Farbanschläge auf S-Bahnen beschäftigt Bundespolizei

Farbanschläge auf S-Bahnen beschäftigt Bundespolizei

Die vergangenen Tage gab es zahlreiche Farbanschläge auf Hamburger S-Bahnen: Nun hat sich auch die Bundespolizei der Sache angenommen und ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Wie die Bundespolizei heute bestätigte, sind seit dem 6. Oktober zahlreiche S-Bahn-Wagons von unbekannten Tätern mit Lackfarbe, Öl und Teer beschmiert worden. Besonders traf es die Linien zwischen den Stadtteilen Blankenese und Altona (S1) sowie nach Bergedorf (S2).

Hamburger S-Bahn beschmiert mit "Oz" Tags

Hamburger S-Bahn beschmiert mit „Oz“ Tags

Ersten Angaben zufolge warfen die Täter die Farbe aus Beuteln und Kanistern von S-Bahn-Brücken auf die vorbeifahrenden Züge. Fast ein dutzend Züge wurden auf diese Weise binnen 4 Tagen beschmiert. Die Reinigung ist äußerst aufwendig und wird noch rund eine Woche in Anspruch nehmen – vorausgesetzt der Vandalismus geht nicht in eine neue Runde. Einem NDR-Bericht zufolge beträgt der entstandene Schaden schon jetzt über 100.000 Euro.

In Gedenken an den verstorbenen Sprayer „Oz“

In diversen Hamburger Medien wird spekuliert, ob die Anschläge mit dem Unfalltod des Hamburger Sprayers „Oz“ in Verbindung stehen. Dessen deutschlandweit bekanntes Kürzel wurde nach seinem tragischen Tod, ebenfalls tausendfach an Züge und Bahnhofswände gesprayt.

Quelle: Via NDR
Ähnliche Artikel: Polizei jagt Graffiti-Sprüher “DSF”, “TESE” und “RAGE”


Tags assigned to this article:
GraffitiS-Bahn

Ähnliche Artikel

Diebes-Duo bestiehlt Zivilfahnder in Hamburger S-Bahn

Diebstahl in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist bereits seit einiger Zeit ein bekanntes Problem in der Hansestadt. Besonders gerne schlagen die

Polizei jagt Graffiti-Sprüher „DSF“, „TESE“ und „RAGE“

Das Sprayer-Tag „DSF“ ist im Hamburger Stadtbild seit einigen Jahren sehr präsent. Besonders aber in letzten Monaten scheinen die Sprüher

Olympisches Alsterfeuer: Feuerwerk und Fackellauf für Olympia

Mit Fackeln und Laternen zogen tausende Hamburger bei norddeutschem Schietwetter um die Binnenalster. Sie wollten gemeinsam ein Zeichen für die Olympische Sommerspiele