„Du Dösbaddel“: Die besten Hamburger Schimpfwörter

„Du Dösbaddel“: Die besten Hamburger Schimpfwörter

Hamburger gelten zwar als kühl-reserviert und zurückhaltend, dennoch verfügen auch wir Hanseaten über eine  ausgeprägte Schimpfwortkultur ─ wir nutzen sie einfach nur seltener … und wenn doch, klingt es schon fast wieder gemütlich! Deswegen haben wir die besten Hamburger Schimpfwörter einfach mal zusammengefasst.

Du alter Dösbaddel, schiet di wat!“ Klingt harmlos? Ist es auch! Im Gegensatz zu allseits bekannten Berliner Schnauze, klingen Hamburger Schimpfwörter irgendwie bedacht und liebevoll. Dennoch ist Schimpfen auch in der Hamburgischen Sprache ein Bestandteil der Kommunikation.

Die meisten Hamburger Kraftausdrücke haben ihren Ursprung aus dem Plattdeutschen Dialekt, dabei muss man aber nicht mal richtiges Platt schnacken um sie zu verstehen bzw. zu verwenden ─ ein „Bangbüx“ oder „Dösbaddel“ kann einfach jedem mal rausrutschen.

Von Bangbüx bis zum Pennschieter – so flucht der Norden!


Bangbüx
(Angsthase)

Dösbaddel (Idiot)

Sabbelbüdel (Labertasche)

Ole Kreih (Alte Krähe)

Trantüte (Lahmarsch)

Klookschieter (Klugscheißer)

Halsafsnieder (Halsabschneider)

Schiet di wat (Stell dich nicht so an)

Smeerbüdel (Unangenehmer Geselle)

Köömbroder (Schnapsnase)

Spökenkieker (Gespensterseher)

Blaffer (Proll)

Stinkbüdel (Stinkstiefel)

Klei mi ann Mors (Kratz mich am Hintern)

Grootmogul (Angeber)

Pennschieter (Geizkragen)

Für alle die nicht nur Hamburgisch bzw. Norddeutsch schimpfen & fluchen wollen, sondern mal einen Einblick in die plattdeutsche Sprache erhalten möchten, empfehlen wir das „Plattdeutsches Wörterbuch“ das inzwischen auch als Smartphone-App verfügbar ist.


Tags assigned to this article:
Sprache

Ähnliche Artikel

Hamburg Blogs: Die Bloggerszene der Hansestadt

Hamburg ist das Tor der Welt ─ und wie es sich für eine moderne Medienmetropole gehört, gibt es hier eine

Airport Hamburg: Alle Informationen zum Flughafen

Der Airport Hamburg ist der älteste und fünftgrößte Flughafen in Deutschland, letztes Jahr war er Station für ungefähr 13,7 Millionen

Hausboote in Hamburg: Wohnen auf dem Wasser

Ob man Hamburg wegen des Hafens, der die Stadt berühmt macht, der Reeperbahn oder einer Musical Aufführung besucht – ein