Beachvolleyball-Herz schlägt künftig in Hamburg

Beachvolleyball-Herz schlägt künftig in Hamburg

Nicht nur eine Sandburg, nein, ein ganzes Zentrum. Die Hansestadt ist dazu auserkoren worden, neue „Heimat“ des bundesweiten Trainingszentrums- und zwar sowohl für die Frauen ,als auch für ihre männlichen Kollegen- für diese „boomende“ Sportart zu werden.

Hamburg soll im nächstem Jahr ein bundesweit einzigartiges Trainingszentrum im Beachvolleyball erhalten. Es wird damit zur Medaillen-Schmiede für Männer und Frauen rund um diese Sportart, die immer mehr Menschen auch, oder gerade, in Deutschland begeistert. Nach dem Olympia-Gold von London und Rio de Janeiro durch Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, soll sicher gestellt werden, das Deutschland auch weiterhin zur Weltspitze in dieser Sportart gehört. DVV-Präsident Thomas Krohne sagte: „Mit diesem Weg gehen wir die vom Bundesministerium des Inneren und dem Deutschen Olympischen Sportbund vorangetriebene Spitzensportreform konsequent mit, um auch 2020 und 2024 wieder Medaillen zu gewinnen.“

„Win-Win-Situation“ für Stadt und Sport(ler)

Mit den strukturellen Grundlagen, sowie der Konzentration der Mittel auf Hamburg, sollen die besten Trainingsbedingungen bundesweit geschaffen werden. Hamburgs Sportsenator Andy Grote erklärte der Presse: „Durch die strategische Partnerschaft von Stadt, Deutschem Volleyball-Verband und HSV wird Hamburg zur Beachvolleyball-Hauptstadt Deutschlands.“ Die nächsten Olympischen Medaillen scheinen,zumindest in dieser Sportart, gesichert. Alles in allem also eine „Win-Win-Situation“ für Stadt und Sport(ler) gleichermaßen! Beachvolleyball-Herz was willst du mehr.

Beachvolleyball Gold für Ludwig und Walkenhorst



Ähnliche Artikel

Hier wohnen Trump, Putin und Co. während G20

Hier in Hamburg wohnen für 48 Stunden die mächtigsten Menschen der Welt. In den letzten Wochen wurden dazu alle nötigen

Dalai Lama in Hamburg: Fast schon eine Tradition

Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, der Dalai Lama ist am gestrigen Freitag zu einem fünftägigen Besuch in der Hansestadt eingetroffen. Von Samstag bis

Hamburg will die „Rote Flora“ für 1,1 Mio Euro zurück

Der Hamburger Senat will die besetzte „Rote Flora“ vom umstrittenen Immobilien-Investor Klausmartin Kretschmer zurück. Das hat Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD)