Graffiti Hamburg: Kein Stadtteil ist sicher

Zurück zur Startseite
Graffiti Hamburg: Kein Stadtteil ist sicher

Hamburg und Berlin gelten als die Graffiti-Hochburgen Deutschlands. Ob nun Lärmschutzwände, Fassaden, Brücken oder wo sich sonst noch eine freie Fläche zum besprühen findet. Vor Graffitis in Hamburg bleibt kein Stadtteil sicher.

Was für die einen reine Sachbeschädigung oder Vandalismus ist, ist für andere wiederum Kunst. Qualitativ könnte man wirklich vieles als blanke Schmierereien abstempeln ─ jedoch gibt es auch kreative Graffiti in Hamburg mit jeder Menge Liebe zum Detail. Auf Hamburger S-Bahnen sieht man gelegentlich solche Ausnahmen.

Graffiti auf Hamburger S-Bahn Waggons

[ot-video type=“youtube“ url=“https://youtu.be/aSdAipDfkuY“]

Die schönsten und kreativsten Wholecars rollen durch Hamburg und Berlin. In keiner anderen deutschen Stadt ist die Anzahl bunt bemalter Zugwaggons so groß wie in den beiden Metropolen. Streng genommen ist ein Wholecar ein Zugwaggon dessen komplette Fläche in einer Aktion bemalt wurde. Dabei Teilen sich in der Regel mehrere Sprüher (bzw. Writer) die Arbeit an einem Zug. Ganz so streng wie im Graffiti-Jargon legen wir die Definition „Wholecar“ in dieser Kategorie nicht aus. Bei unserer Arbeit fallen uns immer wieder großflächig gebombte S-Bahn Waggons ins Auge die wir ablichten und als Video veröffentlichen.

Andere Artikel rund um Graffiti lesen

Farbanschläge auf S-Bahnen beschäftigt Bundespolizei

Hamburger Graffiti-Legende „Oz“ ist gestorben

Polizei jagt Graffiti-Sprüher „DSF“, „TESE“ und „RAGE“

Moses & Taps: Coca-Cola Wholecar durch Hamburg