Je Suis Charlie: Hamburg zeigt seine Solidarität mit Frankreich

Je Suis Charlie: Hamburg zeigt seine Solidarität mit Frankreich

Tausende Menschen zeigen nach den Terror-Anschlägen in Paris ihre Solidarität mit den Opfern. Der feige Anschlag sorgte weltweit für Entsetzen. Und nun für jede Menge Solidarität. Drei Worte sind zum Inbegriff eines Gefühls von Trauer aber auch Anerkennung geworden. Unter „Je suis Charlie“ („Ich bin Charlie“) würdigen viele Menschen weltweit dessen Einsatz für die Pressefreiheit, auch in Hamburg.

Nach den jüngsten Anschlägen solidarisieren sich tausende Menschen mit den Opfern und zeigen ihre Betroffenheit. Auch in Hamburg zeigt man Flagge: Das Deutsche Schauspielhaus zeigt über seinem Eingang den Schriftzug “Je suis Charlie”, auch auf den LED-Tafeln prangern die drei Worte.

Die Hamburg-Flagge am Rathausmarkt hängt bis Samstagabend auf Halbmast. Am französischen Generalkonsulat wurden Kerzen & Blumen niedergelegt. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat sich am vergangenen Freitag mit dem französischen Generalkonsul Serge Lavroff zum Gespräch getroffen. In vielen Hamburger Moscheen wurde die Gewalt in Frankreich scharf verurteilt.

Derweil haben einige Hamburger Verlagshäuser ihre Sicherheitsmaßnahmen bereits erhöht, die Morgenpost veröffentlichte Karikaturen und alte Titel von „Charlie Hebdo„.


Ähnliche Artikel

Hotelpreise: Hamburg an der einsamen Spitze

Die Preise für Hotelübernachtungen sind in den nördlichen Bundesländern deutlich gestiegen. Laut einer Studie liegen die Zimmerpreise in Hamburg enorm

Diebes-Duo bestiehlt Zivilfahnder in Hamburger S-Bahn

Diebstahl in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist bereits seit einiger Zeit ein bekanntes Problem in der Hansestadt. Besonders gerne schlagen die

Queen Mary 2 zum Jubiläum wieder in Hamburg

Die Queen Mary 2 wird genau zehn Jahre nach ihrem ersten Besuch wieder in Hamburg erwartet. Zum Jubiläum gibt  es