95 Ermittlungsverfahren gegen G20-Polizisten

95 Ermittlungsverfahren gegen G20-Polizisten

Nach dem Großeinsatz beim G20-Gipfel und den damit verbundenen Ausschreitungen wird nun gegen 95 Polizisten wegen möglicher Straftaten ermittelt.

Zur Aufklärung der Vorwürfe gegen Polizisten während des G20-Gipfel hat die Hamburger Innenbehörde eine Sonderkommission im Dezernat für Interne Ermittlungen eingesetzt. „Die Zeit“ berichtet in ihrer Hamburg-Ausgabe von folgenden internen Ermittlungen:

* 78 Verfahren wegen Körperverletzung im Amt,
* 7 Fälle von Nötigung,
* 3 Ermittlungen wegen Strafvereitelung im Amt,
* jeweils 2 Verfahren wegen Beleidigung und Verletzung des Dienstgeheimnisses,
* 1 Fall von Bedrohung.
* 1 Fall wegen sexueller Belästigung, (Verhalten eines Polizisten in seiner Freizeit.)

Die internen Ermittlungen beschäftigen die Polizei schon länger – seit Juli laufen bereits 49 Verfahren.

Innensenator Andy Grote (SPD Hamburg) sagte dazu folgendes: „Wir sind davon überzeugt, dass die G20-Ereignisse sehr ernsthaft aufgearbeitet werden müssen“. Außerdem fügte er hinzu; „Wir können das nicht von anderen verlangen, wenn wir nicht bei uns selbst damit anfangen“.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.

(Artikel: ahoihamburg | Quelle: Die Zeit | Bild: Pixabay)


Ähnliche Artikel

Einbrecher auf Diebestour in Billstedt erwischt

Ausgerechnet den Valentinstag suchten sich vier Gauner aus, um in Billstedt auf Diebestour zu gehen. Allerdings hatten sie die Rechnung

Polizei jagt Graffiti-Sprüher „DSF“, „TESE“ und „RAGE“

Das Sprayer-Tag „DSF“ ist im Hamburger Stadtbild seit einigen Jahren sehr präsent. Besonders aber in letzten Monaten scheinen die Sprüher

Wohnungspreise in Hamburg erneut kräftig gestiegen

Wer in Hamburg eine Wohnung sein Eigentum nennen möchte, muss dazu immer kräftiger in die Tasche greifen: Laut dem Immobilienverband