Stadtteil Sternschanze – vom Schmuddelort zum Szeneviertel

Stadtteil Sternschanze – vom Schmuddelort zum Szeneviertel

In den letzten Jahren hat sich der Stadtteil Sternschanze zu einem beliebten Szeneviertel entwickelt. Auch auf Grund der zentralen Lage ist die Schanze für viele eine attraktive Wohngegend.

Das Leben spielt sich vor allem in der Schanzenstraße und am Schulterblatt ab. Hier reiht sich ein Lokal neben dem Anderen – dementsprechend ist auch die Stimmung und der Besucherandrang an Wochenenden und Feiertagen. Viele Partygänger schätzen die besondere Atmosphäre des Stadtteils abseits der Reeperbahn. Der Stadtteil grenzt an St. Pauli, Rotherbaum, Eimsbüttel, Altona-Nord und Altona-Altstadt. Der Name des Stadtteils leitet sich von der 1682 entstandenen Verteidigungsanlage ab, die den gleichen Name trug.

Stadtteil Sternschanze - vom Schmuddelort zum Szeneviertel

Vom Schmuddelort zum Szeneviertel

Früher war die Sternschanze ein heruntergekommenes Altbauviertel und ein Sammelbecken für die Alternativszene, erst in den letzten 10 Jahren hat es sich zu einem angesagten Szene- und Ausgehviertel entwickelt.

Kein anderer Stadtteil bietet heute derartig viele Szene-Bars, Kneipen, Restaurants und ausgefallene Boutiquen. Aber auch für Werbeagenturen, Modedesigner und Filmproduktionsfirmen ist die Sternschanze interessant geworden. Nicht zuletzt wegen seiner alternativen Kultur und dem Multi-Kulti Kosmus. Das ist vielen Anwohnern und Viertel-Sympathisanten allerdings ein Dorn im Auge, durch die Nachfrage finanzkräftiger Mieter steigen die Wohnungsmieten an und das sozial schwächere Bevölkerungsklientel wird verdrängt. Mittlerweile ist das Schanzenviertel bei vielen als überteuertes Yuppie-Sammelbecken in Verruf geraten, das spiegelt sich auch auf vielen Hauswänden in Schrift wieder.

Rote Flora - ein besetzes Haus in der Sternschanze

Die Schanze polarisiert, keine Frage! Aber sie bringt Leute zusammen und erfindet sich stets neu! Wenn man über die Sternschanze schreibt, darf die Rote Flora (ehm. Theatergebäude) nicht unerwähnt bleiben. Mit der „Roten Flora“ hat hier neben der Hafenstraße, das letzte verbliebende Hausbesetzungsprojekt der Stadt Hamburg überdauert.

Spaziergang durch die Sternschanze

Der Schanzenpark und seine Grünflächen ist ein beliebter Naherholungsort: Perfekt zum joggen, spazieren gehen und entspannen. Im Schanzenpark gibt es auch einen Spielplatz für die kleinen Besucher und das „Café SternChance“ lädt zu einem Snack ein, hier finden aber auch Konzerte und Vorlesungen statt. Sehr empfehlenswert ist auch der Antikflohmarkt – einmal die Woche kann bei der Flohschanze rund um die Alte Rinderschlachthalle stöbern. Am Besten gönnt man sich jedoch zuvor ein ausgewogenes Frühstück am Schulterblatt – das kulinarische Angebot ist vielfältig und preisgünstig. Ob nun bei Frank & Frei oder Omas Apotheke: Kaffee satt gibt es hier fast überall.

Das Schanzenviertel ist ein Viertel der Gegensätze und absolut spannend – hier gibt es immer etwas zu entdecken. Am Besten erreicht man die Sternschanze mit der S-Bahn ab Hauptbahnhof, entweder die S21 Richtung Elbgaustraße oder S31 nach Altona. Die Fahrt dauert nur rund 8 Minuten. Spätestens wenn man den großen Schanzenturm sichtet (ehemals größte Wasserturm Europas) hat man den Hamburger Stadtteil gefunden.


Tags assigned to this article:
StadtteilSternschanze

Ähnliche Artikel

Stadtteil Hamburg Bergedorf im Blickpunkt

Der Stadtteil Bergedorf, mit seiner historischen Altstadt und maritimen Flair grenzt unmittelbar an die Landesgrenze von Schleswig-Holstein. Wer nun denkt,

Ottensen Stadtteil im Bezirk Altona

In Ottensen leben circa 32.000 Menschen und trotz der hohen Einwohnerdichte besitzt der Stadtteil viele Grünflächen. Ottensen ist besonders attraktiv

HafenCity: Hamburgs neuer maritimer Stadtteil

Die HafenCity ist ein relativ junger Stadtteil im Herzen Hamburgs. Was einmal als Europas größte Baustelle galt, hat inzwischen Form