Hamburgs Polizei hat jetzt schrille Sirenen nach US-Vorbild

Hamburgs Polizei hat jetzt schrille Sirenen nach US-Vorbild

Immer mehr Bundesländer rüsten ihre Streifenwagen mit dem schrillen Heulton „Yelp“ aus ─ nun wird die Sirene auch in Hamburg zu hören sein. Hamburgs Autofahrer müssen sich sowohl an neue Licht- als auch Tonsignale der Polizei gewöhnen.

Der amerikanische Großstadtsound ist nun also auch in Hamburg angekommen. Angeblich sollen somit Verkehrskontrollen für die Autofahrer leichter erkennbar sein und für die Polizei sicherer werden.

Das gute, alte Tatü-Tata bleibt Hamburgs Straßen erhalten

Die neue Technik steht schon jetzt den meisten Streifenwagen der Hamburger Polizei zur Verfügung. Ältere Fahrzeuge, die dafür nicht geeignet sind, werden in den nächsten Jahren ausrangiert. „Tatü-Tata“ und andere gewohnte Signale bleiben aber erhalten, der neue Heulton sowie das rote Blicklicht sollen ergänzen.

Wird ein Autofahrer von der Polizei zum anhalten aufgefordert, können nun neben der Leuchtschrift „Stopp Polizei“ auch ein nach vorne wirkender roter Blitz (Flasher) und ein schriller Heulton (Yelp-Signal) eingeschlatet werden, so wie man aus den USA kennt. Blaulicht und Martinshorn bleiben uns also erhalten und behalten ihre Bedeutung.

Der schrillen Heulton „Yelp“ und das rote Blitzlicht im Video


via LN-Online


Tags assigned to this article:
Polizei

Ähnliche Artikel

Cruise Days: Highlights der großen Schiffsparade (Video)

Hamburg genoss vergangenes Woche stimmungsvolle Kreuzfahrttage bei bestem Sommerwetter. Rund 600 000 Besucher bestaunten die großen Kreuzfahrtschiffe und genossen das vielfältige Unterhaltungsprogramm inklusive großen

Kurzes Vergnügen: easyJet gibt Standort Hamburg wieder auf

Die Fluggesellschaft easyJet zieht sich im kommenden Jahr vom Hamburger Flughafen weitgehend zurück – das gab Thomas Haagensen, Geschäftsführer von

Hamburger Graffiti-Legende „Oz“ ist gestorben

Seine Graffiti und Schmierereien waren weit über die Hamburger Stadtgrenzen hinaus bekannt. Seit 1977 schmierte er konsequent seine Tags an Wände,