschwindigkeitsbegrenzungen bis zu 130 km/h.

4. Argument „weniger Staus“ ist haltlos

  • Zumindest bei einem generellen Tempolimit. Bei Einführung eines flexiblen Tempoleitsystems, dass aktuelle Verkehrslagen und Wettersituationen berücksichtigt, wäre dies aber möglich! Ganz ohne Tempolimit. Dazu gab es auch schon erfolgreiche Versuche, beispielsweise mit „dWiSta“ bereits im Jahre 2006!

5. Gezielt eingesetzte Tempolimits sind effektiver

  • Ganz gezielt, wenn es die Verkehrssituation und Lage erfordert, gilt es abseits von den Beschilderungen flexibel die Geschwindigkeiten zu regulieren, um den Verkehr im nötigen Fluss zu halten. Das funktioniert schon jetzt und ist wesentlich effektiver als eine dauerhafte Tempo-Regulierung.Es ist sinnlos, jemanden auf vollkommen freier Strecke nach Prag oder Paris zu einer maximalen Geschwindigkeit bei 130 km/h zu zwingen. Im Gegenteil: Diverse Studien haben gezeigt, dass die eintönige Fahrweise dazu führen kann, dass Fahrer Segmente ihres Großhirns abschalten, dadurch die Reaktionsfähigkeit nachlässt und die Zahl der Unfälle zunimmt.

Gar keine Frage – unsere Verkehrsregeln sind einzuhalten: Zu dichtes auffahren ist eine Unsitte, die viele zu recht erregt. Gar nicht erst weiter zu erwähnen sind halbstarke Raser, die sich durch überhöhte Geschwindigkeiten profilieren wollen und dabei sich und andere in Gefahr bringen. Starr auf der Spur herumkriechen ist aber auch eine Zumutung mit Gefahrenpotential. Wägt man Pro & Contra in dieser Diskussion ab, wäre mit einem festem Tempolimit von 130 km/h nichts gewonnen, nur ein weiteres Stück Freiheit beschnitten!

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.

(Artikel: ahoihamburg | Bild dank Adobe Stock & Fotohansel)

AStA und Antifa brüllen Vorlesung von Bernd Lucke nieder

Bernd Lucke (Wirtschaftsprofessor und AfD-Mitgründer) wurde heute bei seiner Rückkehr an die Universität Hamburg von AStA und Antifa lautstark beschimpft und niedergebrüllt. Nach fast zwei Stunden verließ Lucke unter Polizeischutz die Universität – ohne, dass er sich Gehör verschaffen konnte. Auf einen konstruktiven Dialog waren viele der linken Demonstranten nämlich so gar nicht aus.

Es wurde gerempelt, behindert, gestört und geschrien. Die Protestierenden riefen immer wieder „Hau ab, Hau ab“ oder „Nazischweine raus aus der Uni“. Einige pöbelnde Teilnehmer bewarfen den Wirtschaftswissenschaftler mit Papierkugeln, andere wurden sogar handgreiflich. Als ein AStA-Sprecher mit Mikrofon nochmals hervorhebt, dass alles bislang friedlich verlief und ihm die körperliche Gewaltfreiheit wichtig wäre, mussten sogar die anwesenden Studenten im Plenum kurz lachen – die Worte standen im deutlichen Widerspruch zur aufgeheizten und provokanten Stimmung, die nun bereits fast 2 Stunden anhielt. An einer Stellungnahme oder Dialog waren die Demonstranten heute in keiner Weise interessiert. Mikrofon und Megafon wurden Bernd Lucke verwehrt. Viele der normal-eingeschriebenen Kursbesucher im Fach Makroökonomie beobachteten das Spektakel ohne aktiv einzuschreiten. Weder gegen Bernd Lucke, noch für die Meinungsfreiheit an ihrer Hochschule.

Unter Polizeischutz verließ der Wirtschaftsprofessor der Uni Hamburg im Anschluss den Campus. Gegenüber Reporter Philipp Woldin gab sich Lucke kämpferisch: „Ich finde es beschämend, als Nazi beschimpft zu werden. Ich werde kommende Woche wieder meine Vorlesung halten. Ich weiche nicht zurück.“

Statement aus der Redaktion: Menschen zu stigmatisieren und ihre Stimme niederzubrüllen, weil diese nicht der eigenen Meinung oder Gesinnung entsprechen, haben rein gar nichts mit Demokratie und Meinungsfreiheit zu tun. Im Grunde, macht es die Demonstranten nur zu dem, was sie Bernd Lucke vorwerfen zu sein. Fin!

Videos aus dem Hörsaal der Universität Hamburg

Irre Szenen im Vorlesungssaal einer deutschen Exzellenzuniversität:


Hamburger Uni wird zur Exzellenzuniversität

Hamburg hat nun eine Exzellenzuniversität! Damit ist die Hamburger Uni, die einzige Hochschule im Norden, die diesen elitären Titel tragen darf. Damit verbunden sind Förderungen in Millionenhöhe.

Insgesamt hatten sich 19 Unis beworben. Am heutigen Freitag wurde die Entscheidung der Exzellenzkommission verkündet. Die Stadt hat jetzt eine Exzellenzuniversität. Diese Auszeichnung bedeutet auch einen kleinen Geldregen. Gefördert werden einzelne Unis mit jährlich 10 bis 15 Millionen Euro. Die Förderphase beginnt im kommenden November.

Zeitlich passender hätte das lang erhoffte Elite-Siegel kaum verliehen werden können – pünktlich zum 100. Geburtstag der Hambuger Universität. Nun gehört sie auch auf dem Papier zur Spitzenklasse – wir gratulieren ganz herzlich!

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.

Alter Elbtunnel bleibt für Autos und Motorräder dicht

Du wolltest mit Deinem geliebten Golf 1 Cabrio, Motorrad oder gar Mercedes SL nochmal durch den alten Elbtunnel fahren? Tja, dieser Traum dürfte sich mit dem heutigen Tage erledigt haben.

Erst im April ist die Oströhre des Elbtunnels nach acht Jahren Sanierung endlich fertig geworden, da wird bekannt, dass Autos den Alten Elbtunnel künftig (ab 03. Juni 2019) nicht mehr nutzen sollen. Nur Polizei und Feuerwehr dürfen fortan im Einsatz weiter durch die über 100 Jahre alten Tunnelröhren. So steht es im Schreiben von Wirtschaftssenator Michael Westhagemann an die Bürgerschaft.

Zugegeben, die Zahl an PKWs und Motorrädern, die den alten Elbtunnel jährlich durchqueren, ist deutlich zurückgegangen. Die tausenden Autofahrer, die den Tunnel noch nutzten, waren in der Regel Arbeiter im Hafen, die auf die andere Elbseite mussten. Diese werden nun, wie schon im Zuge der Sanierung, auf die ohnehin überlasteten Strecken ausweichen müssen. Hinzu kamen Nostalgiker und Autoliebhaber, die gerne mit Ihren Oldtimern und Motorrädern den Elbtunnel durchquerten. Auch für sie bleiben künftig die Schotten dicht.

Idee und Umsetzung stammen von Grünen und SPD

Die beiden Parteien hatten den Senat im Sommer 2018 dazu aufgefordert, zu prüfen, ob der Tunnel autofrei werden kann. Der Zeitpunkt jetzt mache Sinn, sagt Grünen-Fraktionschef Anjes Tjarks. Die Oströhre sei saniert worden, da mache es keinen Sinn, die Röhre Autoabgasen auszusetzen. Rot-Grün will außerdem mehr touristische Angebote schaffen. „Ideen, wie ein Tunnelmuseum zu eröffnen oder Führungen durch den Tunnel anzubieten, wurden von den Tunnelaufseherinnen- und Aufsehern selbst aufgebracht“, heißt es in einem Antrag.

Zukünftig soll man also lieber auf Fotos und Bildern sehen, wie einst Autos durch den Elbtunnel fuhren, statt tatsächlich selbst durchzufahren. Warum Rot-Grün den Alten Elbtunnel derart aufwändig für über 100 Millionen Euro an Steuergeldern sanieren ließ, um ihn dann für den Pkw-Verkehr zu sperren, wird das Geheimnis der beiden Parteien bleiben.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.