Hausboote in Hamburg: Wohnen auf dem Wasser

Hausboote in Hamburg: Wohnen auf dem Wasser

Ob man Hamburg wegen des Hafens, der die Stadt berühmt macht, der Reeperbahn oder einer Musical Aufführung besucht – ein Trip in die norddeutsche Stadt lohnt sich definitiv. Will man die Stadt ganz besonders idyllisch erleben und von ihrer gemütlichsten Seite sehen, ist ein Hausboot bestimmt eine grandiose Alternative zum herkömmlichen Hotel.

Direkt auf dem Eilbekkanal, am Spreehafen oder der Bille zu wohnen bietet einzigartige Blickwinkel, von denen aus man Hamburg auf ganz spezielle Weise erfahren kann. Das Leben sowie den Urlaub auf Hausbooten kennt man eher aus Städten wie Amsterdam, wo auf jeder Gracht unzählige heimelige schwimmende Häuser zu mieten sind. In deutschen Städten ist dieses Angebot noch eher rar, doch ist Hamburg deutschlandweit die erste City, in welcher sich diese Art Urlaub zu machen bereits in großen Schritten etabliert.

Moderne Hausboote mittlerweile im Stadtbild etabliert

Seit 2008 bereichern neue und moderne Hausboote das Stadtbild, auch schwimmende Attraktionen wie das HafenCity Museum (auf welchem stolze 6000 Kunstwerke im Wert von drei Millionen Euro an Bord sind!) oder die Flussschifferkirche am Kajen existieren bereits und machen die Stadt Hamburg noch attraktiver und lebenswerter.

Hausboot im Hamburger Hafen

Wer sich dafür entscheidet, die schwimmende Idylle eines Hausbootes zu genießen hat den Vorteil, Sightseeing direkt vor der Türe zu haben, zentral in der Großstadt zu sein und dennoch das unnachahmliche, gemütliche Flair des Hausboot-Lebens auskosten zu können. Von einer tagesumfassenden Sightseeing Tour zurückzukehren und sich auf die hausbooteigene Terrasse zu setzen mit Blick auf die Bille und ins Grüne? Das hat schon was! Naturnahes Wohnen und auch Arbeiten (hafengewerbliche Nutzungen sind ebenso inbegriffen) inmitten des Stadt-Trubels sind das neue, aufstrebende Konzept in Hamburg.

Informationen rund um Hausboote & schwimmende Häuser

Beantragung eines Hausbootliegeplatzes (PDF. zum Download via Hamburg.de)
In unserer Hotelsuche für Hamburg befinden sich auch Hausboote.
Start und Liegeplätze für Hausboote in Hamburg.


Ähnliche Artikel

Hamburgische Staatsoper: Klassik und Tradition

Die Hamburgische Staatsoper blickt inzwischen auf eine rund 300-jährige Geschichte zurück. Gegründet im Januar 1678 war die Hamburger Oper am

Warum sagt die Hamburger Jugend ständig „Digga“?

Wer aus Norddeutschland kommt kennt den Begriff „Digga“. Traurig aber wahr, es soll Hamburger geben die beginnen und beenden den

„Du Dösbaddel“: Die besten Hamburger Schimpfwörter

Hamburger gelten zwar als kühl-reserviert und zurückhaltend, dennoch verfügen auch wir Hanseaten über eine  ausgeprägte Schimpfwortkultur ─ wir nutzen sie einfach nur