Park-and-Ride soll in Hamburg kostenpflichtig werden

Park-and-Ride soll in Hamburg kostenpflichtig werden

Hamburgs Wirtschaftsbehörde will das Angebot von Park-and-Ride-Plätzen ausweiten und verbessern, gleichzeitig wird die Nutzung der Parkplätze Gebühren kosten, so berichtet der NDR und das Hamburger Abendblatt. Im Hamburg werden so 2200 P+R Stellplätze zusätzlich geschaffen, durch Neubau oder Erweiterung bestehender Anlagen.

Unter anderem ist die Rede von neuen Parkplätzen in Rissen, Eidelstedt, Langenhorn und Billwerder. Sowohl in Harburg, Poppenbüttel als auch Bergedorf ist die Erweiterung bestehender Park-and-Ride Einrichtungen geplant. Laut des Drucksachenentwurf dem das Hamburger Abendblatt vorliegt wird die Tageskarte zwei Euro, die Monatskarte 20 Euro und die Jahreskarte 200 Euro kosten.

Die Tickets werden wie üblich bei Parkhäusern am Automaten erhältlich sein und können für alle P+R Einrichtungen in Hamburg genutzt werden. Die Einführung der Gebühren begründet die Wirtschaftsbehörde unter anderem mit Gebührengerechtigkeit gegenüber Bike-and-Ride-Nutzern, die für das Mieten von bereitgestellten Boxen ebenfalls Gebühren zahlen müssen. Das Thema wird vermutlich noch für Diskussionsstoff sorgen, denn die Gebühr wird vorallem Pendler aus dem Umland treffen.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.


Ähnliche Artikel

Diebes-Duo bestiehlt Zivilfahnder in Hamburger S-Bahn

Diebstahl in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist bereits seit einiger Zeit ein bekanntes Problem in der Hansestadt. Besonders gerne schlagen die

Rentner auf Diebes-Tour in Lokstedt gefasst

Hamburg hat einen Einbrecher weniger. Dieser entspricht jedoch nicht dem typischen Klischeebild, das die meisten Personen von einem Einbrecher haben.

Queen Mary 2 zum Jubiläum wieder in Hamburg

Die Queen Mary 2 wird genau zehn Jahre nach ihrem ersten Besuch wieder in Hamburg erwartet. Zum Jubiläum gibt  es