Kiezklub kauft die Rechte am Totenkopf zurück

Kiezklub kauft die Rechte am Totenkopf zurück

Der FC St. Pauli hat seinen Totenkopf endlich zurück – nach 5 Jahren Rechtsstreit mit dem Merchandising-Partner herrscht nun wieder Friede, Freude, Eierkuchen. In Finanznot hatte der FC St. Pauli im Jahr 2004 rund 90 Prozent der Merchandising-Rechte für 30 Jahre an Upsolut abgetreten. Bislang war der Kiezclub mit 20 Prozent pro Jahr am Gewinn beteiligt.

Der Verein übernimmt die Upsolut Merchandising

Der FC St. Pauli übernimmt die Upsolut Merchandising GmBH & Co. KG. Kostenpunkt sind 1,3 Mio Euro, diese gehen an die beiden Gesellschafter Lagadère und Miles. Das Nötige Kleingeld stammt aus Rücklagen des Vereins, die rund aus einer Rücklage und aus dem laufenden Geschäft.

„Das ist ein wichtiger Meilenstein für den FC St. Pauli“, sagte Präsident Oke Göttlich: „Unser Ziel ist es, die verschiedenen Geschäftsbereiche wieder in der eigenen Hand zu haben, damit wir in Zukunft unabhängig agieren können.“ Die rund 80 Mitarbeiter werden vom FC St. Pauli übernommen.


Ähnliche Artikel

Politik und Wirtschaft: Gemeinsam gegen Wirtschaftskriminalität

Obwohl Wirtschaftskriminalität nur einen kleinen Anteil aller verübten Straftaten in der Bundesrepublik Deutschland ausmacht, sind die Folgen umso schwerwiegender. Die

Hamburg will die „Rote Flora“ für 1,1 Mio Euro zurück

Der Hamburger Senat will die besetzte „Rote Flora“ vom umstrittenen Immobilien-Investor Klausmartin Kretschmer zurück. Das hat Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD)

Olympisches Alsterfeuer: Feuerwerk und Fackellauf für Olympia

Mit Fackeln und Laternen zogen tausende Hamburger bei norddeutschem Schietwetter um die Binnenalster. Sie wollten gemeinsam ein Zeichen für die Olympische Sommerspiele