LOGO in Hamburg – wo Musik zu Hause ist

LOGO in Hamburg – wo Musik zu Hause ist

Musik und Unterhaltung haben in Hamburg immer oberste Priorität und mit dem Club LOGO gibt es eine Lokalität, die bereits seit 1974 für unvergessliche Partynächte sorgt. Allabendlich treten die verschiedensten Bands auf und wollen auf sich aufmerksam machen. Bereits vielen Musikern ist es mit Hilfe des LOGO´s auch schon gelungen eine Musikkarriere zu starten.

Alles begann im September 1974 als diese Rock-Location erstmalig die Türen öffnete. Zu Beginn waren die Live-Auftritte von Bands jedoch noch eher selten. Heute vergeht eigentlich kaum ein Abend, an dem kein Rock´n Roll gespielt wird. Wer nett Speisen möchte der ist im LOGO sicherlich an der falschen Adresse gelandet, denn eine Speisekarte gibt es hier schon seit vielen Jahren nicht mehr.

Das LOGO gilt als die lauteste Sauna der Stadt

Logo Musikclub

Wer jedoch in einer typischen Kneipe von Hamburg gute Live-Musik erleben möchte, der ist in diesem Lokal sicherlich bestens aufgehoben. Der Sound in den altehrwürdigen Räumlichkeiten des LOGO´s ist bis weit über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt. Im LOGO, welches auch sehr gerne als die „lauteste Sauna“ der Stadt bezeichnet wird, treten neben bereits illusterer Gruppen auch viele Newcomer auf die die Bühne als Sprungbrett für eine Musikkarriere nutzen möchten.

Adresse, Tickets und Anfahrt des LOGO

✖ Adresse: Grindelallee 5, 20146 Hamburg ✖ Webseite: www.logohamburg.de
Tickets auf der Webseite und allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Merken

Merken

Merken


Ähnliche Artikel

DaCaio Bar und Campari Lounge im „The George Hotel“

Die DaCaio Bar befindet sich in prominenter Lage zwischen dem Viertel Sankt Georg und der Alster im „The George Hotel“.

Brazil Bar: Cocktails genießen in Hamburg-Harburg

Die Brazil Bar in der Lämmertwiete Harburg lockt mit einer großen Auswahl an Cocktails in ungezwungener Atmosphäre. Die 91-Meter lange Straße

Pony Bar: Cafe und Kultur am Campus

In der Nähe zum Eingang der Universität Hamburg öffnete die „Pony Bar“ erstmalig ihre Pforten im Jahre 2004 und hat