Hamburger DOM Volksfest des Nordens

Hamburger DOM Volksfest des Nordens

Endlich ist es wieder soweit – der Hamburger Dom ist in der Stadt. Autoscooter, Riesenrad, Greifautomaten und jede Menge Zuckerwatte: Vier Wochen regiert Hamburgs größtes Volksfest das Heiligengeistfeld

Der DOM ist in der Stadt Hamburg Tradition, er verbindet Spaß und Nervenkitzel mit Nostalgischen. Das Riesenrad ist dabei immer wieder aufs Neue das Wahrzeichen des größten Volksfeste des Nordens. Die Schausteller kommen schon seit Ende des 19. Jahrhunderts hier zusammen um in der Hansestadt Spaß und Unterhaltung zu verbreiten. Sie verwandeln das Heiligengeistfeld zu einem riesen Rummel: Dreimal im Jahr für jeweils 4 Wochen. Das Frühlingsfest im März, der Sommerdoms im Juli oder der Winterdom im November. Dann heißt es täglich bis spät in den Abend: Schlemmen, schlendern oder in den Karussels schwindlig fahren lassen. Das bleibt dem Besucher ganz selbst überlassen, eine Menge Spaß ist in jedem Fall garantiert.

4. November bis 4. Dezember 2016

Montag bis Donnerstag – 15.00 bis 23.00 Uhr
Freitag und Samstag – 15.00 Uhr bis 24.00 Uhr
Sonntag – 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr

Hamburger DOM – Rummel für Groß und Klein

Auf rund drei Kilometern kann man zahlreiche Attraktionen bestaunen und viele Stände zum schlemmen nutzen. Das Wahrzeichen des Doms ist das 60 Meter hohe Riesenrad, von dem aus man nicht nur einen guten Ausblick über den Rummel hat, sondern auch über die Dächer von St.Pauli. Das größte Volksfest im Norden bietet aber auch Achterbahn, Geisterbahnen, Autoscooter und Gruselkabinette. Fahrgeschäfte wie Black Hole, AIRWOLF und BreakDancer sorgen bei den Fahrgästen für fliegende Haare und Gänsehaut. Auch für die Kleinen gibt es jede Menge Attraktionen, zum Beispiel Mini-Autoscooter, Ponyreiten oder Kettenkarussells. Der leere Margen kommt natürlich nicht zu kurz, hier ist die Auswahl wirklich groß: Von der klassischen Zuckerwatte, über Schmalzkuchen, gebrannte Mandeln, Delikatessen, bis hin zu Austern im französischen Dorf – kulinarisch gesehen ist hier für jeden Geschmack etwas dabei.

Hamburger DOM

Feuerwerk und Familientag auf dem DOM

Wer bunte Lichter, den Duft von gebrannten Mandeln und frischem Schmalzkuchen liebt ist hier genau richtig. Eine weitere Tradition und Highlight auf dem Dom ist das Feuerwerk jeden Freitag ab 22.30 Uhr, das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Jeden Mittwoch ist Familientag auf dem Hamburger DOM, hier bieten die meisten Fahr- und Spielgeschäfte ermäßigten Preise an. Ansonsten finden in den lokalen Hamburger Medien regelmäßig Hamburger Dom Gewinnspiele statt, dann gibt es DOM-Gutscheine zu gewinnen die den Bummel über das heilige Geistfeld mit etwas Glück noch versüßen. Wenn man mit einer Tages – oder Gruppenkarte des HVV zum DOM fäht, erhält man ebenfalls Vergünstigungen. Bei vielen Fahrgeschäften fährt dann die zweite Person kostenlos mit, pro Karte gilt dies zweimal. Wenn man im Besitz einer „Haspa Joker“ Kundenkarte ist wartet ebenfalls an vielen Ständen Rabatt. Nicht nur für Touristen ist der Hamburger Dom interessant, das Schaustellergewerbe auf dem Heiligen Geistfeld bietet alljährlich Neues und ist so auch für alteingesessene Hamburger immer einen Besucht wert ─ eine Veranstaltung die man sich nicht entgehen lassen sollte, besonders im Sommer.

Wo? Heiligengeistfeld Hamburg St. Pauli, hier nochmal alle Termine im Überblick.

Der Hamburger DOM im Video

[ot-video type=“youtube“ url=“https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=zZVKJwDzWPI“]


Tags assigned to this article:
Hamburger Dom

Ähnliche Artikel

Hamburg Cruise Days und Blue Port 2015

Vom 11. bis zum 13. September 2015 wird der Hamburger Hafen wieder zum “Blue Port” und Kulisse der beliebten Cruise Days. Die

Affordable Art Fair in Hamburg: Kunst zum Verlieben fair!

Ist das Kunst oder kann das weg? Wegzudenken ist die innovative Ausstellung aus den Hamburger Messehallen definitiv nicht mehr. Bereits

Hamburger Nächte: Elektronische Musikvielfalt erleben

Vor knapp einem Monat startete eine neue Facebookseite für die Clubszene Hamburgs. Hamburger Nächte beschäftigt sich dabei nicht mit dem bekannten