Supergeil: Die Hamburg Version des Werbeklassikers

Supergeil: Die Hamburg Version des Werbeklassikers

Der Werbesong „Supergeil“ aus dem Hause Edeka wurde zum YouTube-Hit und schaffte es auf Umwegen bis zum großen Musikpreis Echo. Nun hat auch Hamburg seine ganz eigene Interpretation von Supergeil.

Ein älterer Herr mit silbergrauen Bart kämpft sich durch das Sortiment der Supermarktkette und kommt immer wieder zu dem Urteil „Supergeil“. Schauspieler Friedrich Liechtenstein und EDEKA schafften mit dem Werbespot einen wahren Werbecoup der seines gleichen sucht. Das Video verbreitete sich im Netz rasend schnell und wurde zum Kult. Seit der Veröffentlichung sind viele Wochen vergangen, inzwischen gibt es auch eine Hamburg Version des Werbeklassikers.

„Super Michel. Super Alster. Super Klima. Supergeil!“

Die Idee zum Hamburg Supergeil Video stammt von den beiden Freunden Benjamin Reske und Elaine Janietz, umgesetzt wurde es vom Filmemacher Finn Jäger. Ungefähr 200 Leute wirkten beim Dreh durch ganz Hamburg mit. Die Hansestadt ist Supergeil, keine Frage! Das Video kann sich durchaus sehen lassen, aber seht am Besten selbst:


Wem der Werbesong gänzlich unbekannt ist, sollte sich am besten das Originalvideo von Supergeil ansehen um den direkten Vergleich zu schaffen. Mittlerweile hat das Video sage und schreibe über 9 Millionen Klicks.

Erst vor wenigen Wochen sorgte übrigens ein ganz ähnliches Video für großes Aufsehen. Die Hit-Single “Happy” von Pharrell Williams wurde weltweit ein Mega-Erfolg. Auch hiervon gab es verschiedene Städte-Versionen, selbst verständlich war auch Hamburg ganz Happy. Bleibt abzuwarten welcher große Hype als nächstes folgt, für den Moment ist Hamburg erst mal Supergeil.


Ähnliche Artikel

Textil-Discounter Primark kommt nach Hamburg

Irgendwann musste der Tag schließlich kommen: Die umstrittene Billig-Kette „Primark“ will ihr erstes Warenhaus in Hamburg eröffnen: 2016 wird es im

Fast-Food-Kette Hooters kommt nach Hamburg

Eigentlich merkwürdig, dass es dieses Konzept auf der Reeperbahn noch nicht gibt: Leicht bekleidete Damen mit üppiger Oberweite, die deftige

Hamburg will die „Rote Flora“ für 1,1 Mio Euro zurück

Der Hamburger Senat will die besetzte „Rote Flora“ vom umstrittenen Immobilien-Investor Klausmartin Kretschmer zurück. Das hat Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD)