Blöd gelaufen: AfD-Schmierfink in der Mö erwischt

Blöd gelaufen: AfD-Schmierfink in der Mö erwischt

Es gibt Dinge, die sollte man sein lassen – besonders bei helllichten Tage in einer belebten Einkaufsstraße in Hamburg. Beispielsweise Wahlplakate mit den Worten „Lügner, Amri, Köln, AfD wählen“ zu verzieren.

So geschehen am gestrigen Sonntag in der beliebten Mönckebergstraße (an der Ecke Bergstraße). Vorzugsweise traf es Wahlplakate der CDU Hamburg – vom Hauptbahnhof bis zum Rathausmarkt. So prangten auf jeder Stirn Angela Merkel’s die Initialen der AfD-Partei oder das Wort „Lügnerin“. Dazu Schlagworte die an die Geschehnisse in Köln und dem Breitscheidplatz in Berlin erinnern sollten. An einem parkenden Reisebus wurde der Täter bei frischer Tat von einem Passanten angesprochen. Auf die Bitte, das zu unterlassen, entgegnete er die Worte: „Nö. Ruf doch die Polizei“.

Da zwei Polizeibeamte nur wenige Meter entfernt standen, ging dann alles relativ schnell. Zwar versuchte der Täter (schätzungsweise Anfang 40 Jahre alt) sich noch aus dem Staub zu machen, doch durch seine füllige Statur war die Verfolgungsjagd relativ kurz. An einem Modegeschäft stolperte der politisch-motivierte Schmierfink praktisch über seine eigenen Beine. Die Beamten fixierten ihn auf dem Boden und der schnell eingetroffenen Mutter wurde ein Platzverweis erteilt. Den Täter erwartet eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung.

Wahlplakate zerstören kann teuer werden

Wahlplakate zerstören ist übrigens kein Kavaliersdelikt: Werden Plakate-Zerstörer erwischt, drohen ihnen Geldstrafen oder sogar bis zu zwei Jahre Haft wegen Sachbeschädigung. Ebenso wird bestraft, wer unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert, so steht es im Strafgesetzbuch.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.

(Artikel und Bildmaterial durch ahoihamburg.net)


Ähnliche Artikel

Bahn-Streik: Ab 21 Uhr stehen Hamburgs Bahnen still

Bundesweiter Bahnstreik ─ ja, schon wieder! Die Lokführergewerkschaft (GDL) will am heutigen Dienstagabend den Zugverkehr in Deutschland für 9 Stunden lahmlegen. Betroffen sind

Hamburg will die „Rote Flora“ für 1,1 Mio Euro zurück

Der Hamburger Senat will die besetzte „Rote Flora“ vom umstrittenen Immobilien-Investor Klausmartin Kretschmer zurück. Das hat Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD)

Supergeil: Die Hamburg Version des Werbeklassikers

Der Werbesong „Supergeil“ aus dem Hause Edeka wurde zum YouTube-Hit und schaffte es auf Umwegen bis zum großen Musikpreis Echo.