Sicherer Umgang mit Raketen und Böllern zu Silvester

Jedes Jahresende wird ohrenbetäubend gefeiert. Das helle Lichterspiel mit Böllern und Feuerwerkskörpern ist schön an zusehen, birgt aber auch Gefahren. Jedes Jahr verursacht die Silvesternacht Brände und Brandverletzungen. In manchen Fällen müssen sogar Amputationen durchgeführt werden.

Damit das Feuerwerk an Silvester in Hamburg sorgenfrei genossen werden kann, hier einige Tipps:

Unbedingt die Gebrauchsanweisungen der Feuerwerkskörper beachten.

Knallkörper sollten von Kindern ferngehalten werden. Kinder sollten auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden. Sie sollten niemals mit dem Feuerwerk alleine gelassen werden.

Es sollten nie selbst gebastelte Böller genutzt werden oder Feuerwerkskörper mit einer unbekannten Herkunft.

Nach dem Anzünden immer einige Meter Sicherheitsabstand einnehmen.

Feuerwerkskörper dürfen niemals in der näheren Umgebung, von brennbaren Außenwänden oder leicht entzündbarem Material gezündet werden.

boeller-abgebrannt

Weitere Tipps im Umgang mit Feuerwerkskörpern

Um Verletzungen vorzubeugen, sollten niemals Raketen von der Hand gezündet werden. Zuzüglich sind Feuerwerke nur für draußen geeignet.

Raketen nur aus standfesten Flaschen starten. Die Flasche kann vorher mit Wasser oder Sand befüllt werden, um sie besser am Boden zu fixieren. Die Flugbahn die die Rakete nimmt, muss immer von Gebäuden, Menschen und Tieren wegführen.

Nachdem eine Rakete nicht sofort explodiert ist, sollte sie nicht angefasst werden. Es könnte sich um einen Spätzünder handeln. Wenn nach 30 Minuten nichts passiert, wird die Rakete in einen Wassereimer unbrauchbar gemacht.

Knallen ist in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen nicht erlaubt.

Zu welcher Uhrzeit darf man in Hamburg knallen?

Um diese Frage zu beantworten, werfen wir am Besten einen Blick in das Merkblatt für den Vertrieb von pyrotechnischen Gegenständen im Bereich der Freien und Hansestadt Hamburg (hier die pdf. Datei) – unter zeitlicher Beschränkung steht dort:

Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 dürfen nur in der Zeit vom 31. Dezember 0.00 Uhr bis zum 1. Januar 24.00 Uhr ohne Erlaubnis abgebrannt werden. Darüber hinaus dürfen pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 mit ausschließlicher Knallwirkung im Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg nur in der Zeit vom 31. Dezember 18.00 Uhr bis 1. Januar 01.00 Uhr abgebrannt werden.

(Bilder von Fotolia #48148671 skatzenberger)

Weihnachtliche Highlights in Hamburg 2017

Die Hansestadt ist ohnehin immer eine Reise wert – und an Weihnachten ganz besonders. Unterschiedlichste Märkte locken jedes Jahr tausende Besucher an. Theater und Museen bieten speziell auf die Festtage eingestimmte Programme an.

Wer Hamburg an Weihnachten sehen und erleben will, darf gut und gern ein paar Tage dafür einplanen. Hier sind die weihnachtlichen Highlights 2017:

Traumhaft schöne Weihnachtsmärkte in der Hansestadt

Klassisch und historisch, bunt und ein bisschen schräg, nostalgisch und maritim – die zahlreichen Weihnachtsmärkte der Metropolregion Hamburg bieten für jeden Geschmack das richtige. Am Rathausplatz und vor der St. Petri-Kirche zeigen sich die Märkte vor geschichtsträchtiger Kulisse. Das historische Riesenrad gehört zum Weißerzauber am Jungfernstieg und bietet einen traumhaften Blick über die Binnenalster und die festlich beleuchtete Hansestadt.

Historisches Riesenrad auf Weihnachtsmarkt Hamburg

Etwas andere Art von Weihnachtsmarkt

Frivol, bunt und ein bisschen anrüchig geht es hingegen auf dem Spielbudenplatz zu. Auch der Winter Pride in St. Georg, der lesbisch-schwule Weihnachtsmarkt der Stadt, ist ein bisschen „anders„. Hier gibt es keine Weihnachtsmusik, dafür ein äußerst buntes und lebendiges Programm – auch zum Mitmachen.

Besinnlich und anständig kann jeder. Wer es verrückt, ein bisschen kitschig, cool und vor allem mal ganz anders mag, ist beim Santa Pauli auf der Reeperbahn und der Winter Pride auf St. Georg genau richtig. Zwei Orte, an denen Hamburg gerne mal die Hüllen fallen lässt, viel Liebe in der Luft liegt und man die Weihnachtssaison gänzlich anders feiert als im Rest des Landes – und zwar mit der doppelten Portion an Leidenschaft.  Viele Weihnachtsmärkte haben auch noch nach den besinnlichen Feiertagen geöffnet – fast bis ins neue Jahr: Hier eine Auswahl an Weihnachtsmärkten nach Weihnachten in Hamburg.

Weihnachtsbeleuchtung am Passagenviertel

Ganz großes Theater auf der Bühne der Stage School Hamburg

Gleich mit der ersten Vorstellung in 2016 hat sich die Weihnachtsshow Merry X-Mas around the world in die Herzen der Zuschauer gespielt. Frech, witzig, magisch, bezaubernd, rührend, unvergesslich – so lauten die Beschreibungen des begeisterten Publikums. 27 Aufführungen auf eigener Bühne vor märchenhafter Kulisse, das gemeinsame Singen klassischer Weihnachtslieder und der weihnachtliche Düfte nach Zimt und Glühwein – das alles gibt es auch wieder in diesem Jahr!

Hamburg Singt in der Europa Passage

Nach dem großen Erfolg in den letzten Jahren findet das Musikevent auch dieses Jahr wieder am 3. Advent in der Europa Passage statt. Dieses Mal darf man sich auf gleich zwei Auftritte freuen. Jeweils um 16 Uhr und um 18 Uhr mitten in der großen Einkaufsmeile nahe der Mönckebergstraße.

Weihnachtlicher Kurzurlaub in Hamburg

Das sind nur eine handvoll toller Events und Möglichkeiten, die zur Weihnachtszeit in Hamburg anstehen. Immer mehr Touristen zieht es in den besinnlichen Monaten in die Hansestadt. Zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen in und um Hamburg bieten die Möglichkeit, die Weihnachtszeit im hohen Norden ausgiebig zu genießen. Ruhige Unterkünfte sind ebenso im Angebot wie zentral gelegene, beispielsweise nahe der Reeperbahn. Die Auswahl ist groß und spricht jedes Budget (Ferienwohnungen sind zum Beispiel bereits ab 20 Euro verfügbar) an. Optimale Verkehrsanbindungen zu und zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten, Weihnachtsmärkten und Showbühnen sind in der Hansestadt dabei die Regel.

Übrigens: Ein absolutes Muss zu Weihnachten in Hamburg ist ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt am Jungfernstieg namens Weißer Zauber – hier ein kleiner Eindruck:

Ab Sommer lässt sich von Hamburg nach Bergen fliegen

Bergen ist die zweitgrößte Stadt Norwegens – ab kommenden Sommer ist sie per Direktflug vom Hamburg Airport erreichbar. Auch die Fluggesellschaft Airline Widerøe ist erstmals vertreten.

Manchmal werden Flugstrecken mangels Bedarf gestrichen, manchmal werden neue Strecken geschaffen. Letzteres gilt nun für die zweitgrößte Stadt Norwegens. Die Strecke nach Bergen wird das ganze Jahr, dreimal pro Woche (jeweils dienstags, donnerstags und sonntags) bedient. Dabei kommen Maschinen des Typs Embraer E190-E2 mit 114 Sitzplätzen zum Einsatz. Die norwegische Airline Widerøe ist erstmals beim Hamburg Airport vertreten.

➤ Hier weitere Nachrichten aus Hamburg und Umgebung.
(Artikel: ahoihamburg.net – Quelle: aeroTELEGRAPH)

Weihnachtsmärkte die nach Weihnachten geöffnet haben

Alle Jahre wieder öffnen in Hamburg nach Totensonntag die ersten Weihnachtsmärkte und schließen in der Regel wieder an Heiligabend – bis auf wenige Ausnahmen. Einige Weihnachtsmärkte in Hamburg haben auch nach dem 24. Dezember geöffnet und tragen so die Weihnachtsstimmung fast bis ins neue Jahr.

Warum werden Weihnachtsmärkte eigentlich im November aufgebaut und schließen bereits wieder vor Weihnachten: Steckt da ein Sinn dahinter? Diese Frage haben sich bestimmt schon so Einige gestellt, zumal es immer ein bisschen dauert, bis der Hamburger damit warm wird und sich in die richtige Stimmung versetzen lässt für Glühweinzelte und Lebkuchenhütten. Aus diesem Grund möchten wir mal alle Hamburger Weihnachtsmärkte aufführen, die auch nach Weihnachten noch geöffnet haben. Los geht’s.

Weihnachtsmärkte nach Heiligabend in Hamburg

  • Weißer Zauber auf dem Jungfernstieg – vom 27. November bis 30. Dezember 2017 (außer 25.12)
  • Weihnachtsmarkt an der St. Petri Kirche – vom 27. November bis 30. Dezember 2017 (außer 25-26.12)
  • HafenCity Weihnachtsmarkt im Überseequartier – vom 27. November bis 30. Dezember 2017
  • Winter Pride (St. Georg) – vom 27. November bis 30. Dezember 2017 (ausgenommen 24. bis 26.12)
  • Weihnachtsmarkt rund um die Mönckebergstraße – vom 27. November bis 30. Dezember 2017 (ausgenommen 24. bis 25.12)

Wer also auch nach den Feiertagen noch Lust hat auf Glühwein mit Schuss, Grog, Schmalzgebäck und all die anderen Leckereien, der sollte einen dieser schönen Hamburger Weihnachtsmärkte besuchen. Unserer Favorit ist der Weihnachtsmarkt „Weißer Zauber“ am Jungfernstieg – zumal wegen der wundervollen Kulisse (direkt an der Binnenalster) als auch der aufwändigen Lichtinszenierung.

Weißer Zauber am Jungfernstieg Hamburg