Polizei jagt Graffiti-Sprüher „DSF“, „TESE“ und „RAGE“

Das Sprayer-Tag „DSF“ ist im Hamburger Stadtbild seit einigen Jahren sehr präsent. Besonders aber in letzten Monaten scheinen die Sprüher ihr Kürzel noch konsequenter verbreiten zu wollen, denn gefühlt taucht das Tag jetzt doppelt so oft auf als früher. Nun ist auch die Hamburger Polizei, speziell die „Soko Graffiti“ sehr interessiert an der Gruppe und auf der Jagd.

Viele denken bei „DSF“ wohl an den ehemaligen Sportsender im FreeTV, laut Polizeisprecher Andreas Schöpflin handelt es sich um einen Gruppenschriftzug mit der Bedeutung ,Deutsche Sprayer Fraktion‘. Neben dem Tag „oz“ (das steht für Olli) ist DSF wohl das bekannteste Graffiti-Tag der Stadt Hamburg. Ob nun Stromkästen, Lärmschutzwände, Hausfassaden oder aktuell die  Treppenstufen zur Michel-Wiese, kaum noch eine Straße in der das Sprayer-Tag nicht vertreten ist.

Graffiti "RAGE" auf Hamburger S-Bahn WaggonEbenfalls im Fokus der Soko Graffiti sind die Tags „TESE“ und „RAGE“. Wer häufig die S-Bahn nutzt, sollte „RAGE“ kennen: Mit dem Namen werden besonders gerne Wholecars, also einzelne Bahnwaggons verziert.

Generell gilt es zu unterscheiden: Manche Sprüher möchten Ruhm in der Szene erlangen, in dem ihr Tag (Zeichen) möglichst weit verbreitet ist ─ sozusagen Masse statt Klasse, reine Schmierereien! Andere scheinen eher durch Qualität und interessante Spots überzeugen zu wollen. Es ist anzunehmen das „RAGE“ ebenfalls der DSF-Crew zuzuordnen ist. Laut Polizeisprecher Schöpflin sind „,TESE‘ und ,RAGE‘ Einzelpersonen, die auch häufig gemeinsam auftauchen. Ihre Identität konnte aber noch nicht ermittelt werden“, so der Polizeisprecher. Die Beamten der Soko „Graffiti“ mit ihrem Chef Jürgen Bramsiepe sind bei der Jagd auf die Sprayer auf Tipps, Hinweise und Anzeigen angewiesen.

Hinterlasse Deine Meinung

Kommentare